Columbo-Technik in Interviews

Medienkompetenz
Columbo-Technik - Karsten Noack

Für diejenigen, die von 1973 bis 2003 nicht die Gelegenheit genutzt haben Peter Falk als Inspektor beziehungsweise Lieutenant Columbo zu sehen: Columbo ist ein unordentlich, zerstreut und manchmal begriffsstutzig wirkender Polizeibeamter. Er präsentierte sich – frei von Prahlsucht – mit geringem Status und täuscht so die Umgebung, denn tatsächlich ist er hochintelligent. Ein Gegenspieler drückte es so aus: „Der bringt es fertig und sucht im alten Testament nach Fehlern!” Tatsächlich löste er seine Fälle durch seine sehr genaue Beobachtungsgabe, registrierte selbst kleinste Details und Widersprüchlichkeiten.

 

 

 

Übrigens, ich hätte da noch eine Frage

 

Das eigentliche Interview ist erledigt, die Spannung und Vorsicht legen sich. Und genau jetzt wird unauffällig clever angesetzt. Der Verabschiedung folgt im letzten Moment an der Ausgangstür der harmlos klingende Satz; „Übrigens, ich hätte da noch eine Frage“.
Für diesen Satz wurde Kommissar Columbo mit der gleichnamigen TV-Serie bekannt. In seinem Fall am Schluss eines Interviews mit einem Verdächtigen. Darauf konnte schon gewartet werden; auf diese scheinbar nebensächliche Frage, in der es um wesentliche Aspekte ging. Der Gesprächspartner, meist ein Täter, der sich für besonders gerissen hielt, erwies sich in diesem Moment verwundbar, weil er meinte es nun geschafft zu haben. Gedanklich wurde schon der Raum verlassen und die zurechtgebastelten Erklärungen wurden weggepackt. Nun sagt er, was tatsächlich in seinem Kopf ist. Schlecht für den Bösewicht: Fall gelöst!

 

 

 

Im Deckmantel der Naivität

 

„Ach ja, fast hätte ich es vergessen, wo waren Sie an …?“. Diese und andere nebensächliche Frage erscheinen meist harmlos und können gerade dadurch zu verheerend sein, selbst, wenn jemand keinen Dreck am Stecken hat. So kann selbst ein Medieninterview, das bis dahin sehr gut verlief, bei Unachtsamkeit an dieser Stelle noch entgleisen. Also; stets achtsam bleiben! Es gilt der andere TV-Klassiker-Spruch: „Sie haben das Recht zu schweigen. Alles was Sie sagen, kann und wird vor Gericht gegen Sie verwendet werden. Sie haben das Recht, zu jeder Vernehmung einen Verteidiger hinzuzuziehen. Wenn Sie sich keinen Verteidiger leisten können, wird Ihnen einer gestellt. Haben Sie das verstanden?“

 

 

 

Jenseits der Medien: Lernen vom Inspektor

 

Die Columbo Technik ist eine Destabilisierungstechnik. Sie erinnert daran, wie wichtig es ist mit überraschenden Situationen konstruktiv umgehen zu können. Wobei Sie nicht nur acht darauf geben sollten ihr auf den Leim zugehen, sondern Sie auch gegebenenfalls selbst einsetzen zu können. Sie kann auch für Nichtkriminologen recht hilfreich sein. Halten Sie es wie Columbo. Stellen Sie sich ruhig einmal unwissender als Sie sind und bringen Sie Ihren Gesprächspartner zum Reden, indem Sie vorgeben, nicht zu verstehen: „Können Sie mir das genauer erklären?“ oder „Was ich noch nicht richtig verstehe ist…“. Solche Fragen dienen Ihnen dazu, sich noch nicht festzulegen. Sie bekommen so Informationen Ihres Gesprächspartners, Informationen, die noch sehr nützlich sein können und vermeiden Hinweise auf Ihre eigenen Ziele und Strategien. Sie bekommen so jedoch weitere Hinweise, die noch nützlich sein können. Dazu ist es allerdings erforderlich, sich etwas in den Tiefstatus (Understatement) zu bewegen, also das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen, um unterschätzt zu werden.

.