Jubelperser

Wenn sonst niemand applaudieren will, helfen Jubelperser aus.
Jubelperser

Jubelperser

 

Wenn sonst niemand applaudieren will, helfen Jubelperser aus.

Der Begriff Jubelperser geht auf eine Gruppe von rund 150 iranischen Staatsbürgern zurück, die den Schah Mohammad Reza Pahlavi und seine Frau Farah Pahlavi am 2. Juni 1967 bei ihrem Berlin-Besuch begleiteten und gewalttätig gegen unerwünschte Demonstranten vorgingen. Statt zu lobpreisen nahmen sie Prügel zur Hand, weshalb die Bezeichnung Prügelperser in diesem Fall passender ist.

Jubelperser ist eine (nicht nur wegen der traurigen Geschehnisse 1967 in Berlin) abwertende Version der Claqueure, die Jubel oder Beifall produzieren, dafür bezahlt werden und üblicherweise gewaltlos ans Werk gehen. Als Jubelperser werden heute auch Personen bezeichnet, denen ihr Applaus nicht geglaubt oder die als manipulierend wahrgenommen werden.

Eine moderne Variante des Jubelpersers sind gekaufte Follower auf Facebook™ und Co. Gekaufte Follower und mehr Verpackung als Inhalt? Fake it ‚til you make it? Hmm. Echter Applaus sieht anders aus, hat einen anderen Wert.

1 Kommentar

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Glossar

 

Im Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren.

 

Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

Der Kluge gibt so lange nach, bis er der Dumme ist