Lampenfieber und Hypnobalancing™

Hilfe bei Lampenfieber, Redeangst, Auftrittsangst und Co.
Lampenfieber und Hypnobalancing™

Zu viel ist zu viel

 

Etwas Lampenfieber kann zwar durchaus zu Spitzenleistungen beflügeln, doch die Nebenwirkungen sind selbst dann meist nicht sehr willkommen. Obwohl Lampenfieber einige typische Begleiterscheinungen hat, sind die Ausprägungen und Folgen sehr unterschiedlich. Wobei auch die Meinungen zum Nutzen von Lampenfieber durchaus unterschiedlich sind. Während der eine Redner die anregende Wirkung von Lampenfieber beschwört, will der andere, wegen der damit verbundenen körperlichen Reaktionen, am liebsten die berufliche Karriere an den Nagel hängen. Nur nicht vor Publikum reden, dann schon lieber auf das Vorankommen verzichten.

 

 

 

Wachmacher

 

Solange das Lampenfieber moderate Formen behält und nicht zu Einschränkungen oder sogar zu einem gefürchteten Blackout wird, lässt sich mit ihm leben. Etwas Lampenfieber kann selbst bei routinierten Künstlern und erfahrenen Rednern auftauchen. Und denen gelingt es doch auch zu überzeugen. Also reicht es genügend oft aufzutreten? Manchmal ja, manchmal nein. Viele dieser Profis haben im Laufe der Zeit gelernt, diese Form des Lampenfiebers zu akzeptieren und trotzdem – oder gerade deswegen – ihr Bestes zu geben. Die physiologischen Folgen verträglichen Lampenfiebers führen zu gesteigerter Durchblutung und Aufmerksamkeit. In Maßen fördert das die Konzentration, hilft dabei Störfaktoren auszublenden und ganz bei der Sache zu bleiben. Unerwähnt bleiben dabei die vielen Talente, die ihrer Ängste aufgegeben haben.

 

 

 

Ist es wirklich Lampenfieber?

 

Lampenfieber kann also wie ein Aufputschmittel wirken. Es ist ja auch ein Unterschied, ob ich einen einzelnen Latte Machiatto oder eine Familienkanne schwarzen Kaffee trinke. Es ist nun mal ein zweischneidiges Schwert. Zu intensives Lampenfieber ist mit ausgeprägten körperlichen Symptomen wie trockenem Mund, Zittern, Hitzewallungen und Schweißausbrüchen, Herzrasen, Ohnmachtsgefühlen, Bauchkrämpfen, Vergesslichkeit oder Verwirrtheit, Durchfall, Erbrechen, Kältegefühl oder Schüttelfrost verbunden. Auf der psychischen Ebene sind bewusste oder unbewusste Versagensängste, zwanghafte Rituale, Nervosität, Aggressivität oder andere Stressreaktionen zu beobachten. Diese Symptome sind nicht nur unangenehm, sie stehen auch der möglichen Leistung im Weg. Gut gemeint und doch nicht schön: Erwartungsdruck und Eigenanspruch steigern die Angst weit über das nützliche Maß hinaus. Statt uns zu helfen, werden sowohl geistige als auch motorische Fähigkeiten dadurch eingeschränkt. Hier handelt es sich oft nicht mehr um Lampenfieber, sondern um psychotherapeutisch zu behandelnde Redeangst, Sprechangst, Logophobie, Auftrittsangst, Prüfungsangst oder eine andere Angststörung. Die Übergänge sind dabei fließend.

 

 

 

Ursachen

 

Oft liegen die Ursache dieser Ängste schon in der Kindheit verborgen und wirken unbewusst. Dann bleiben die meisten sonst bei Lampenfieber hilfreichen Techniken weitgehend ohne Wirkung. Hier bedarf es einer grundlegenderen Lösung. Auch die noch so gute Absicht durch Übung und wiederholte Teilnahme beispielsweise an Rhetorikseminaren und Kommunikationstrainings, ändert in solchen Fällen wenig bis gar nichts. Mitunter führt sogar gerade das übertriebene Proben zu heftigeren Symptomen. Noch so gut gemeinter Druck verstärkt den Krampf, erschwert was sonst ganz natürlich gehen würde. Erst die sorgfältige Bearbeitung der Ursachen bzw. Auflösung der einschränkenden Überzeugungen, Denk- und Verhaltensmuster macht in solchen Fällen den Weg zur dauerhaften Besserung frei. Erst anschließend ist es an der Zeit, die Empfehlungen für die Auflösung von Lampenfieber zu beherzigen und davon zu profitieren.

 

 

 

Wurzelbehandlung?

 

An die Wurzeln? Und wie? Verschiedene Methoden haben sich bewährt, wenn es um die Auflösung von Einschränkungen geht. Die aus meiner Sicht wirkungsvollste ist Hypnobalancing™. Und das sogar auf einem sehr angenehmen Weg.

 

 

 

Hypnobalancing™

 

Hypnobalancing™ wurde ursprünglich für den therapeutischen Einsatz bei tiefliegenden und einschränkenden Ängsten entwickelt. So oder so; ob Lampenfieber oder Redeangst, die Arbeit mit dem Unbewussten ermöglicht auf dem direktesten Wege die Lösung.

Zu den Methoden des Hypnobalancing™ gehören Weiterentwicklungen bewährter Techniken beispielsweise aus der Hypnotherapie, dem NLP, Focusing und EMDR.

 

 

 

Wirksamkeit Hypnobalancing™

 

Schon in einer Sitzung kann bei Lampenfieber eine deutliche Besserung erreicht werden. Was bisher als Auslöser intensive Stressreaktionen hervorbrachte, hat kaum noch Bedeutung.
Handelt es sich um Rede- oder Auftrittsangst sind in der Regel mehrere Sitzungen für eine grundlegende Bearbeitung erforderlich. Ideal ist es die Auflösung mit praktischen Übungen zu begleiten, um den Prozess zu fördern. Es geht ja nicht darum einen Auftritt nur zu überstehen, sondern ihn auch zu genießen. Weniger anzustreben ist schade. Ich empfehle hierzu ein Paket mit 10 Stunden, das mehrere kombinierte Sitzungen ermöglicht.

Hypnobalancing™ darf nur von darin ausgebildeten Personen mit Zulassung zur Ausübung von Psychotherapie eingesetzt werden.

.