Prognosen der Zukunft durch Projektion der Gegenwart genügen nicht

Wir brauchen mehr konstruktiv-utopisches Denken, um mit Zukunftsszenarien für erstrebenswerte Ziele zu begeistern
Prognosen der Zukunft durch Projektion der Gegenwart genügen nicht

Prognosen der Zukunft durch Projektion der Gegenwart reichen nicht aus

 

Aber wir stellen uns eben die Zukunft wie einen in einen leeren Raum projizierten Reflex der Gegenwart vor, während sie oft das bereits ganz nahe Ergebnis von Ursachen ist, die uns zum größten Teil entgehen.

Marcel Proust

 

 

 

Prognosen als Entscheidungshilfe

 

Erfahrungen aus der Vergangenheit fortzuschreiben klingt besser, als es ist. Doch genauso entstehen Prognosen meist; als weitgehend lineare Projektion der Gegenwart in die Zukunft. Einige Entwicklungen lassen sich fortschreiben, weil sie kontinuierlichen Trends folgen. Doch viele andere Veränderungen erfolgen nicht evolutionär, sondern revolutionär. Manches entsteht nicht direkt aus Bisherigem. Einiges kommt überraschend, manches war zu erahnen, anderes nicht. Lineare Prognosen liegen oft daneben. Sie haben allerdings noch weitere Nachteile, weil ihnen der Blick über den Tellerrand fehlt.

 

 

 

Weshalb nur so kleine Brötchen backen?

 

Ich erinnere mich  mit Dank an die beste Deutschlehrerin Bengta Berges-Dreymann – dunkel an den Religionsphilosophen Georg Picht und seine Forderung nach häufigerem utopischen Denken. Als utopisch gilt, was in der momentanen Realität nicht enthalten ist, also über das unmittelbar Gegebene hinausgeht. Utopie und Prognose müssen sich ergänzen. Und sie können es, wenn sich die Utopie über das reine Wunschdenken hinausschwingt. Dem schließe ich mich an. Viel zu oft werden interessante Wege übersehen und bleiben unbeschritten, nur weil der Vorstellungskraft kein Raum gegeben wird oder weil Zukunftsszenarien keine Chance erhalten. Eine Salve Killerphrasen und schon ist eine Idee als Unfug abgestempelt. Schade, im Keim erstickt und futsch. Also; „Same procedure as every year.“, es wird sich am offensichtlich Machbarem anstatt Wünschenswerten orientiert. Chance vertan!

 

 

 

Menschen für einen Weg und ein Ziel begeistern

 

Andere Menschen von etwas zu überzeugen, für einen Weg zu begeistern, funktioniert besser, wenn zur Entscheidung eine entsprechende Vorstellung des Zielszenarios zum Leben erweckt wird. Gemeinsam entwickelte Bilder haben mehr Farbe. Präsentieren Sie einen Rahmen, in den sich andere Menschen einbringen, mit Leben füllen und zueigen machen können. Helfen Sie dabei, Ihr Publikum von übertriebener Massenträgheit zu befreien. Sorgen Sie dafür, dass ein verlockendes Szenario dabei herauskommt; groß und verheißungsvoll. Wie soll es sonst motivieren und die erforderlichen Energien freisetzen, um sich auf den Weg zu machen? Wem es dann gelingt auch noch einen glaubhaften Weg zum Ziel anzubieten, findet mehr enthusiastische Reisebegleiter. Viel Erfolg!

Prognosen der Zukunft durch Projektion der Gegenwart
Wir brauchen mehr konstruktiv-utopisches Denken. Karsten Noack