11 Tipps zum Umgang mit Fragen von Journalisten

Sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren
11 Tipps zum Umgang mit Fragen von Journalisten

11 Tipps zum Umgang mit Fragen von Journalisten

 

Hier die wichtigsten Empfehlungen, die ich Ihnen beim Umgang mit Fragen von Journalisten ans Herz lege.

 

 

Tipps

 

1. Antworten immer schön kurz halten

 

In kurzen Sätzen sprechen und auf den Punkt kommen. Die Aufmerksamkeitsspanne des Publikums ist durch die Massen an Informationen und die veränderten Gewohnheiten nicht besser geworden. Das Publikum schaltet immer schneller ab. Außerdem lassen sich prägnante kurze Sätze besser zitieren.

 

 

2. Strategie

 

Setzen Sie auf eine überlegte Strategie, statt spontanen Eingaben zu folgen. So mancher vermeintliche Geistesblitz entpuppt sich später als Eigentor.

 

 

3. Bleiben Sie ehrlich

 

Vor Zeugen zu lügen ist gar keine gute Idee. Sonst natürlich auch nicht. Lügen haben nun mal kurze Beine.

 

 

4. Klären Sie Unklarheiten sofort

 

Wenn eine Frage missverständlich ist fragen Sie nach, bevor Sie auf Ihre wacklige Interpretation antworten.

 

 

5. Sie entscheiden, was Sie sagen

 

Lassen Sie sich nicht dazu drängen jede Frage zu beantworten. Und klären Sie vorher für sich, worauf Sie wie antworten und wo Sie es lassen werden.

 

 

6. Konsequent bleiben

 

Wenn Sie sich entschließen mit „Kein Kommentar!“ zu antworten, bleiben Sie dabei.

 

 

7. Vorsicht vor trojanischen Pferden

 

Lassen Sie sich keine Suggestivfragen oder Formulierungen unterjubeln. Während der Vorbereitung mit professioneller Unterstützung üben Sie auch das gezielt. Sicher ist sicher!

 

 

8. Klare Rolle

 

Sie sind der Experte? Gut! Klären Sie stets vorher Ihre Rolle.

 

 

9. Vorsicht ist besser als Nachsicht

 

Bereiten Sie sich auch auf die unangenehmsten Fragen und Szenarien vor. Vorsoge ist besser als Nachsorge.

 

 

10. Achten Sie auf Ihr Zustandsmanagement

 

Nehmen Sie nichts persönlich. Ein beleidigter Interviewteilnehmer kommt schlecht an. Weshalb? Deshalb: Das Publikum achtet eher auf die Antworten als auf die Fragen. Egal, wie berechtigt der Ärger sein mag, bleiben Sie gelassen. Dann wirken Sie am sympathischsten und glaubwürdigsten. Aber Achtung: Passen Sie auf das Sie nicht arrogant wirken. Egal ob der Journalist Sie mag oder nicht, konzentrieren Sie sich auf das Publikum das Sie erreichen wollen.

 

 

11. Respekt ist mehr als eine Floskel

 

Legen Sie Respekt an den Tag. Je schräger das Interview, desto souveräner und freundlicher bleiben Sie. Wer wird sich schon freiwillig auf Schlammkämpfe einlassen? Zeigen Sie, wer Sie tatsächlich sind und das Sie Ihre Werte leben.

 

 

 

Soweit so gut

 

Soweit die Empfehlungen in Kurzform. Sie können natürlich auch die ausführlicheren Artikel lesen oder mich gleich für sich in Anspruch nehmen.