10 Tipps, wie Sie die Aufmerksamkeit des Publikums bei Ihren Präsentationen fesseln

Es ist schwierig, jemanden wach zu machen, der nicht schläft.
Die Aufmerksamkeit des Publikums binden. Aufmerksamkeit und Rhetorik: Es ist schwierig, jemanden wach zu machen, der nicht schläft

Wie Sie die Aufmerksamkeit des Publikums bei Ihren Präsentationen fesseln

 

 

Grenzen der Aufmerksamkeit bei Menschen und Goldfischen

 

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

Ovid

 

Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne ist in den letzten Jahren nicht größer geworden, sondern vermutlich sogar gesunken. Werbebotschaften an den unmöglichsten Orten, Smartphones, Tablets und all die anderen Medien buhlen um Aufmerksamkeit. Viele Menschen schauen über den Tag verteilt hunderte Male auf ihren digitalen Kontakt zur Außenwelt. Der Morning-Scroll gehört zum Frühstück, wie der Kaffee. Doch dabei bleibt es selten. Viele legen das Handy nur widerwillig zur Seite und aktivieren es erneut, sobald es gerade nichts Besseres zu tun gibt. Die ständigen Unterbrechungen durch Smartphone und Co., all die vielen Informationen, die auf uns einwirken, haben ihren Preis.

Eine Präsentation vor dem Aquarium ist deshalb angeblich leichter als vor menschlichem Publikum. Es steht die Behauptung im Raum, das die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches 9 Sekunden beträgt und damit 1 Sekunde länger ist, als die Ihres Publikums, wenn es aus Menschen besteht. Menschen können halt nur einem Bruchteil ihrer Wahrnehmungen Aufmerksamkeit schenken. Die Psyche wäre sonst bei der immensen Reizüberflutung schnell überlastet, denn unsere Ressourcen sind beschränkt. So wird stets nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtangebotes registriert.

Aufmerksamkeit? Aufmerksamkeit ist der Umfang der für ein Thema verfügbaren Ressourcen auf Bewusstseinsinhalte, wie beispielsweise auf Wahrnehmungen der Umwelt, des eigenen Verhaltens und Handelns, sowie Gedanken. Das Maß für die Intensität und Dauer der Aufmerksamkeit wird als Konzentration betrachtet. Soweit die Definition aus dem Lehrbuch.

Praktisch relevant: Der bewusste Verstand des Menschen hat mit Multitasking nichts am Hut. Das entsprechende Update kommt erst noch. Es lohnt sich allerdings nicht, allzu schnell damit zu rechnen. Bis dahin finden Sie hier im Artikel 10 Tipps, um als Redner die Aufmerksamkeit Ihres Publikums trotzdem zu fesseln.

Übrigens – von wegen Medienkompetenz: das Gehirn ist noch das aus der Steinzeit – soll sich auch das Gedächtnis Dank digitaler Demenz verschlechtert haben. Wo waren wir gerade? Ach ja:

 

 

 

 

Was sagt das über Redner, Publikum und Aufmerksamkeit?

 

Auf alles, was der Mensch sich vornimmt, muss er seine ungeteilte Aufmerksamkeit oder sein Ich richten.

Novalis

 

8 Sekunden? Auch Redner sollten sich dessen bewusst sein und ihre Darbietung entsprechend so gestalten, dass es für das Publikum einfacher ist sich zu fokussieren. Der Trend, den Aufwand bei der Vorbereitung einer Präsentation weitgehend der Gestaltung von Präsentationsfolien zu widmen, macht es dem Publikum nicht gerade leichter aufmerksam zu bleiben. Viele Redner langweilen ihr Publikum, so dass deren Aufmerksamkeit schwindet. Gute Redner achten darauf, förderliche Spannung zu erzeugen, zu halten und so zu erreichen, dass die Zuhörer gebannt an den Lippen des Redners hängen. Sowohl inhaltlich, als auch von der Darbietung lässt sich da einiges machen – auch ohne Stoppuhr. Alles anschnallen, es geht los!

 

 

 

 

10 Tipps, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Publikums fesseln

 

 

1. Von Anfang an

 

Mit dem richtigen Kontakt geht es leichter. Es lohnt sich, die Techniken des KaNo-Formats zu lernen. Schon in den ersten Sekunden macht sich das Publikum ein Bild vom Redner. Dieser erste Eindruck lässt sich dann nur noch mit höherem Aufwand korrigieren. Dann doch lieber gleich richtig in den Bann ziehen.

Der geeignete Einstieg sorgt nicht für die anfängliche Aufmerksamkeit, sondern bereitet auch den Weg. Nur, wenn das Publikum hier einen guten Grund findet, weshalb es mit Ihnen auf die Reise gehen will, wird es eine angenehme Reise mit interessierten Publikum. Wenn nicht, bleibt es im besten Fall zumindest körperlich anwesend und träumt schon mal von besseren Zeiten und attraktiveren Themen.

 

Hier ein paar Anregungen für den Redeeinstieg:

  • Überraschender Anfang
  • Geschichte mit Moral
  • Zitat
  • Humor
  • Provokation
  • Dialog
  • Mit einer Frage starten
  • Abstimmung
  • Demonstration

Was nicht empfehlenswert ist: Ballasts wie z.B. Floskeln

 

Die Kunst des gelungenen Redeeinstiegs wird beispielsweise in den Gruppen- und Einzeltrainings Rhetorik & Präsentation I, II, III und IV trainiert.

 

 

 

2. Bedürfnisse adressieren

 

Konzentration ist zielgerichtete Motivation. Finden Sie heraus was Ihr Publikum bewegt, was es aus dem Häuschen lockt, wo es weh tut – was es wirklich will! Dabei können die Bedürfnisse recht unterschiedlich sein und müssen mit dem eigentlichen Thema nur bedingt zu tun haben. Gut sich bei der Gelegenheit an die Bedürfnispyramide nach Maslow zu erinnern. Wobei Keynotes bei Apple recht deutlich zeigen, dass erst die Präsentation Bedürfnisse im Menschen weckt, von denen er mitunter vorher nichts geahnt hat.

Um diese Bedürfnisse zu erkennen, gilt es, sich in die Perspektive des Publikums zu begeben. Wenn Sie sich den Schuh anziehen, ist es leichter sich vom eigenen Tunnelblick zu lösen. Wie wäre es, ein aktuelles Thema einzubeziehen, das gerade die Gemüter bewegt?

 

 

3. Roter Faden, klares Ziel

 

Ohne ein klares Ziel wird es Ihnen schwer gelingen, klar zu kommunizieren. Wenn Sie Ihr Ziel vor Augen haben, liefert es Ihnen Orientierung und Sie geben Ihrem Publikum einen verbindenden roten Faden, der durch eine geeignete Redestruktur einen Rahmen bildet.

Eine Selbstverständlichkeit? Leider nicht. In vielen Reden hat das Publikum den Eindruck, der Redner würde mäandern.

 

 

 

4. Emotionen

 

Das Publikum beklascht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnenaufgang. (Friedich Hebbel). Selbst die besten Zahlen, Daten, Fakten berühren das Publikum nur dann, wenn es spürt, was es zu bedeuten hat. Machen Sie es persönlich. Beschreiben Sie aus der Sicht des Publikums, in der Sprache des Publikums. Motivation speist sich nicht aus Belehrungen, sondern aus guten Beispielen. Nur wer Emotionen wecken kann, beherrscht die Kunst der Motivation. Emotionen sind der Klebstoff der Erinnerungen. Das Gedächtnis ist so kurz und das Leben so lang. (Honoré de Balzac) Wenn das Meiste schon vergessen ist, erinnern sich die Zuhörer noch lange daran, wie sie sich gefühlt haben. So reicht die Aufmerksamkeit noch eine Weile über die eigentliche Veranstaltung hinaus.

 

 

 

5. Sinnliche Sprache

 

Sprechen Sie die Sinne an, schließlich haben wir mindestens fünf davon. Verwenden Sie eine Sprache, die dafür sorgt, das Ihr Publikum auf der inneren Leinwand erlebt, was Sie beschreiben. Erzeugen Sie intensive Bilder in den Köpfen der Menschen, lassen Sie es spüren worum es geht. Sie liefern das Futter für deren Vorstellungskraft. Das menschliche Gehirn beherrscht die Virtuelle Realität besser als Hollywood. Lassen Sie das Publikum träumen, ohne das es dabei einschläft – im Gegenteil. Einige Anregungen dafür finden Sie im Artikel Genügen 5 Sinne? Hoch leben die Spiegelneuronen!

 

 

 

6. Storytelling

 

Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Geeignete Geschichten halten Aufmerksamkeit, die grundlegenden Botschaften gehen tiefer. Das menschliche Unbewusste liebt solche Inspiration, wird neugierig und will sie ergründen. Zahlreiche Studien rund um die Hirnforschung bestätigen das. Bildhafte Sprache eines lebhaften Erzählers, intensive Gefühle, die viele Sinne ansprechen, wirken Wunder. Die Aufmerksamkeit wird dadurch ebenso gefördert, wie die Erinnerung an die Botschaft. Dazu gehört natürlich auch eine passende Körpersprache mit Gestik und Mimik. Halbe Sachen funktionieren nicht gut oder, um bei der Metapher „Die Aufmerksamkeit fesseln“ zu bleiben: mit einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen.

Wie so oft gilt: Zu verknotete Geschichten, die das Publikum schon oft gehört hat, gehen nach hinten oder zumindest nicht los. So gut es funktioniert, mit Geschichten das Publikum zu erreichen, Sie sollten es lieber nicht übertreiben.

 

 

 

7. Beteiligung

 

Winston Spencer Churchill meinte, eine gute Rede soll das Thema erschöpfen und nicht die Zuhörer. Der Gedanke ist ein guter Anfang. Gute Redner monologisieren nicht über ein Thema, sondern führen ein Gespräch mit dem Publikum. Bei einer guten Rede antwortet das Publikum zumindest innerlich und durch seine Körpersprache. Beteiligen Sie Ihr Publikum, das steigert die Aufmerksamkeit. Stellen Sie dem Publikum Fragen, beziehen Sie es ein.

 

Beispiele:

  • Fragen stellen
  • Dialog
  • Abstimmungen beispielsweise mit Handmeldungen
  • Das Publikum schätzen lassen
  • Übungen
  • Körperliche Aktivitäten
    Der Geist hat seine Bedürfnisse ebenso wie der Körper. (Jean-Jacques Rousseau)
  • Sprachlich einbinden: „Stellen Sie sich vor, wie Sie …“
  • Rätsel
  • Provokative Thesen
  • Rollenspiele
  • Kreativitätstechniken
  • Erfahrungsaustausch

 

 

 

8. Stimmeinsatz

 

Kaum etwas ist so einschläfernd, wie eine monotone Stimme. Eine lebendige abwechslungsreiche Stimme hingegen hält das Publikum in Bann, es klebt an den Lippen. Wandeln Sie auf den Spuren von Friedrich Schoenfelder (aus meiner Sicht eine der angenehmsten Hörbuchstimmen aus meiner Kindheit), Otto Sander und anderer beeindruckender Sprechstimmen. Mit erstaunlich wenig Aufwand lässt sich hier viel mit Hilfe eines Stimm-Coaching erreichen.

 

 

 

9. Abwechslung

 

Sorgen Sie für Abwechslung. Wie wäre es mit unterstützenden, wechselnden Medien wie Videos, Flipchart oder einem Co-Redner? Teilen Sie die Bühne, Apple™ macht es vor! Da kommen immer wieder andere Redner auf die Bühne oder werden per Video-Konferenz hinzugeschaltet. Gefolgt von kurzen Videos und Demos.

Sicherheitshalber:
Nix, von wegen viel, hilft viel! Damit ist keine Folienschlacht gemeint. Wer in rasanter Abfolge eine Folie nach der anderen aufflackern lässt, verliert das Publikum innerhalb kurzer Zeit. Das lässt sich in vielen der tagtäglich stattfindenden Präsentationen gut beobachten, wenn man nicht bereits zu sehr mit dem Befreien der Kekse aus ihrer Einzelverpackung beschäftigt ist.

 

 

 

10. Ernte statt Flucht

 

Statt sich mit einem „Danke, ich bin am Ende!“ oder „Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit“ von Dannen zu trollen – die Aufmerksamkeit des Publikums verpufft bei Floskeln augenblicklich – sollte auch ordentlich geerntet werden. Motivieren ist die Fähigkeit zu Handlungen zu mobilisieren. Jeder Mensch braucht eine entsprechende Portion Motivation, um gezielt zu handeln. Das Letzte, das vom Redner gesagt werden sollte, ist deshalb die krönende Handlungsaufforderung. Die möchte noch eine Weile in der Aufmerksamkeit bleiben, um zu wirken.

Wenn es Rednern gelingt, ihr Publikum mit Worten zu fesseln, dann ist das schon eine Art von Magie.