Medienkompetenz: Kein Kommentar!

Wenn schon ... dann bitte richtig!
Medienkompetenz: Kein Kommentar! - Karsten Noack Coaching & Training Berlin

Interviews

 

Erfolg und Misserfolg werden in immer stärkerem Maße von den Medien beeinflusst. Besonders dann, wenn es brennt, geraten Sie schnell ins Kreuzfeuer der Kritik. Die Gelegenheit, sich und die eigene Botschaft überzeugend darzustellen, will mit Bedacht genutzt werden. Ein Blick die Medien zeigt, die Chance zur Selbstdarstellung und gegebenenfalls sogar Rechtfertigung, wird häufig nicht zureichend und sogar nachteilig genutzt. Es geschieht, weil die Gelegenheit unterschätzt wird. Es misslingt oft aus Zeitgründen und aus Angst davor, etwas Falsches zu sagen. Im Interview sorgt mitunter Unsicherheit dafür, dass schlechte Entscheidungen getroffen werden. Manchmal vermittelt eine Frage eines Journalisten ein eigenartiges Gefühl oder entspricht einer bei der Vorbereitung mit dem Medienberater besprochenen Frage.

 

 

 

Kein Kommentar!

 

 

Einen Kommentar ablehnen; ob das eine empfehlenswerte Option im Umgang mit der Presse ist?

Als Reaktion auf eine Frage im Interview mit „Kein Kommentar!“ zu antworten, will jedenfallls wohlüberlegt sein. Es birgt einige Risiken. Doch wenn die Entscheidung getroffen wurde, dann machen Sie es am besten auch richtig. Dann öffnen Sie den Mund und sagen; „Kein Kommentar!“. Punkt, nichts weiter. Wenn es passt, lächeln Sie, aber sagen Sie sonst nichts. Auch wenn Sie noch so fragend angesehen werden bleibt es dabei. Wird die Frage nach dem Grund dafür gestellt, sagen Sie erneut; „Kein Kommentar!“.

Lassen Sie sich nicht aus der Reserve locken. Auch nicht von Hinweisen wie „Ihr Schweigen wird dazu führen, dass …“. Wenn Sie sich entschieden haben, dann bleiben Sie dabei; „Kein Kommentar!“. Machen Sie es lieber gleich richtig. Nur keine halben Sachen. Regelmäßig folgt darauf sonst ein ärgerlicher Fehler, auf dessen Konsequenzen Sie gerne verzichten wollen.

Nicht jede Frage verdient eine Antwort. - Publilius Syrus