Opferrolle: Unverdient beliebt!

Tagesmotto

Eigenverantwortung

Verantwortung übernehmen,
statt Opferrolle.

Opferrolle und Opferfalle

 

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, Opfer zu sein: Opfer der Umstände oder Opfer anderer Menschen? Das Fiese an der Opferfalle ist, dass sie auch unbemerkt zuschnappt. Denn die Opferrolle ist bequem. Doch sie schneidet uns von vielen Möglichkeiten ab.

 

 

 

Wege aus der Opferrolle

 

 

1. Verantwortung übernehmen

 

Es ist ein häufiges Missverständnis, doch es geht hier nicht um Schuld oder Schuldzuweisung, sondern darum, der Opferfalle zu entkommen. Wer Verantwortung beziehungsweise zumindest eine Teilverantwortung übernimmt, ist bereit eine aktive Rolle einzunehmen. Erst dann ist es möglich aus der Erstarrung zu entkommen.

 

 

2. Akzeptanz

 

Es ist, wie es ist. Zeit für einen Schlussstrich.

 

 

3. Klärung

 

Für die Klärung sind W-Fragen hilfireich, um sich der Lösung und Neuauszurichten zu widmen:

  • Was gibt es aus der Situation zu lernen?
  • Welchen Nutzen können Sie aus der Erfahrung ziehen?
  • Wie lassen sich die negativen Auswirkungen reduzieren und begrenzen?
  • Welche Möglichkeiten der Vorsorge gibt es?
  • Wer und was kann Unterstützung bieten?
  • Welche Optionen bieten sich nun?

P.S.

 

Wo lässt sich heute mehr Verantwortung tragen? Was lässt sich gestalten?