23+ Tipps und Unterstützung für Ihre Produktpräsentation: Planung, Dramaturgie, Rhetorik.

Produktpräsentation: Marketing, Psychologie, Rhetorik. Präsentationen als Werkzeug des Marketings
Redevorbereitung für Produktpräsentation: Planung, Dramaturgie, Rhetorik

Übersicht

 

 

 

 

Produktpräsentation

 

Meist steht ein Angebot im Wettbewerb zu einer anderen, oft vertrauteren, Lösung. Um ans Ziel zu kommen, sind in den Produktpräsentationen Elemente der Verkaufstechnik beliebt. Der Standard ist dabei von Branche zu Branche und bei den Unternehmen sehr unterschiedlich. Die meisten Produktpräsentationen schöpfen jedoch die mit ihnen verbundenen Chancen nicht aus. 

So oder so; der erste Eindruck zählt. Wie bei jeder guten Präsentation, geht es auch bei einer Produktpräsentation nicht nur darum mit Zahlen, Daten, Fakten zu informieren, sondern möglichst emotional zu überzeugen. 

Seitdem Steve Jobs 2007 das erste iPhone präsentierte ist deutlich geworden, dass die Präsentation ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein neues Produkt und das Unternehmen insgesamt ist. Auch sein Nachfolger Tim Cook orientiert sich an den Auftritten von Steve Jobs. Die Ereignisse sind unterhaltsam, begeistern und sind für jeden gut verständlich. Schon Ewigkeiten vorher brodelt die Gerüchteküche, und am Tage der Produktpräsentation berichten unzählige Journalisten wie von einem Happening. Steve Jobs hat es vorgemacht, wobei es je nach Branche und Zielgruppe Anpassungen erfordert. Thema und Publikum, Rahmen und Erwartungen können sehr unterschiedlich sein, von der Kleingruppe bis zum Kongresssaal mit globaler Übertragung der Veranstaltung. Profitieren Sie von den Erfahrungen.

 

 

 

23 Tipps für überzeugende Produktpräsentationen

 

 

1. Betrachten Sie Produktpräsentationen wie andere Investitionen

 

Die Meister der Produktpräsentation wissen, weshalb sie solche Gelegenheiten nutzen. Deshalb sind Unternehmen, wie Apple bereit, dafür einen immensen Aufwand zu betreiben. Für sie hat sich das bisher sehr gelohnt. Obwohl das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen den Wert von Präsentationen als Marketingelement bestätigt, ist es jenseits von Apple auch heute noch keine Selbstverständlichkeit, wie die vielen ermüdenden Präsentationen tagtäglich weltweit zeigen. Betrachten Sie den Aufwand für Produktpräsentationen wie die anderen unternehmerischen Entscheidungen; es ist eine Investition. Welcher Aufwand steht im Verhältnis zum erwarteten Nutzen?

 

 

 

2. Papier vor Computer

 

Profis, wie Steve Jobs einer war, planen Präsentationen bis ins kleinste Detail. Einige schwören darauf die Präsentationen wie einen Film zu planen, zu entwickeln. Deshalb wird auch für die Produktpräsentation ein Storyboard entwickelt .

In der Praxis unerfahrener Präsentationsvorbereitung typisch; es wird von Anfang an direkt mit Präsentationssoftware wie PowerPoint, Keynote oder Prezi  gearbeitet. Dabei gehen viele Optionen verloren, weil es den Blick einschränkt.

 

 

 

 

3. Fokus

 

Möglichst viel Inhalt hilft leider nicht viel. Wer alles möglichst komprimiert in eine Produktpräsentation packt, erreicht weniger als derjenige, der sich auf das Wesentliche konzentriert.

 

 

 

4. Roter Faden

 

Geben Sie Ihren Produktpräsentationen ein Motto. Präsentationen profitieren von einem roten Faden. So wie bei Apple und der Vorstellung des iPhones mit „Today Apple reinvents the phone.“ 

 

 

 

5. Überblick

 

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Publikum sich zurechtfindet. Geben Sie frühzeitig einen Überblick, der neugierig macht und der Orientierung dient.

 

 

 

6. Einheiten

 

Jede Einheit ist in sich schlüssig und rund. Das verträgt sich sehr gut mit gelungenen Überleitungen von einer Einheit zur nächsten.

 

 

 

7. Storytelling

 

Zahlen, Daten, Fakten, schön und gut, doch sind sie weitgehend langweilig. Wird ihre Bedeutung auf den Punkt gebracht bekommen sie persönliche Bedeutung für das Publikum. Besonders wirksam lassen sich dafür Geschichten verwenden. Viele Entscheider scheuen sich hierzulande noch, die Wirkung unterhaltsamer Elemente wie die von Geschichten einzusetzen. Oft halten sie ihre Angebote selbst für zu langweilig, als dass so etwas angemessen erscheint. Doch Geschichten haben mit Recht seit langer Zeit ihren Platz in der Menschheitsgeschichte. Storytelling klingt etwas frischer, knüpft dabei jedoch an eine sehr menschliche Eigenschaft an. Menschen lieben gute Geschichten.

Vorteile von Storytelling bei der Produktpräsentation:

  • Geschichten fördern das Interesse und die Aufmerksamkeit wird gesteigert.
  • Geschichten bleiben im Gedächtnis.
  • Geschichten werden weitererzählt und können sogar viral wirken.
  • Gute Geschichten sind glaubhafter.
  • Förderung der Wiedererkennung.
  • Geschichten können selbst komplexe Zusammenhänge verständlicher machen.
  • Geschichten sind emotionaler und stimulieren das limbische System.
  • Steigerung der Dramaturgie.

 

 

Weitere Anregungen zum Einsatz von Geschichten und Storytelling finden Sie im Artikel Tipps für das Storytelling: „Es war einmal…“ Die Wirkung von Geschichten.

 

 

 

8. Feindbild: Ein Held braucht einen Gegner

 

Wenn David gegen Goliath antritt, nimmt das Publikum tendenziell die Partei des Davids ein. Solche Geschichten liebt das Publikum. Je bedrohlicher der Bösewicht, desto strahlender der Held. Die Anhänger der Marke Apple wurden so zu Mitstreitern und das Marketing des Unternehmens baute lange Zeit darauf diesen Kontrast herauszustellen.

 

Vorteile der Wir-gegen-die-Anderen-Strategie:

  • Anhänger statt Kunden
  • Hohe Loyalität
  • Kontroverser Gesprächsstoff
  • Identifikation
  • Markenbildung und -stärkung
  • Attraktivitätssteigerung

 

 

 

 

9. Reden über das, worauf es der Zielgruppe ankommt

 

Über jedes Produkt, ob greifbar oder Dienstleistung, gäbe es tausend Dinge zu berichten. Wesentlich ist jedoch sich auf ausgewählte herausragende Eigenschaften zu konzentrieren. Was interessiert das Publikum tatsächlich, selbst wenn es das bis vor der Präsentation selbst noch nicht so genau wusste? Die Anzahl der verbauten Transistoren ist es eher seltener. 

Produkteigenschaften, die ausführlicher vorgestellt werden, lösen ein spürbares Problem der Zielgruppe. Je weniger das Publikum sich des Problems bisher bewusst war, desto ausführlicher wird es erklärt. Mittels Analogien bekommen Zahlen und Statistiken persönliche Bedeutung. Wird über Details  gesprochen, dann vor allem, damit die Käufer begeistert sind, denn so werden aus den Käufern auch gleich die besten Verkäufer.

 

 

 

10. Enthusiasmus

 

Enthusiastische Redner vermitteln mit Leidenschaft das Versprechen an etwas Besonderem teilzuhaben. Nicht nur bei eingefleischten Jüngern springt eine solche Begeisterung über, wenn sie angemessen ist.

Also; bitte etwas mehr Begeisterung! Wenn nicht mal Sie selbst überzeugt sind, wie wollen Sie dann die Zuhörer überzeugen und packen? Wählen Sie sich Themen, die Sie begeistern oder sorgen Sie dafür, dass es Sie begeistert. Theaterreformer Konstantin Sergejewitsch Stanislawski lässt grüßen. Begeisterung steckt an!

 

 

 

11. Wiedererkennung

 

Wiederholte Elemente sorgen als Markenzeichen für Vertrautheit. Setzen Sie auf Wiedererkungselemente, wie Apple mit seinem „One more thing …“

 

 

 

12. Demonstrationen

 

Beleben Sie mit Demonstrationen. Zeigen Sie es wo es möglich ist, anstatt darüber zu reden.

 

 

 

13. Folien

 

Blick nach Cupertino: Noch heute stehen die Präsentationsfolien bei Apple-Keynotes im Kontrast zu den üblicherweise überfüllten Folien anderenorts. KISS – keep it small and simple!

Das Auge isst mit. Übersetzt auf die Gestaltung von Präsentationsfolien bedeutet das:

  • Ein neuer Gedanke bekommt eine eigene Folie.
  • Wenig Wörter
  • Besser als viel Text sind Grafiken als Abbild von Gedanken geeignet.
  • Möglichst nur ein grafisches Element je Folie.
  • Genügend Zeit, damit das Publikum die Folie erfassen kann.

Es hat sich langsam herumgesprochen und wird doch noch zu häufig ignoriert: Gute Redner brauchen keine Spielereien! Wenn sie überhaupt Folien einsetzen, dann verwenden immer weniger Text und immer häufiger ausdrucksstarke Bilder.

 

 

 

14. Sprache

 

Erklären Sie die Dinge so einfach wie möglich. Verwenden Sie einfache Sprache, geben Sie den Dingen einfache Namen, die vermitteln, worum es geht. Setzen Sie auf sinnliche Beschreibungen statt auf trockenen Stoff. Je einfacher die Sprache, umso intensiver die Bilder bei den Empfängern, desto eher übernehmen diese die Botschaft.

 

 

 

15. Knackig formulieren

 

Hersteller wie Apple lenken mit jeder Produktpräsentation die öffentliche Diskussion und das sehr geschickt. Wer einfache und verständliche Formulierungen verwendet, wird eher zitiert. In Anlehnung an Twitter bieten sich maximal 140 Zeichen an. Es wirkt oft zufällig, ist jedoch das Ergebnis sorgfältiger Vorbereitung. Solche Botschaften brauchen etwas mehr Vorbereitung als komplizierte.

 

 

 

16. Überraschung!

 

Überraschen Sie Ihr Publikum! Liefern Sie mehr als es zu hoffen wagte. Entblättern Sie gekonnt die Überraschung, damit sie im Gedächtnis bleibt. 

 

 

 

17. Show

 

Überzeugende Präsentationen sind eine gut inszenierte Show. Sie nehmen das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise, bieten sowohl Spannung als auch Entspannung, Abwechslung, Übergänge und ein Finale. Die bewährten Elemente sind  Demonstrationen, Musik, Videos, Wechsel der Redner und Gäste auf der Bühne. Selbst im kleineren Rahmen können Sie Multimedia nutzen und andere Personen zu Wort kommen lassen.

 

 

 

18. Locker bleiben

 

Trotz umfangreicher Vorbereitung kann es während einer Präsentation zu unerfreulichen Überraschungen kommen. Steve Jobs war in solchen Situationen meist locker. Dann hat er halt die Zeit bis zur Lösung dafür genutzt, noch einmal die wichtigsten Features zusammenzufassen. Wem es gelingt bei Problemen locker zu bleiben, Humor an den Tag zu legen und dann mit der Präsentation fortzufahren, der beeindruckt. Etwaige Probleme werden schnell vergessen, wenn nicht nochmals darauf hingewiesen wird.

 

 

 

19. Weiterbildung, Trainings, …

 

Viele Produktpräsentationen werden täglich für Unternehmen von Mitarbeitern, meist Vertriebler und Produktmanagern, vor Kollegen, vor Kunden und Geschäftspartnern, inhouse und extern gehalten. Während die fachliche Kompetenz gepflegt wird, bleiben die Kenntnisse und Fertigkeiten der Präsentation an sich meist den Mitarbeitern selbst überlassen. Vereinzelte kurze Seminartage liefern Impulse, genügen aber nicht. Besser sind gezielte Vorbereitungen einer konkreten Präsentation, die mit professioneller Unterstützung entwickelt und optimiert werden. So lassen sich die Möglichkeiten und deren Einsatz besonders intensiv und konkret erkunden.

 

 

 

20. Körpersprache

 

Der Körper spricht und das nicht immer so, wie es die verbalen Aussagen erwarten lassen. Nonverbale Hinweis können der Botschaft dienen oder ihr schaden. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, welche nonverbalen Botschaften sie senden. Professionelles Feedback hilft dabei ungünstige Angewohnheiten aufzudecken. Mit Unterstützung lässt sich Körpersprache gezielt und authentisch einsetzen. Dabei sollte kompetente Hilfe genutzt werden, da es sonst geschauspielert und unecht wirkt.

 

 

 

21. Üben, üben, üben

 

Wer sich einige der vielen Präsentationen von Steve Jobs bei Youtube anschaut, der wird feststellen, dass er seine rhetorischen Fähigkeiten im Laufe der Zeit erheblich gesteigert hat.

In seinen Präsentationen wirkte er deshalb so leicht und ungezwungen, weil er sie wieder und wieder durchgespielt hat und sich deswegen sicher fühlte. Nicht nur Steve Jobs hat immensen Aufwand betrieben, um bei Veranstaltungen so locker zu wirken. Solchen Aufwand scheuen allerdings die meisten Redner und darin besteht eine große Chance für diejenigen, die bereit sind sich gut vorzubereiten und einzubringen.

 

 

 

22. Umschiffen Sie auch diese häufigen Fehler

 

Typische Fehler sind:

  1. Fehlende oder nicht gut erkennbare Struktur.
  2. Der Nutzen für die Zielgruppe ist nicht deutlich genug.
    Viele Redner meinen der Nutzen ergibt sich doch von selbst, vergessen ihn deutlich hervorzuheben und auf die Zielgruppe zu übertragen.
  3. Zeitlich zu lange Präsentationen.
  4. Inhaltlich zu überfüllte Präsentationen.
  5. Unvorbereitete Redner, die sich nicht mit den Botschaften im Einklang befinden.

 

23. Professionelle Unterstützung bei Ihren Produktpräsentationen

 

Lassen Sie sich bei der Vorbereitung und Durchführung Ihrer Produktpräsentation unterstützen.

 

 

 

Maßgeschneiderten Produktpräsentation als Werkzeug des Marketings

 

Sie wollen Ihr Angebot überzeugend präsentieren? Dann helfe ich Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer Produktpräsentation. Den Umfang bestimmen Sie. Ich beschreibe Ihnen gerne im telefonischen Vorgespräch die Optionen. Zumindest einen Probelauf mit professionellem Feedback sollten Sie sich und Ihrem Angebot gönnen. Dann wissen Sie selbst, wie Sie und Ihre Präsentation auf das Publikum wirken, was Sie tun und was Sie besser lassen sollten, wo es Potenziale gibt. Wieso wollen Sie erst nach Ihrem echten Auftritt solche Rückmeldungen bekommen? Dann ist es für Korrekturen zu spät. Eine solch professionelle Unterstützung darf ihren Preis haben. Da ich auf Transparenz setze, finden Sie alle Honorare auf dieser Homepage. Sie wissen selbst am besten, wo sich der Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen lohnt.

Profitieren Sie vom Vorsprung. Das geht heutzutage auch mit Sitzungen via Telefon oder mit Videounterstützung.

Übrigens leiden sehr viele Menschen bei ihren Auftritten vor Publikum unter sehr intensivem Lampenfieber und durchleiden den Auftritt. Schade, weil das mit entsprechender Hilfe nicht notwendig ist. Nur, für den Fall …

 

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur und professionelle Unterstützung kann Ihnen helfen. Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen.

Artikel mit Ideen für erfolgreiche Produktpräsentationen

 

P.S.

 

Worauf setzen Sie bei Ihren Produktpräsentationen? Was ist Ihre überzeugende Botschaft? Was sind Sie bereit zu tun, um Ihr Publikum zu begeistern?

3 Kommentare

  1. Wir könnten so eine Moderation bei uns im Unternehmen sehr gut gebrauchen.

    Antworten
  2. Was, wenn der Arbeitgeber die Vorbereitung nicht bezahlen will?

    Antworten
  3. Mein Arbeitgeber erwartet von seinen Mitarbeitern, dass sie das selbst können.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack 
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2017
Überarbeitung: 14. Januar 2019
AN: #13110