7 Tipps zum Umgang mit Kritik - Faire Kritik nennt sich Feedback

Sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren
Tipps zum Umgang mit Kritik

7 Tipps zum Umgang mit Kritik – Faire Kritik nennt sich Feedback

 

Kritik ist so beliebt wie ein Kaktus am Nacktbadestrand

 

Die meisten Menschen empfinden Kritik automatisch als Angriff auf ihre Person und reagieren entsprechend abweisend bis aggressiv. Bei unsachlichen und destruktiven Äußerungen ist das nachvollziehbar, und in diesen Fällen ist es gut sich gegebenenfalls mittels kommunikativer Fähigkeiten zur Wehr zu setzen. Doch was, wenn die Rückmeldung einen wahren Kern hat?

 

 

 

Faire Kritik nennt sich Feedback

 

Lieber von den Richtigen kritisiert als von den Falschen gelobt. Wobei manche Kritik das Potenzial als Feedback hat. Faire Kritik ist konstruktiv und wird dann deshalb als Feedback bezeichnet. Es geht dann um eine hilfreiche Rückmeldung auf die Außenwirkung unseres Verhaltens und damit eine wichtige Voraussetzung zur Verhaltensänderung und zu persönlichem Wachstum.

 

Das ist die klarste Kritik der Welt,wenn neben das, was ihm missfällt, einer was Eigenes, Besseres stellt.

Emanuel Geibel

 

 

 

7 Tipps für den Umgang mit Kritik

 

1. Spreu von Weizen trennen

 

Es kommt zuallererst darauf an destruktive Kritik von konstruktivem Feedback zu unterscheiden. Konstruktives Feedback basiert auf einer persönlich wertschätzenden Haltung und ist nicht vorsätzlich verletzend. Es sollte auf eine bestimmte Situation bezogen sein – nicht verallgemeinernd auf die Person im Ganzen. Es haben halt nur wenige Menschen gelernt konstruktives Feedback zu geben.

 

 

 

2. Kritikfähigkeit

 

Ich bin dankbar für die schärfste Kritik, wenn sie nur sachlich bleibt, meinte Otto von Bismarck. Werden die Feedbackregeln befolgt, ist es angebracht konstruktiv und wertschätzend mit dem Feedback umzugehen. Jedoch fällt vielen der souveräne Umgang mit Kritik nicht so leicht. Schwierig wird es vor allem dann, wenn es auf ein geringes Selbstwertgefühl trifft und sich der Empfänger zu schnell persönlich angegriffen fühlt. In diesen Fällen wäre ein Coaching anzuraten, um die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit Kritik zu schulen. Eine konstruktive Kritikfähigkeit ist in beruflichen sowie privaten Bereichen Voraussetzung für gelingende Beziehungen.

 

Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen.

Victor Marie Hugo

 

 

 

3. Durchatmen

 

Wenn eine Kritik erfolgt, sind die ersten Sekunden dafür entscheidend, wie wir mit der Situation umgehen werden. Die Fähigkeit zur Achtsamkeit bezüglich eigener Gedanken und Gefühle ist wichtig. Anstatt sich sofort zu rechtfertigen oder in einen Gegenangriff zu gehen, gilt es die aufsteigenden Emotionen und Stress-Symptome zu im Griff zu behalten. Wer über ein gutes Zustandsmanagement verfügt hat es auch hier leichter: Atemtechniken, Entspannungstechniken, Mentaltraining und insgesamt gut aufgeräumt.

 

 

 

4. Die Absicht erkennen

 

Gutes Zustandsmanagement versetzt uns in die Lage, wesentlich gelassener mit der Kritik umzugehen und beispielsweise genauer zu erkunden worum es genau geht. So können wir nachfragen, wenn wir die Vorwürfe nicht verstanden haben. Was genau meint der Kritiker, was sind seine Erwartungen? Meist drücken sich die Kritiker nicht genau genug aus und wir reagieren vorschnell auf Dinge, die nicht relevant sind.

 

 

 

5. Aktives Zuhören

 

Wesentlich ist die Fähigkeit dem Gegenüber gut zuzuhören, wie es beim sogenannten aktiven Zuhören in der Gesprächsführung üblich ist, und ihn aussprechen zu lassen, anstatt vorschnell zu unterbrechen oder Gegenargumente zu äußern. Dabei ist die Grundhaltung des Verstehen-Wollens Voraussetzung. So können nach und nach die wesentlichen Kritikpunkte konkretisiert werden.

 

 

 

6. Druck vermeiden

 

Nicht alles kann und muss sofort geklärt werden. Manchmal ist es hilfreich, die Argumente des Gegenübers auf sich wirken zu lassen, bevor eine tragfähige Lösung möglich wird. Manchmal regnet das zu eine Pause, manchmal mindestens eine Nacht, um darüber zu schlafen. Mit Zeit für die Reflexion, ggf. Supervision oder Coaching wird ein zweiter Gesprächstermin meist deutlich lösungsorientierter sein, als durch vorschnelle Reaktionen falsche Schlussfolgerungen und Eskalationen zu riskieren. Tragfähige Lösungen brauchen eine gute Atmosphäre. Manche Annäherung an kontroverse Themen kann nur schrittweise geschehen.

 

 

 

7. Danken

 

Lieblose Kritik verwirrt den Geschmack und vergiftet den Genuss.

Joseph Joubert

 

Ja, Kritik gehört nicht zu den willkommensten Geschenken. Und wenn die Form jenseits dessen ist, was sie akzeptieren, dann können sie das auch thematisieren. Grundsätzlich ist jedoch zuerst einmal von einer guten Absicht oder mindestens Relevanz auszugehen, die zu würdigen und zu prüfen ist.

 

 

 

Fazit

 

Wie jemand mit Kritik umgeht, sagt viel über dessen Persönlichkeit aus. Das Erlernen konstruktiven Verhaltens im Umgang mit Kritik ist sehr persönlich, geht an die Wurzeln. Wir lernen dabei mehr über uns und die Welt, während wir Möglichkeiten entwickeln, uns konstruktiv mit Rückmeldungen auseinander zu setzen anstatt impulsiv mit Verletztheit, Rechthaberei, Aggression zu reagieren. Verbesserte Selbstreflexion steigert das eigene Selbstwertgefühl, die Sicherheit und somit die Souveränität.

 

 

 

P.S.

 

Geben Sie so Feedback, wie Sie es erhalten wollen? Wie gehen Sie mit Kritik um, die Sie erreicht?

Konstruktive Kritik nennt sich Feedback. - Karsten Noack