Coaching mit Karsten Noack bei NOACK Training & Coaching Berlin

Klassisches Coaching und Spezialisierung: Sich und Ihr Angebot überzeugend präsentieren
Coaching Berlin

Personal Coaching und Business Coaching: NOACK Training & Coaching Berlin

 

 Die Zukunft können wir am besten voraussagen, wenn wir sie selbst gestalten.

Alan Kay

Coaching als Wunderwaffe oder …?

 

Jetzt habe ich diese Seite doch tatsächlich vor allem dazu genutzt, Coaching dadurch zu definieren, was es nicht ist. Und, da ich erst jetzt die Einleitung schreibe, wird mir das nun deutlich. Tatsächlich ist das, was Coaching in der Praxis leistet, sehr von den Beteiligten geprägt. Das Zusammenspiel von Coach und Coachee ist jedesmal einzigartig. Den besten Einblick liefert die Zusammenarbeit, mit Worten ist das in der Theorie nur bedingt zu beschreiben. Mal schauen, wie weit es mir mit diesen Seiten gelingt. Ein erstes Treffen wird dafür garantiert erhellend sein.

Was ist Coaching?

 

Es war einmal … Als ich mich mit dem Begriff Coaching anfreundete, war er in Deutschland noch unbefleckt. Zur Jahrtausendwende änderte sich das; eine durchaus neue oder zumindest ungewohnte Form der Unterstützung wurde stetig populärer. Und wie es so oft mit Trends ist, wollten viele mit auf dieser Welle schwimmen, von ihr profitieren. Seitdem meint der Begriff Coaching Alles und Nichts, er wird inflationär verwendet. Mal ist der Coach eher Berater, Therapeut, mal Trainer, Motivationsguru, mal Mentor und mitunter auch in einer eher noch exotischeren Rolle. Kaum ein Bereich der nicht Gebrauch vom Begriff Coaching macht. Am nächsten kommt an die urprüngliche Idee von Coaching, was ich heute als klassisches Coaching bezeichne.

Klassisches Coaching?

 

 Glück ist der Stuhl, der plötzlich dasteht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen will.

Georg Bernard Shaw

 

 

 

Die Qual der Wahl: Mentoring, Training, Beratung oder wirklich Coaching?

 

 

Welcher Weg führt an das gewünschte Ziel?

 

Sie wollen sich persönlich weiterentwickeln, gute Entscheidungen treffen, Herausforderungen meistern, Ihre Situation verbessern? Nur auf welchem Weg? Da gibt es beispielsweise Coaching in den verschiedensten Formen, Training, Beratung und Mentoring. Nun, welchen Weg wählen?

 

Optionen:

  • Beratung: Ein Experte verrät, wie es geht.
  • Training: Ein Trainer vermittelt Fähigkeiten durch Übung.
  • Mentoring: Ein Vorbild begleitet mit Erfahrung und Netzwerken.
  • Coaching: Systemisches Coaching, klassisches Coaching, NLP-Coaching, …

 

 

 

Eine Option: Klassisches Coaching

 

Klassisches Coaching hilft Ihnen die Situation zu klären und die für Sie passenden Lösungen zu wählen. Klassisch? Tatsächlich ist vieles das heute als Coaching bezeichnet wird keines, sondern oft eher Training, Beratung oder Mentoring. Das ist auch grundsätzlich in Ordnung, denn je nach Thema und Ziel haben all diese Wege ihre Berechtigung und Sie haben die Wahl! Hier folgen ein paar Gedanken, mit denen Sie besser entscheiden können.

 

 

 

Eigenarten und Vorteile klassischen Coachings

 

Im Vergleich zu den anderen Wegen gibt es im klassischen Coaching selten direkte Lösungsempfehlungen. Hier steht Ihre Selbstreflexion im Mittelpunkt, Ihre Wahrnehmungsfähigkeit wird gesteigert. Statt fertige Lösungen zu erhalten, führen Sie hilfreiche Fragen zu eigenen Antworten. Mit Unterstützung erkunden Sie die Perspektiven, gewinnen zusätzliche Einsichten und erkennen so selbst die Vielfalt der Handlungsmöglichkeiten.

So gelingt es Ihnen leichter Verantwortung zu übernehmen, frei zu entscheiden, zu gestalten.

 

 

 

Fazit

 

Ist klassisches Coaching besser als andere Unterstützung? Pauschallösungen sind selten optimal. Es kommt darauf an, was Sie beabsichtigen und was für Sie persönlich der geeignete Weg ist. Sie haben die Wahl, wann Sie für welches Ziel, welche Option in welcher Kombination nutzen wollen. Klären Sie möglichst früh, worauf Sie Wert legen. Wenn wir gemeinsam arbeiten, klären wir die Rahmenbedingungen. Von wegen Qual der Wahl; erfreuen Sie sich an den Optionen, nutzen Sie die für Sie und Ihre Ziele besten Wege.

Typische Themen, wenn meine Klienten zu NOACK Training & Coaching Berlin kommen

 

Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.

Sokrates

Na, dann los:

 

 

 

Häufige Ziele des Coachings mit mir

 

  • Entscheidungen treffen
    Entscheidungen sind oft der Anlass für ein Coaching. Die nehme ich Ihnen als Coach zwar nicht ab, doch Entscheidungscoaching erleichtert gute Entscheidungen. Entscheidungen unter Druck sind keine rationalen Ergebnisse. Ersteinmal gilt es den Wald vor lauter Bäumen wieder zu überblicken. Und dann wird deutlich, welche Option Sie voran bringt.
  • Eigene Potenzialen verfügbar machen
    Wir sammeln im Laufe der Zeit so viele Erfahrungen, doch in manchen Situationen gelingt uns der Zugriff darauf nicht. So manche Kenntnisse und Fähigkeiten warten darauf entstaubt und genutzt zu werden.
  • Wichtige Gespräche vorbereiten
    Ob im Privat- oder Geschäftsleben; von Gesprächen hängt oft sehr viel ab. Es lohnt sich grundsätzlich gut vorbereitet in Gespräche zu gehen, doch manche Situationen erfordern besondere Aufmerksamkeit.
  • Zukunftsgestaltung
    Wohin soll der Weg gehen? Was soll beibehalten, was losgelassen, was verändert oder neu gestaltet werden? Was soll Sie morgen mit Schwung aus dem Bett locken?
  • Persönliche Weiterentwicklung
    Wer sich selbst gut kennt, hat eine gute Ausgangsbasis für die eigene Weiterentwicklung.
  • Beziehungen aufbauen und pflegen
    Die Macht der Beziehungen nutzen. Ein Netzwerk aufbauen.
  • Schluss mit der Selbstsabotage, Prüfungs- oder Versagensängste auflösen
    So manche schmerzhafte Erfahrungen, beziehungsweise die daraus entwickelten Überzeugungen, mischen sich selbst in späteren Lebensphasen ein. Sehr häufig erreichen Menschen ihre Ziele nicht – oder legen erst keine erstrebenswerten fest – weil sie sich selbst mental sabotieren.
  • Lebenskrisen und Veränderungen meistern
    Niemand ist vor Veränderungen und Schicksalsschlägen gefeit. Lebenskrisen meistern, Verluste überwinden, neu ausrichten. Gemeinsam geht das leichter.
  • Persönliche Konflikte konstruktiv lösen
    Respektvoll eine Lösung finden, mehr Wahlfreiheit durch Zustandsmanagement und zusätzliche Optionen.
  • Schädigendes und kräftezehrendes Verhalten beenden
    Selbst früher hilfreiche Denk- und Verhaltensmuster können irgendwann zum Sand im Getriebe werden.
  • Konstruktiv mit Rückschlägen umgehen
    So unterscheiden sich Stehauf-Menschen von jenen, die sich von jedem Scheitern, von jedem Rückschlag entmutigen lassen. Wie gelingt es Ihnen aus Rückmeldungen zu lernen und voranzukommen?
  • Karriereplanung
    Mehr Orientierung und Klarheit bei beruflichen Veränderungen und Karriereentscheidungen. Eine gute Prise authentisches Selbstmarketing und weiter geht es.

P.S.

 

Was verstehen Sie unter Coaching und was erwarten Sie von einem für Sie lohnenswerten Coaching?

Sie sind an Coaching mit mir interessiert oder haben noch Fragen? Kommen wir in Kontakt:

Artikel zu Coachingthemen

NOACK Training & Coaching Berlin seit 1998: 20 Jahre Coaching in Berlin

In den letzten 20 Jahren hat sich besonders einiges bei NOACK Training & Coaching Berlin und dem Coaching insgesamt verändert. Damals musste der Begriff noch erklärt werden. Heute wird er inflationär verwendet. Vieles das eigentlich Beratung oder Training ist, wird heute – freizügig, weil es besser klingen soll – als Coaching bezeichnet. Das geht soweit, dass ich heute sogar ab und zu gefragt werde, ob ich überhaupt noch klassisches Coaching anbiete. Ja, das mache ich auch!

mehr lesen

Weihnachtsgrüße, Jahresausklang: Und wieder … Endjahresblogartikelwünsche

Jetzt sitze ich hier am aufgeräumten Schreibtisch, der Papierkram für dieses Jahr liegt hinter mir. Was für ein Jahr; viele schöne und auch viele sehr traurige Momente. Nicht alle sind schon verdaut, so mancher Begleiter wird noch immer schmerzlich vermisst. So schnell vergisst man liebgewonnen und vertraute Menschen auch nicht.

Das Leben fordert uns immer wieder heraus, so oder so. Nein, nicht jede Lerngelegenheit ist gleichermaßen willkommen, ich hätte in diesem Jahr auf einige davon gerne verzichtet. Das Universum hat seine eigenen Regeln und es ist unsere Aufgabe, daraus das Beste zu machen.

Ich wünsche allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest, einen beschaulichen Jahresausklang und ein erfüllendes Jahr 2018.

Und: Für die ersten 5 Leser eine kleine Überraschung!

mehr lesen

10 Tipps, wie Sie die Aufmerksamkeit des Publikums bei Ihren Präsentationen fesseln

Eine Präsentation vor dem Aquarium ist angeblich leichter als vor menschlichem Publikum. Es steht die Behauptung im Raum, das die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches 9 Sekunden beträgt und damit 1 Sekunde länger ist, als die Ihres Publikums, wenn es aus Menschen besteht. Menschen können halt nur einem Bruchteil ihrer Wahrnehmungen Aufmerksamkeit schenken. Die Psyche wäre sonst bei der immensen Reizüberflutung schnell überlastet, denn unsere Ressourcen sind beschränkt. So wird stets nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtangebotes registriert.

Aufmerksamkeit? Aufmerksamkeit ist der Umfang der für ein Thema verfügbaren Ressourcen auf Bewusstseinsinhalte, wie beispielsweise auf Wahrnehmungen der Umwelt, des eigenen Verhaltens und Handelns, sowie Gedanken. Das Maß für die Intensität und Dauer der Aufmerksamkeit wird als Konzentration betrachtet. Soweit die Definition aus dem Lehrbuch.

Praktisch relevant: Der bewusste Verstand des Menschen hat mit Multitasking nichts am Hut. Das entsprechende Update kommt erst noch. Es lohnt sich allerdings, nicht zu schnell damit zu rechnen. Bis dahin finden Sie hier im Artikel 10 Tipps, um als Redner die Aufmerksamkeit Ihres Publikums trotzdem zu fesseln.

mehr lesen

Reisebegleiter für Helden?

Die Anzahl der von mir begleiteten Präsentationen kann ich nicht mehr zählen. Es sind ja auch schon ein paar Jahre seit dem Schritt in die Selbstständigkeit 1998. In intensiver Zusammenarbeit gelang es vielen Ideen zum Leben in freier Wildbahn zu verhelfen. Üblicherweise geht es dabei systematisch und gut vorbereitet ans Werk. Für mich selbst ziehe ich es vor meist spontan zu reden. Ich liebe halt Stegreifreden – eine Eigenschaft die sowohl Schwäche als auch Stärke ist. Und bei der Antwort auf die Frage nach dem WOZU ich WAS tue, ist diese Antwort auf meinem Smartphone gelandet.

mehr lesen

Routinen und Überzeugungen: Mutig auch heilige Kühe genauer betrachten

Sind die Dinge schon deshalb richtig, weil wir sie tun? Oder sind wir nur manchmal zu bequem uns mit ihnen auseinanderzusetzen, weil wir uns dann ja auch anschließend mit den Konsequenzen beschäftigen müssen?

Es lohnt sich Routinen und Überzeugungen regelmäßig zu hinterfragen, oft sind sie unantastbar und unnütz zugleich.. Heilige Kuh erkannt – heilige Kuh gebannt!

mehr lesen

Glaubwürdigkeit: Walk your Talk oder Wasser predigen und Wein saufen?

Ich liebe meine Berufung. Mit dem Rad zum Termin? Das hilft beim Denken. Flüge mitten in der Nacht mag ich weniger, die Gespräche die sie mir ermöglichen schon. Schließlich geht es bei meiner Arbeit um Themen die auf die eine oder andere Weise jeden Menschen betreffen, der sich entwickeln möchte. So profitiere ich selbst von der Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Unternehmen, Persönlichkeiten und Themen. Nein, deswegen verzichte ich trotzdem nicht auf mein Honorar. Schließlich profitieren davon ja alle Beteiligten.

mehr lesen

Schritt für Schritt durch die Phasen der Veränderung

Wohin soll die Reise gehen, und wie wollen wir dorthin gelangen? Wer Teil der Lösung sein will, braucht gute Antworten auf gute Fragen. Und die Bereitschaft, Werte nicht nur für sich zu beanspruchen. Zu oft soll der Zweck die Mittel heiligen und die im Grunde gute Idee schon in den Ansätzen verraten. So oder so ist mit Gegenwind zu rechnen, nicht jeder wird ebenso begeistert von Veränderungen sein. Schließlich haben selbst bedenkliche Umstände ihre Profiteure. Manch einem ist es auch lieber das zu behalten, was ihm bekannt ist, selbst wenn es nicht ideal ist. Lieber das unbequeme Bekannte, als das unsichere Unbekannte. Wer eine Idee trotz all der Massenträgheit ins Rollen bringen möchte, hat einige Stufen zu nehmen.

mehr lesen

Heikle Gewohnheiten erkennen und ändern … nur wie?

Mit etwas Vorsicht vor Gewohnheiten können wir besser die Möglichkeiten erkennen. Allzu leicht führen gemachte Erfahrungen zu Verallgemeinerungen und voreiligen Schlussfolgerungen. In Bereichen, in denen wir uns zuhause fühlen, vertraut und als Experten betrachten, sind blinde Flecken keine Seltenheit. Um kreativ zu sein gilt es sich davon zu lösen, den Expertenstatus ab und an zur Seite zu legen und sich frei wie ein Neuling im Thema zu bewegen. Sozusagen, so wie mit den Augen eines Kindes ans Werk gehen.

mehr lesen

Wollen Sie lieber eine Berühmtheit oder ein Held sein?

Habe nur ich den Eindruck, dass heutzutage das Wort „Held“ seine Bedeutung etwas verschoben hat und eher wie „Promi“ oder „Berühmtheit“ verwendet wird? Hatte es nicht ursprünglich einmal eine andere Bedeutung? Promis suchen die Öffentlichkeit, wie die Motte das Licht. Das ist ihr Antrieb. Sie unternehmen einiges, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Aufzufallen, das ist ihr Antrieb. Berühmt oder berüchtigt? Egal! Es ist ihre Priorität bekannt zu sein, oft ist ihnen dabei weitgehend egal auf welchem Wege. Sie unternehmen einiges, um nur bemerkt zu werden. Oft genug wirken die krampfhaften Bemühungen grotesk. Diese Bemühungen berücksichtigen dabei oft weder den guten Geschmack noch die Frage, ob es irgendeinen relevanten Beitrag für die Gesellschaft liefert. Das wird höchstens billigend in Kauf genommen, wenn die eigenen Vorteile dabei dominieren.

mehr lesen

Lernen findet auf vielen Wegen statt

Das Zitat von Konfuzius beschreibt eine der grundlegenden Voraussetzungen für die persönliche Entwicklung und das Lernen. Damit sich bei Coaching und Training das Potenzial entfaltet, findet es auf mehreren Ebenen statt.

mehr lesen

Offene Rhetoriktrainings und Präsentationstrainings 2017 in Berlin

Mit dem Kalender über subjektives Zeitempfinden zu diskutieren ändert nichts daran: Es ist Bergfest 2016 und damit wird es Zeit das kommende Jahr vorzubereiten. Hier folgen deshalb die ersten Veranstaltungshinweise für 2017. Die Termine für offene Trainings Rhetorik und Präsentation in Berlin im Jahr 2016 finden Sie hier.

mehr lesen

Präsentationstraining in der Gruppe oder lieber doch ein Einzeltraining?

Sie sind einzigartig. Und so sollte auch die Zusammenarbeit sein. Die Erfolgsfaktoren in Sachen Reden, Auftreten und Präsentieren mögen weitgehend beständig sein. Aber, Sie sind einzigartig; Ihre Persönlichkeit, die persönlichen Ziele, die bisherigen Erfahrungen und die Orte, Umstände und Zwecke Ihrer Auftritte. Wieso sollten wir uns Themen widmen, die für Sie keinen oder nur einen geringen Vorteil bringen? Einer meiner Ausbilder empfahl mir: mach den Unterschied, der den gewünschten Unterschied macht!

Genau deshalb ist keines der Trainings und Coachings die ich begleite so wie das andere. Ich führe sie immer so durch, dass sie zu den Teilnehmern passen.

mehr lesen

Weltverbesserer vor: Machen Sie die Welt ein Stück besser!

Nicht alles ist eitel Sonnenschein in unserer Welt. Doch weder Resignation, Nörgeln oder Aggression machen es besser. Weder Stein-, Farbbeutel- oder Tortenwurf liefern einen Beitrag. All das ist letztlich Ausdruck des Gefühls keinen Einfluss nehmen zu können. Ich bin davon überzeugt, dass eine Welt in der auch die leisen Töne eine Chance haben gehört zu werden für alle von Vorteil und lebenswerter ist.
Sind Sie ein Weltverbesserer? Dann helfe ich Ihnen sich und Ihr Angebot überzeugend zu präsentieren.

mehr lesen

17 Tipps für die Veränderung von Gewohnheiten

Gewohnheiten bestimmen unser Leben, ob wir wollen oder nicht. Manche erleichtern den Alltag, andere sind lästig oder schaden.

Wer sich von unangenehmen Gewohnheiten verabschieden will, merkt oft sehr schnell, dass es dann doch nicht so einfach ist sie wieder abzustreifen. Zu tief graben sie sich ein, sind zunehmend fester verwurzelt und der Vergleich mit einer Klette ist deutlich zu harmlos.

Wie schaffen wir es, aus destruktiven Mustern auszusteigen? Wir sind unseren Gewohnheiten nicht hilflos ausgeliefert. Es erfordert nur das Wissen, wie wir die unbewussten Prozesse, die dabei ablaufen, beeinflussen können.

Schluss mit halbherzigen Absichtserklärungen … ran ans Werk! Hier sind Tipps für die Veränderung von Gewohnheiten.

mehr lesen

Karriere: Die häufigsten Fragen in Bewerbungsgesprächen

Es gibt einige typische Fragen in Bewerbungsgesprächen, die so gut wie immer auftauchen. Aber Vorsicht vor Wischi-Waschi-Musterantworten!
Finden Sie eigene Antworten, nutzen Sie die Gelegenheit und präsentieren Sie sich mit Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Angebot. Beides gehört zusammen, überzeugt zusammen!

mehr lesen

Ist Geduld gut oder schlecht?

Mit der Geduld ist es so eine Sache.
Wann ist Geduld von Vorteil, wann ist sie eine Ausrede nicht zu handeln?
Welche Entscheidungen brauchen Zeit, um zu reifen?
Was kann warten, was nicht?

mehr lesen

Selbsterkenntnisse und der Gang über Wasser

Ommm. Ob Selbsterkenntnis gleich zur Erleuchtung führt, steht auf einem anderen Blatt.

Was ist dran an Selbsterkenntnis und Selbstreflexion? Wie wichtig ist das Nachdenken über sich selbst, gesunde Selbstkritik, kritisches Hinterfragen und Beurteilen des eigenen Denkens, der eigenen Werte, Überzeugungen und Handlungen?

Bei meiner Arbeit erlebe ich immer wieder, wie wesentlich es ist sich selbst möglichst gut zu kennen, mit sich selbst im Reinen zu sein. Niemand verbringt mehr Zeit mit uns, als wir selbst. Also müssten wir uns selbst auch besser kennen als jeder andere. Sozusagen in- und auswendig. Doch das sich selbst kennen ist leichter gesagt als in der Praxis getan. So viele Altlasten nehmen Einfluss auf uns und unsere Wahrnehmung der Welt.

mehr lesen

Stimmt so! 10 Wege, wie Sie eine ausdrucksstarke Stimme bekommen und behalten

Ob im Gespräch, in Besprechungen oder als Redner auf der Bühne: Die Stimme – gekonnt eingesetzt – ist ein wesentliches Mittel, andere Menschen von uns und unserem Angebot zu überzeugen. Zuhörer leiten viele Annahmen über Redner und das, was sie sagen, davon ab, welchen Eindruck die Stimme auf sie macht. Vor allem für wie glaubwürdig und kompetent wir einen Redner halten, machen wir häufig an dessen Stimme fest. Unverständlicherweise wird die Bedeutung der Stimme jedoch von vielen Menschen unterschätzt. Damit es Ihnen in Zukunft nie wieder die Stimme verschlägt, im Folgenden ein paar Tipps für eine ausdrucksstarke Stimme.

mehr lesen