Was Redner von Musiker Jeremy Sassoon lernen können

Begeistern Sie sich! Nichts Großes ist je ohne Begeisterung geschaffen worden. Ralph Waldo Emerson
Was Redner von Musiker Jeremy Sassoon lernen können

Etwas mehr Begeisterung, bitte!

 

Für viele Menschen gehören Reden und Präsentationen zum Leben, doch selbst ansonsten motivierte Führungskräfte empfinden Reden zu oft als Pflicht. Schluss damit, begeistern Sie sich!

 

 

 

Überblick

 

 

 

 

Was Musiker wie Jeremy Sassoon können

 

Gute Musik an Orten, die dazu passen. Das gönne mir gerne. Und wenn Musiker, wie Jeremy Sassoon im Jazz-Club A-Trane auftreten, dann sichere ich mir frühzeitig einen Sitzplatz nahe der Bühne.

Jeremy Sassoon & Band interpretieren Stücke, die ich teilweise nicht so unbedingt im Original hören würde. Doch hier, wie bei den schon in der Originalversionen wunderschönen Stücken, entsteht jedes Mal wieder etwas Eigenes. Ich finde das bemerkenswert, denn das ist ja nicht gerade häufig der Fall. Bei vielen Coverversionen, die tagtäglich zu hören sind, frage ich mich weshalb jemand das den Originale antun musste. Selten finde ich die Kopien besser als die Originale, eigenständig und gut sind sie selten. Ob „Wichita Lineman“ oder „The Way it is“ von Bruce Horbsby and the Range: Hier ist das anders und das anwesende Publikum quittiert das mit heftigem Applaus.

 

 

 

Was Redner hier lernen können

 

Es ist zufällig, was für ein immenser Unterschied zwischen diesem Auftritt und manchen Reden und Präsentationen besteht. Es tun sich viele Redner so schwer damit, sich mit ihrem Thema so zu identifizieren, dass es für das Publikum spürbar ist. Wie oft höre ich; „Das Thema interessiert mich eigentlich nicht und jetzt soll ich auch noch darüber reden!“ oder „Das ist leider ein trockener Stoff!“. Dann wünschte ich mir, wir könnten uns gemeinsam in einen der Auftritte von Künstlern, wie Jeremy Sassoon, beamen. Dann wäre es leichter zu vermitteln, wie es ist, sich etwas mit Begeisterung zu eigen zu machen. So etwas wird belohnt mit Begeisterung, die mit Sicherheit länger wirkt, als der Auftritt dauert. Das Publikum will auch an diesem Abend (mittlerweile ist schon Morgen) mehr und klatscht bis es Zugaben bekommen. Wer das Kindermädchen nach Stunden bezahlt, wird gerne nachzahlen.

That’s just the way it is
Some things will never change
That’s just the way it is
Ah but don’t you believe them…

Bruce Horbsby and the Range

 

 

 

Und was hat das mit Reden und Präsentationen zu tun?

 

Nicht bei jeder Rede oder Präsentationen erlebe ich eine ähnliche Stimmung – ganz im Gegenteil. Meist geht es hierzulande deutlich trockener zu. Die Sachebene dominiert den Alltag bundesdeutscher Redebeiträge, entsprechend wenig bewegen sich.

Redner, denen es an Begeisterung fehlt, haben es schwer, ihre Zuhörer zu fesseln, selbst, wenn der Beitrag inhaltlich noch so wertvoll sein mag. Woran liegt das?

 

 

 

„That’s just the way it is“ oder geht das auch anders?

 

Viel zu verbreitet ist die Überzeugung, es gäbe entweder langweilige oder interessante Themen. Ernsthaft? Wer will, findet in fast jedem Thema Anknüpfungspunkte und Gelegenheiten sich zu faszinieren und das zu transportieren. Manchmal braucht es etwas, das zu erkennen. Bei meiner täglichen Arbeit erlebe ich das regelmäßig; erst ein empfundenes „Muss“ und dann ein „Wollen“. Ist der Moment erreicht, bei dem aus einer Verpflichtung eine Passion wird, springt der Funke über. Dann wird das Publikum mitgerissen, es will mehr erfahren, will im besten Fall anschließend Teil von etwas Größeren sein.

Gründe, weshalb Redner keine Begeisterung an den Tag legen:

Sie

  • meinen das Zahlen, Daten, Fakten für sich sprechen.
  • sind unvorbereitet.
  • halten das eigene Angebot für schlechter als das der Wettbewerber.
  • halten das Thema für langweilig.
  • halten die eigenen Preise oder den Aufwand für zu hoch.
  • haben Angst abgelehnt zu werden und bleiben möglichst unpersönlich.
  • sind selbst nicht von ihrem Betrag überzeugt.
  • können anderen Menschen nicht vermitteln, was an der Botschaft interessant ist.
  • sind zu introvertiert und wollen nicht auftrumpfen.
  • haben nicht gelernt innere Begeisterung außen sichtbar zu machen.

 

 

 

Motivation und Begeisterung

 

Manche Schüler erwarten von ihren Eltern und Lehrern, dass sie für ein Thema begeistert werden und Studenten erwarten das von Professoren. Bis zu einem gewissen Alter ist das nachvollziehbar. Es gibt allerdings auch durchaus erwachsene Mitarbeiter, die der Meinung sind, es wäre die Aufgabe ihrer Vorgesetzten. Wer das Glück hat so jemanden zu haben…

Ich finde, es ist lohnenswert andere Menschen für ein Thema zu begeistern. Darauf zu warten, das andere uns in Schwung bringen, ist jedoch nicht empfehlenswert. Was, wenn niemand diese Aufgabe wirkungsvoll übernimmt?

Es liegt im persönlichen Interesse, die eigene Begeisterungsfähigkeit zu pflegen.

Zahlen, Daten und Fakten bekommen durch eine gute Portion Herzblut spürbare Bedeutung. Im Grunde ist es recht einfach, denn Begeisterung ist ansteckend.

 

 

 

Begeistern Sie sich!

 

Für viele Menschen gehören Reden und Präsentationen dazu, doch selbst ansonsten motivierte Führungskräfte empfinden Reden zu oft als Pflicht. Schluss damit, begeistern Sie sich!

Wie wirken Sie in Reden und Präsentationen, was sind Ihre Potenziale, was lässt sich optimieren?

 

Wie überzeugend sind Sie und Ihre Botschaften in Reden und Präsentationen? Nutzend Sie die 118+ wesentlichsten Präsentationsfähigkeiten?

Seit 1998 analysiere ich systematisch Redebeiträge. Nach bisher über sechszehntausend ausgewerteten Reden und Präsentationen kann ich Ihnen sehr genau sagen, was auf welches Publikum welche Wirkung hat. Lassen Sie mich einen Ihrer Redebeiträge und Ihre Darbietung analysieren. Dann gebe ich Ihnen professionelles Feedback, dass Sie voranbringt. Sie bekommen relevante Rückmeldungen und spezifische Empfehlungen, sowie für konkrete Redebeiträge die Impulse, die Sie brauchen, um zu überzeugen. Profitieren Sie von meinen Erfahrungen, einschließlich Psychologie, Marketing und Kommunikationswissenschaften.

Interessiert? Dann finden Sie hier die Informationen zum Feedback mit Optimierungsempfehlungen für Reden und Präsentationen.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich am besten per E-Mail (mail@karstennoack.de). Telefonisch bin ich montags bis donnerstags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen: Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56. Wenn ich gerade im Einsatz bin, hinterlassen Sie einfach eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Transparenz ist wichtig. Antworten auf häufige Fragen finden Sie deswegen schon hier, wie beispielsweise zu mir und den Honoraren. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

P.S.

 

Wie halten Sie es mit Begeisterung?

3 Kommentare

  1. Am 12. Januar 2019 tritt Jeremy Sassoon erneut im A-trane in Berlin-Charlottenburg auf.

    Antworten
  2. Überdrehte Redner nerven mich eher.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Begeisterung

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack 12. Januar 2019
#0

error: Content is protected !!