Wer entdeckt, dass er ein totes Pferd reitet, sollte absteigen.

Tagesmotto: Wissen, wann eine Entscheidung ansteht!

Durchhalten oder aufhören?

Wer entdeckt, dass er ein totes Pferd reitet, sollte absteigen.

Durchhalten oder aufhören?
 

Menschen, die mit Begeisterung ihr Ziel verfolgen, sind oft bewundernswert. Mal von Fanatismus abgesehen, ist die Bereitschaft durchzuhalten durchaus eine Tugend. Die Extrameile zu gehen, wo andere Menschen vor einem schon aufgegeben haben, trotz allem Gegenwind Energien freizusetzen und das Unmögliche möglich zu machen…

Allerdings kann es bei allem Optimismus durchaus ab und zu eine gute Idee sein, sich einen Moment zu geben, innezuhalten, um Ziele und Wege zu überprüfen. Beides könnte ein Update gebrauchen. Nicht jedes anvisierte Ziel hält, was es verspricht. Manche Strategie erfordert Anpassungen auf der Reise.

 

 

 

Weitermachen?

 

Es ist eine Freude, wenn ein Plan funktioniert, doch die Praxis hat ihre Tücken. Da hilft dann auch kein Aktionismus. Der fährt den Karren oft nur noch tiefer in den Dreck. Dann lieber frei von Tunnelblick die Optionen betrachten und weise entscheiden, ob und wie die Reise fortgeführt werden soll.

P.S.

 

Wie entscheiden Sie, wo es gilt durchzuhalten und wo aufzuhören? Ist das immer so einfach?

2 Kommentare

  1. Es selbst zu erkennen wo schon so viel Aufwand betrieben wurde ist schwer.

    Antworten
    • Genau dieses Phänomen macht du bewusste Betrachtung und Entscheidung so wichtig. Sonst neigen wir dazu uns selbst zu täuschen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Durchhalten oder aufhören?

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 4. November 2018
#0