Was bewahren, was verändern?

Tagesmotto*: Wie steht es mit gesunder Anpassungsbereitschaft?
Wie wäre es mit ein paar weiteren Gedanken zur Zuverlässigkeit und ihrem Beitrag?

Was verändern, was bewahren?

 

Wie können wir weise entscheiden, was wir bewahren und was wir verändern wollen?

Überblick

 

 

 

 

Veränderungen

 

Die Erde dreht sich und bewegt sich …. Die Veränderungen gehören zum Leben. Das ist keine neue Botschaft und doch stellen Veränderungen uns immer wieder vor spezifische und auch grundsätzliche Herausforderungen.

 

 

 

Was bewahren, was verändern?

 

Das Gute bewahren und das Bessere suchen. Eine Herausforderung besteht schon darin zu entscheiden, woran wir festhalten wollen, was wir bewahren und schützen wollen, wo wir Veränderungen aktiv mitgestalten und wo wir uns zumindest arrangieren.

Die wesentlichste Orientierung liefern dabei die eigenen Werte. Doch auch sie unterliegen einer Priorisierung. Sie sind uns unterschiedlich wichtig.

Mitunter wollen wir unbedingt an Dingen, Situation und Beziehungen festhalten. Nicht immer ist das möglich, nicht immer wünschenswert. Und weil das Unbekannte tendenziell vielen Menschen Angst macht, werden selbst aussichtsreiche Veränderungen nicht immer mit offenen Armen begrüßt. Doch auch, wenn wir die Augen vor der Realität verschließen, bleibt die Zeit nicht stehen.

„Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte“, meinte der ehemalige Bundespräsident der Bundesrepublik Gustav Heinemann. Also steht die Frage im Raum; was bewahren, was verändern?

Video

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Bitte lesen Sie dazu die Hinweise zum Datenschutz.

P.S.

 

Woher erfahren wir, was wir bewahren und was wir verändern wollen? Wie steht es mit gesunder Anpassungsbereitschaft? Was will geschützt werden, was wartet darauf zum Besseren verändert zu werden?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

*Anmerkungen

 

Das Tagesmotto wähle ich meist, weil mich etwas daran anspricht. Es lacht mich an oder reizt mich. Es fühlt sich so an, als könnte es etwas bewegen und dem will ich auf dem Grund gehen. So widme ich jedem Tag ein Motto und lasse mich überraschen was es mit mir macht.

Mitunter klärt sich der Grund für die Wahl erst später. Deswegen sind die Gedanken zum Tagesmotto meist auch keine Artikel, sondern Assoziationen. Es sind in Worte verwandelte Gedanken. Sie sind spontan und außerdem veröffentliche ich sie häufig, während ich unterwegs bin. Sie neigen deswegen dazu in Fragmenten zu erscheinen. Fühlen Sie sich eingeladen Ihre Assoziationen hinzuzufügen, um Ihre persönlichen Perspektiven zu bereichern – das Bild abzurunden.

 

Die folgenden Fragen helfen dabei vom Tagesmotto ganz persönlich zu profitieren:

 

  • Was löst das Zitat bei Ihnen aus?
  • Unter welchen Umständen stimmen Sie der Aussage zu und wann nicht?
  • Was hat die Aussage in Ihrem Leben für eine Bedeutung?
  • Wie kann das Tagesmotto Ihr Leben bereichern?
  • In welchem Zusammenhang könnte die Aussage nützlich sein?
  • Wo wollen Sie sich wie daran erinnern?

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 2. März 2007
Überarbeitung: 27. Juni 2020
AN: #442
Englische Version:
K: CNB