In Gesprächen, Reden und Präsentationen zum Nachdenken anregen

Tagesmotto*
off
Wir sollten nur danach trachten, die Menschen zum Nachdenken anzuregen, nicht, sie zu überzeugen. Georges Braque

Zum Denken anregen

 

Wieviel sollten wir vorgeben, wie weit vorbereiten? Wo sollten wir in Gesprächen, Reden und Präsentationen vielmehr zum Nachdenken anregen anstatt Schlussfolgerungen zu präsentieren?

Überblick

 

 

 

 

Gedanken zum Tagesmotto

 

Wie so oft, kommt es bei der Positionierung zu einer Aussage auf die Definition der in ihr verwendeten Begriffe an. So unterscheide ich beispielsweise zwischen „Überzeugen“ und „Überreden“. Beim Überzeugen wird ein Angebot gemacht, für das geworben wird. Überreden setzt auf Druck, drauf zu manipulieren. Insofern ist der Begriff Überzeugen für mich positiv belegt. 

Möglicherweise ist das Zitat so gemeint, das es hilfreich ist andere Menschen zu einer eigenen Auseinandersetzung und schließlich persönlichen Schlussfolgerungen anzuregen. Das hat einige Vorteile zu der auch die Identifikation gehört. Tatsächlich ist genau das für mich zentral bei überzeugenden Gesprächen, Reden und Präsentationen.  

*Anmerkungen

 

Das Tagesmotto wähle ich meist, weil mich etwas daran anspricht. Es lacht mich an oder reizt mich. Es fühlt sich so an, als könnte es etwas bewegen und dem will ich auf dem Grund gehen. So widme ich jedem Tag ein Motto und lasse mich überraschen was es mit mir macht.

Mitunter klärt sich der Grund für die Wahl erst später. Deswegen sind die Gedanken zum Tagesmotto meist auch keine Artikel, sondern Assoziationen. Es sind in Worte verwandelte Gedanken. Sie sind spontan und außerdem veröffentliche ich sie häufig, während ich unterwegs bin. Sie neigen deswegen dazu in Fragmenten zu erscheinen. Fühlen Sie sich eingeladen Ihre Assoziationen hinzuzufügen, um Ihre persönlichen Perspektiven zu bereichern – das Bild abzurunden.

 

Die folgenden Fragen helfen dabei vom Tagesmotto ganz persönlich zu profitieren:

 

  • Was löst das Zitat bei Ihnen aus?
  • Unter welchen Umständen stimmen Sie der Aussage zu und wann nicht?
  • Was hat die Aussage in Ihrem Leben für eine Bedeutung?
  • Wie kann das Tagesmotto Ihr Leben bereichern?
  • In welchem Zusammenhang könnte die Aussage nützlich sein?
  • Wo wollen Sie sich wie daran erinnern?

P.S.

 

Wieviel sollten wir vorgeben, wie weit vorbereiten? Wo sollten wir in Gesprächen, Reden und Präsentationen vielmehr zum Nachdenken anregen anstatt Schlussfolgerungen zu präsentieren?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 2. März 2007
Überarbeitung: 30. Juli 2020
AN: #998