Zufriedenheit macht bequem, Bequemlichkeit unzufrieden

Tagesmotto

Bequemlichkeit

Glück ist für Menschen gefährlicher als Unglück. Dieses hält ihn wachsam, jenes macht ihn gleichgültig.

Charles Baron de Montesquieu

Bequemlichkeit

 

Es klingt plausibel: Zufriedenheit macht bequem, Bequemlichkeit unzufrieden. Stimmt das auch?

Werden wir Menschen wirklich automatisch zu bequem und dadurch nachlässig, wenn das Leben längere Zeit freundlich zu uns ist? Im professionellen Bereich ist dann von der Erfolgsfalle die Rede. Brauchen wir das Risiko und die Unbequemlichkeit, um uns weiterzuentwickeln? Solch eine Überzeugung hätte nicht nur gute Folgen.

P.S.

 

Gelingt es Ihnen das Glück und den Komfort zu genießen und dabei aufmerksam, flexibel und dankbar zu bleiben?

3 Kommentare

  1. Erfolg macht leider tatsächlich träge. Außerdem entfremdet es von den Sorgen und Nöten derjenigen, denen es nicht so gut geht.

    Antworten
  2. Also ich kann Glückszustände gut aushalten und bin dann weniger abgelenkt. Gleichgültig wäre ich, wenn ich keine mehr Hoffnung hätte.

    Antworten
  3. Das sehe ich etwas anders. Erst glückliche Menschen widmen sich wichtigen Aufgaben für alle. Wer mit sich selbst beschäftigt ist, hat keine Kraft sich für andere Menschen einzusetzen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Es hat riesigen Einfluss, worauf wir unsere Aufmerksamkeit auf welche Weise richten. Karsten Noack