Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Generation X, Y, Z: Wie die Zielgruppen erreicht werden

Andere Prioritäten, andere Ansprache
Generation Y

Überblick

 

 

 

 

Generationen

 

Es arbeiten in den Unternehmen Deutschlands heute bis zu vier Generationen zusammen.

 

 

 

1. Kriegsgeneration

 

Die Nachkriegsgeneration bis zum Anfang des Baby Boom.

 

 

 

2. Generation Baby Boomer

 

Es sind die Jahrgänge von 1950 bis 1964.

 

 

 

3. Generation X

 

Baby-Boomer sind Menschen, die in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurden und in der Mitte des 20. Jahrhunderts aufgewachsen sind. Der Begriff „Baby-Boomer“ bezieht sich auf eine große Geburtenrate, die in vielen Industrieländern nach dem Zweiten Weltkrieg zu beobachten war. In den USA werden Baby-Boomer in der Regel als diejenigen definiert, die zwischen 1946 und 1964 geboren wurden. In Deutschland werden Baby-Boomer als diejenigen definiert, die zwischen 1947 und 1966 geboren wurden. Baby-Boomer sind heute in der Regel zwischen 57 und 75 Jahre alt. Sie werden oft als die erste „Nachkriegsgeneration“ bezeichnet und haben das Wirtschaftswachstum und die sozialen Veränderungen der Nachkriegszeit maßgeblich mitgestaltet.

 

 

 

4. Generation Y beziehungsweise Millennials

 

Die Bezeichnung „Millennials“ bezieht sich auf die Generation der Menschen, die in den 1980er und 1990er Jahren geboren wurden. Sie werden auch als „Generation Y“ bezeichnet, da sie nach der „Generation X“ kommen. Die Jahreszahlen, die als Grenzen für die Millennials angegeben werden, variieren, aber sie werden häufig als diejenigen definiert, die in den 1980er und 1990er Jahren geboren wurden und in der Mitte bis Ende der 1990er Jahre das Erwachsenenalter erreicht haben. Die Millennials sind die erste Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist und sind somit auch als „digitale Native“ bekannt. Sie haben auch die Auswirkungen von globalen Ereignissen wie den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der Wirtschaftskrise von 2008 erlebt.

Sie setzen angeblich vollkommen andere Prioritäten als ihre Eltern; weniger Karriere, mehr Kinder. Keine Karriere um jeden Preis, sondern mehr Freizeit und Work-Life-Balance. Und dann soll der Job auch noch erfüllend sein. Was denn noch alles? Wer Menschen mit solchem Antrieb erreichen will, sollte sich mit ihren Eigenarten vertraut machen. Klassisch aufbereitete Ansprachen mit sekundären, irrelevanten oder sogar widerstrebenden Motiven verpuffen oder richten sogar Schaden an.

 

 

 

 

5. Generation Z

 

Die Jahrgänge von 1995 bis 2009. Generation Z bezieht sich auf die Menschen, die in den 1990er und 2000er Jahren geboren wurden und in der jüngsten Phase der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgewachsen sind. Die Generation Z wird oft als die „jüngste“ zwischen der Millennial-Generation (geboren in den 1980er und 1990er Jahren) und der aufkommenden Generation Alpha (geboren ab etwa 2010) betrachtet. Die Generation Z ist heute in der Regel zwischen 5 und 24 Jahre alt. Sie wird oft als die erste Generation bezeichnet, die von Geburt an mit der Digitalisierung und der Globalisierung aufgewachsen ist und die den Wandel von der Informations- zur Wissensgesellschaft mitgestaltet. Die Generation Z wird oft als sehr technologieaffin und vernetzt dargestellt und als die erste Generation, die mit der Möglichkeit aufgewachsen ist, nahezu jedes Wissen im Internet zu finden. Sie wird auch als sehr sozial bewusst und engagiert dargestellt und als die erste Generation, die sich aktiv für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung einsetzt. Die Generation Z wird auch als die erste Generation bezeichnet, die von Geburt an mit der Bedrohung durch den Klimawandel und andere globale Herausforderungen aufgewachsen ist und die sich dieser Herausforderungen bewusst stellen muss. Die Generation Z wird oft als sehr offen und toleranter als frühere Generationen dargestellt und als die erste Generation, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufgewachsen ist, nahezu jede Form von Diversität zu akzeptieren und zu feiern. Sie wird auch als die erste Generation bezeichnet, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufgewachsen ist, nahezu jede Art von Karriere anzustreben und jedes Ziel zu erreichen, solange sie bereit sind, hart dafür zu arbeiten und die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln. Die Generation Z wird oft als sehr neugierig und lernbegierig dargestellt und als die erste Generation, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufgewachsen ist, nahezu jedes Thema zu erforschen und sich fortlaufend weiterzubilden. Sie wird auch als sehr offen für neue Ideen und Technologien dargestellt und als die erste Generation, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufgewachsen ist, nahezu jedes Problem zu lösen und jedes Ziel zu erreichen, solange sie bereit sind, hart dafür zu arbeiten und die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln.

 

 

6. Generation Alpha

 

Die Jahrgänge ab 2010. Generation Alpha bezieht sich auf die Menschen, die ab etwa 2010 geboren wurden und in der jüngsten Phase der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufwachsen. Die Generation Alpha wird oft als die „jüngste“ zwischen der Generation Z (geboren in den 1990er und 2000er Jahren) und der aufkommenden Generation Beta (geboren ab etwa 2025) betrachtet. Die Generation Alpha ist heute in der Regel zwischen 2 und 5 Jahre alt. Sie wird oft als die erste Generation bezeichnet, die von Geburt an mit der vollständigen Digitalisierung und der Globalisierung aufwächst und die den Wandel von der Wissens- zur Erlebnisgesellschaft mitgestalten wird. Die Generation Alpha wird oft als sehr technologieaffin und vernetzt dargestellt und als die erste Generation, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufwächst, nahezu jedes Wissen im Internet zu finden. Sie wird auch als sehr sozial bewusst und engagiert dargestellt und als die erste Generation, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufwächst, nahezu jede Form von Diversität zu akzeptieren und zu feiern. Die Generation Alpha wird auch als die erste Generation bezeichnet, die von Geburt an mit der Möglichkeit aufwächst, nahezu jede Art von Karriere anzustreben und jedes Ziel zu erreichen, solange sie bereit sind, hart dafür zu arbeiten und die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln.

Ansprache

 

Jeder Generation bevorzugt tendenziell eine andere Ansprache, wobei es sich nicht um vollkommen heterogene Gruppen handelt.

Zusammenarbeit

 

Als Coach und Berater bin ich ebenso in jungen Start-ups und auch in traditionellen Unternehmen unterwegs. Dabei beobachte ich häufiger Unverständnis zwischen den Generationen. Das ist schade, denn es ist für alle Beteiligten anstrengend und ignoriert die Vorteile der Zusammenarbeit.

Die Förderung der Zusammenarbeit gelingt bei Berücksichtigung generationenspezifischer Perspektiven, denn das erzeugt gegenseitiges Verständnis und Wertschätzung.

P.S.

 

Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppen?

2 Kommentare

  1. Wer definiert die Generationen?

    Antworten
    • Autoren von Artikeln :-) und gegebenfalls jeder einzelne Mensch.
      So etwas ist oft holzschnittartig, bringt sowohl Vorteile und Nachteile mit sich.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Glossar

 

Im Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie und Ihre Botschaft überzeugen ﹣ in Gesprächen und Präsentationen.

 

 

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

 

Coaching Berlin

Artikel

 

Vermeiden Sie die 7 schlimmsten Kommunikationssünden, kommunizieren Sie besser

Zuerst einmal können wir die weit verbreiteten und trotzdem nicht empfehlenswerten Gewohnheiten lassen, die der Kommunikation keinen guten Dienst erweisen. Der Brite Julien Treasure nennt sie die sieben Todsünden der Kommunikation.

15 Tipps für die Vorbereitung Ihrer Investorenpräsentation

15 Tipps für die Vorbereitung Ihrer Investorenpräsentation

Mit einer Investorenpräsentation sollen Investoren für eine Beteiligung gewonnen werden. Dazu wird die Lage und Aussicht des Unternehmens ergänzend zu den schriftlichen Geschäftsplänen präsentiert. So sollen potenzielle Kapitalgeber davon überzeugt werden, dass sich eine Beteiligung lohnt. Vorbereitung lohnt sich, weil guter Inhalt eine gute Verpackung verdient. Tipps aus der Praxis als Pitch-Coach.

mehr lesen
Vorsicht vor ungezügelten Emotionen beim Medienauftritt

Vorsicht vor ungezügelten Emotionen beim Medienauftritt

Selbstvertrauen ist wesentlich, um zu überzeugen. Begeisterung und Zuversicht wirken ansteckend, sie hinterlassen einen positiven Eindruck. Und das ist ja in der Regel bei öffentlichen Auftritten beabsichtigt. Doch das ist mitunter leichter gesagt, als getan.

mehr lesen

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 1. Mai 2017
Überarbeitungsplan
#0

error: Copyright