Publikumsorientierung: Mit Blick auf Ihr Publikum eine überzeugende Rede vorbereiten und liefern

Reden professionell vorbereiten: So gewinnen Sie Ihre Zuhörer für sich und Ihre Botschaft

Publikumsorientierung

 

Wer andere Menschen für sich und ein Anliegen gewinnen, sie überzeugen möchte, ihnen etwas verkaufen will, sie dazu bringen will aufzustehen und etwas zu tun, der braucht dazu vor allem eine Fähigkeit. Es hilft ein Blick über den eigenen Tellerrand.

 

 

 

Überblick

 

 

 

 

 

Publikumsorientierte Reden und Präsentationen

 

Wenn es überhaupt ein Geheimnis des Erfolges gibt, so besteht es in der Fähigkeit sich auf den Standpunkt des anderen zu stellen und die Dinge ebenso von seiner Warte aus zu betrachten, wie von unserer.

Henry Ford

 

 

Raus aus dem eigenen Saft

 

Das Unglück ist, dass jeder denkt, der andere ist wie er, und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt.

Heinrich Zille

 

Wer andere Menschen für sich und sein Anliegen gewinnen, sie überzeugen möchte, ihnen etwas verkaufen will, sie dazu bringen will aufzustehen und etwas zu tun, der braucht dazu vor allem eine Fähigkeit. Den Blick über den eigenen Tellerrand.

 

 

Perspektivwechsel

 

Sie müssen herausfinden, was der andere will. Sie müssen lernen, die Dinge vom Standpunkt des anderen aus zu sehen. Wenn Sie herausfinden was der andere ersehnt und was ihn antreibt, dann haben Sie die wichtigste Voraussetzung, um ihn zu überzeugen und für sich zu gewinnen. Die Publikumsorientierung gehört deshalb zur Redevorbereitung.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Publikum sind Sie auch in der Lage, mögliche Einwände und Fragen Ihrer Zuhörer vorherzusehen. Sie können solche Einblicke schon beim Aufbau Ihrer Argumentation und Dramaturgie berücksichtigen. So sind Sie auf Zwischenrufe vorbereitet und reagieren während Ihres Auftritts noch gelassener.

Ihre Beispiele haben praktische Relevanz, wo andere Redner viel zu allgemein ans Werk gehen. Und das tun Sie dann auch noch auf eine Art und Weise, die Ihr Publikum anspricht.

 

 

Hilfreiche Fragen zum Publikum

 

Diese Fragen helfen bei der Publikumsorientierung:

  • Wer sitzt im Publikum?
  • Wem werden sie anschließend was mitteilen?
  • Weshalb hört es Ihnen zu?
  • Wie tief steckt es im Thema?
  • Welche Erwartungen hat das Publikum?
  • In welcher Verfassung ist Ihr Publikum?
  • Welche Haltungen können Sie voraussetzen?
  • Wie sieht Sie Ihr Publikum?

 

 

 

Publikumsorientierung: Wie?

 

Sich in die Lage anderer Menschen zu versetzen, eine Angelegenheit von deren Standpunkt aus zu betrachten, ist manchem Redner in die Wiege gelegt. Wem nicht, der kann es lernen. Wie? So!

Abraham Maslow Bedürfnisspyramide

 

Das hilft bei der Publikumsorientierung: In Anlehnung an Maslow gilt es die wesentlichen Motive zu erkennen.

 

Abraham Maslow Bedürfnisspyramide

 

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur und professionelle Unterstützung kann Ihnen helfen. Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen.

P.S.

 

Wie stellen Sie sich auf Ihr Publikum ein?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Glossar

 

In diesem Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren.

 

 

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

 

Coaching Berlin

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 17. Mai 2007
#0