Heraus mit der Sprache!

Vorbereitung wichtiger Vorträge und Reden in Berlin, online und...
Redevorbereitung und Praesentationsvorbereitung mit Karsten Noack Training & Coaching Berlin

Redevorbereitung in Berlin, online und…

 

Reden lernt man durch Reden.

Cicero

 

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
ich freue mich, heute hier sprechen zu dürfen!
Bevor ich zum Thema des heutigen Abends komme, lassen Sie mich kurz …
Ich verkünde sicherlich nichts Neues, wenn ich Ihnen sage, dass …
Mein Dank gilt insbesondere …
Ich fasse zusammen …
In meinem heutigen Referat geht es um Aspekte der Implementierung des Paradigmenwechsels in der …
Mein Vortrag gliedert sich in folgende Punkte: …
Auf dieser Folie sehen Sie …

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

–  Geht es auch kürzer?!

Ob der Fachvortrag vor einem Expertengremium, die offizielle Rede vor dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung oder die kleine Ansprache zum Dienstjubiläum eines Mitarbeiters, ersparen Sie Ihren Zuhörern altbekannte Redensunarten, enzyklopädische Weisheiten und lange Umwege und sagen Sie stattdessen einfach, was Sie sagen wollen – klar, authentisch, überzeugend und am besten noch mit Humor.

 

Angebot

 

Und weil das Publikum stets anspruchsvoll und zuweilen gnadenlos ist und es deshalb manchmal nicht so einfach ist, aus einem Vortrags- keinen Schlafsaal zu machen, unterstütze ich Sie dabei, …

  • aus Ihrer Idee einen konkreten Plan zu entwickeln,
  • Ihre Präsentation strukturiert aufzubauen,
  • Inhalte auf den Punkt zu bringen und komplizierte Passagen verständlich zu gestalten,
  • schlagfertig auf unliebsame Fragen und Einwürfe zu reagieren,
  • Ihre Kreativität zu beleben und
  • Ihre Körpersprache und die Ausdruckskraft Ihrer Stimme zu optimieren.

Ob am Ende dann die Hüte vor Begeisterung fliegen, kann ich nicht versprechen. Vornehmen können wir es uns aber mal.

Ob, ich auch Reden schreibe? Ja!

 

Ob es eine gute Idee ist, sich von mir nicht nur vorbereiten zu lassen, sondern auch die Rede schreiben zu lassen? Wie so oft, es kommt darauf an, welche Erwartungen Sie haben und ob mein Angebot dazu passt. Gute Reden zu schreiben ist auch für erfahrene Redenschreiber mit Arbeit verbunden. Es gilt auch hier das Pareto-Prinzip; mit Erfahrung lässt sich recht schnell eine Menge erreichen. Für den Feinschliff wird dann viel Zeit benötigt. Es lässt sich immer wieder etwas verbessern, kürzen, ergänzen.

In der Regel begleite ich meine Klienten bei der Redevorbereitung auch mit dem erforderlichen Rahmen für den Redeinhalt. Das hat sich sehr bewährt, da es die maximale Authentizität vermittelt. Meist optimiere ich vorhandene Redeentwürfe, darin bin ich erfahren und ziemlich schnell. Mit denjenigen, die einen Redenschreiber beauftragen wollen, erstelle ich ein entsprechendes Briefing. Gerne nenne ich auch Redenschreiber, die ich berechtigterweise empfehlen kann. Ist die Rede fertig, optimieren und üben wir den Auftritt, denn sonst wird der beste Redetext keine Wirkung entfalten.

 

 

Wenn Sie mich fragen

 

Wer sich unbedingt die gesamte Rede aus meiner Feder wünscht, sollte wissen, was auf ihn zukommt. Ja, ich schreibe Reden, wobei ich das auch gerne Leuten überlasse, die den ganzen Tag nichts anderes tun. Sie sind einfach schneller und greifen auf mehr vorhandene Elemente zurück – was inhaltlich nicht unbedingt ein Vorteil ist, jedoch Aufwand und Kosten reduziert.

Wenn ich Reden schreibe, mache ich das als Dienstauftrag, einzigartig und nach tatsächlichem Aufwand. Dazu gehört es, mit meinen Klienten die Ziele, Kernbotschaften und Rahmenbedingungen zu klären und dann geht es in Abstimmung ans Texten. Ich rechne zu meinen üblichen Stundensätzen nach Aufwand ab, Pauschalen biete ich nicht an. Und ich schreibe nur dann Reden, wenn wir auch gemeinsam den Auftritt vorbereiten. Wenn schon, dann schon richtig. Ob Ihr Redeauftritt diesen Aufwand verdient, wissen Sie am Besten.

Stimmen von Klienten

 

Bei besonders wichtigen Vorträgen kommt es in meinem Fall auf jedes Wort an. Ich bin ein alter Hase als Redner und kenne viele Feinheiten. Entweder ich überzeuge oder nicht, dazwischen gibt es nichts. Also bereite ich mich stets sehr sorgfältig vor. So auch in diesem Fall mit Hilfe von Herrn Noack. So habe ich viele interessante neue Impulse aufgenommen und freue mich diese jetzt meinen eigenen Teilnehmern zu präsentieren. Manche Präsentationen halte ich schon seit Jahren und sie können etwas neue Farbe gebrauchen. Dann machen sie auch mir selbst noch mehr Freude.

Christian Schlüter
Berlin

 

Herzlichen Dank, dass Sie für mich diese hervorragende Rede geschrieben und mit mir geprobt haben. Das schrittweise Vorgehen, die praktischen Tipps und die Rückmeldungen haben es mir leicht gemacht, Applaus und Wirkung waren die Mühe wert. Ich habe erfahren was möglich und lohnenswert ist. Die Kombination von persönlichen Treffen in Berlin und mittels Videokonferenz hat mich überzeugt.

Udo Neumann
München

 

 

 

 

Artikel zur Redevorbereitung

 

Kanzlerkandidatenduell am 3. September 2017

Am 24. September 2017 sind Bundestagswahlen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) treffen am Sonntagabend, 3. September 2017 zum ersten und einzigen Mal im Wahlkampf aufeinander. Ob die beiden Politiker schon aufgeregt sind und wie bereiten sich die Kandidaten wohl vor?

mehr lesen

Standing Ovations oder stehenden Applaus nach Ihrer Rede?

Es hat sich gelohnt. Stehender Applaus (ja liebe Deutschlehrer, Stehbeifall oder im Stehen applaudieren wären die richtigen grammatischen Ausdrucksweisen) und was für einer. Nicht die Sorte Beifallsbekundung, die bei einer Flugzeuglandung ein erleichtertes Klatschen hervorbringt, weil der Flug und der miese Service überlebt wurden. Nein, es geht um bahnbrechende mitunter sogar ekstatische Begeisterung des Publikums oder wozu hanseatisch-zurückhaltende Teilnehmer sich auch immer hinreißen lassen. Hurra! Der Erfolg wird sicht- und hörbar. Das Adjektiv „stehend“ bezieht sich nicht auf die Körperhaltung der Applaudierenden, sondern auf die Dauer des Beifalls. Stehende Ovationen sind die ersehnte Antwort des Publikums auf entsprechende Leistungen und oft auch auf eine Menge Schweiß im Vorfeld. All die Mühsal tritt nun in den Hintergrund. Der ganze Stress fällt ab und die Glückshormone fluten den Körper. Gänsehaut breitet sich aus, ein besonderer Moment, der noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

mehr lesen

Tischrede: Einen Toast aussprechen

Es gibt zahlreiche Gelegenheiten, einen Toast auszubringen. Ob Sie ein guter Freund darum bittet, auf seiner Hochzeit ein paar Worte zu sagen; Sie eine kleine Ansprache auf einem Geburtstag halten wollen oder Sie als Führungskraft einen kleinen Toast für die Beförderung eines Kollegen ausbringen. Was dem einen Redner Freude bereitet ist für andere ein Albtraum. Doch nicht nur für Redner, sondern auch für die Zuhörer kann ein Toast unangenehm werden. Damit Ihre Tischrede zum Erfolg wird, erfahren Sie hier, worauf Sie bei Ihrem Toast unbedingt achten sollten, damit Sie die Anwesenden mit Ihren Worten begeistern.

mehr lesen

Handout oder nicht Handout bei Präsentationen?

Von den Teilnehmern an Präsentationen werden oft Kopien der Präsentationsfolien gewünscht. Technisch ist es ganz einfach erledigt, beispielsweise indem Sie diese im Nachgang elektronisch versenden. Dazu bietet sich das PDF-Format an. Die Konvertierung in das PDF-Format können Sie beim Ausdruck aus Powerpoint™, Keynote™ und Co. wählen. Sie könnten auch an der Vernichtung des Waldes teilhaben, indem Sie Ausdrucke mit zur Veranstaltung bringen.

mehr lesen

12 Tipps für die Vorbereitung von Investorenpräsentationen

Mit einer Investorenpräsentation sollen Investoren für eine Beteiligung gewonnen werden. Dazu wird die Lage und Aussicht des Unternehmens ergänzend zu den schriftlichen Geschäftsplänen präsentiert. So sollen potentielle Kapitalgeber davon überzeugt werden, dass sich eine Beteiligung lohnt. Vorbereitung lohnt sich, weil guter Inhalt eine gute Verpackung verdient

mehr lesen

Viel Feind, viel Ehr oder lieber Jedermanns Liebling?

Wer mit grundlegend neuen Ideen antritt und nicht aufpasst, tritt dabei schon mal jemandem auf die Füße. Das ist mitunter unangenehm. Doch es kann auch ein gutes Zeichen sein. Wer nicht auf ausgetretenen Pfade im Rückenwind anderer Menschen unterwegs ist, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Auch ohne Zigarre lässt sich auf den Spuren von Winston Churchill wandeln; „Wer die bessere Einsicht hat, darf sich nicht scheuen, Unpopularität in Kauf zu nehmen.“

mehr lesen

Wenn der Vorredner eine fiese Vorlage hinlegt

Sie haben in langen Nächten einen cleveren Einstieg hinein in Ihre Rede entwickelt. Der soll den Weg bereiten, provoziert Neugier, verbindet, baut mögliche Vorbehalte ab. Es wird an Ihren Lippen kleben. Herrlich! Anfang gut, alles gut. Das hat auch der Redecoach immer wieder betont, dann wird es wohl stimmen. Es kann nichts mehr schiefgehen. So war zumindest der durchdachte Plan. Wie das mit Plänen außerhalb des luftleeren Raums allerdings so ist; die Dinge nehmen gerne einen anderen Verlauf es geplant.

mehr lesen

Weshalb funktioniert Polemik so oft?

Sie waren nicht gerade die umgänglichsten Zeitgenossen; Franz Joseph Strauß und Herbert Wehner. Doch langweilig war den Zuschauern in der Regel nicht, wenn sie loslegten. So ist der Polemiker; er sucht nicht den Konsens, sondern will im rhetorischen Wettstreit seinen Argumenten zum Durchbruch verhelfen. Und das koste, was wolle!

mehr lesen

Politische Rede: Politik, Entscheidungen und Sprache

Öffentliche und politische Reden können viel erreichen. Im Idealfall bewirken sie einen Wende- oder Höhepunkt im Denken und Handeln der Adressaten. Wobei Rhetorik als mächtiges Werkzeug ein zweischneidiges Schwert ist; es kann Gutes und Schreckliches bewirken.

mehr lesen

Wie antik ist die Antike Redegliederung?

Peter Ustinov meinte „Antiquitäten sind ehemaliger Kitsch – allerdings zwei Jahrhunderte später.“ Etwas das als antik bezeichnet wird gehört für viele ins Museum oder auf den Flohmarkt, ist nichts für die Benutzung. Verständlich, an manchem hat der Zahn der Zeit genagt. Es gibt heute besseres oder zumindest funktionelleres und manches ist einfach zu wertvoll.

Die Antike Redegliederung gehört jedenfalls nicht zum alten Eisen. Sie ist noch immer von Wert und ist, außer der Bezeichnung, jung geblieben. Mit ihr lassen sich auch die Menschen in der heutigen Zeit bewegen. Sie berücksichtigt wie Menschen, früher und auch heute, ticken. So weit ist der Aufruf „Besiegt Karthago!“ nicht von „Rettet die Wale!“ entfernt. Also, rhetorisch zumindest!

mehr lesen

Bei Reden gilt; was nicht hilft, schadet!

Wer etwas erarbeitet hat, hängt daran in dem Maße in dem Aufwand darin steckt. Die Bereitschaft sich dann wieder davon zu trennen sinkt zunehmend. Wer schreibt, kennt das meist recht gut. Unerfahrene Redenschreiber machen da keine Ausnahme; Streichen fällt schwer! Doch genau das ist so wesentlich auf dem Weg zur überzeugenden Rede.

mehr lesen

Amtseinführungsrede US-Präsident Donald Trump

20. Januar 2017 in Washington. Donald Trump ist nun der 45. Präsident der USA. Überall in der Welt dürften nicht nur Experten die Rede im Zusammenhang mit anderen Aussagen analysieren. Vor allem Regierungen und internationale Unternehmen rätseln nun sicher, was das für sie bedeutet. Den Bau mindestens einer Mauer hat er ja offen angekündigt. Letztlich wird all das für jeden von uns irgendwie Folgen haben. Nicht nur Weltuntergangpropheten machen sich Sorgen, aber darum geht es in diesem Blog zur strategischen Rhetorik ja nicht.

mehr lesen

Jahresdemotivationsreden

Sie sind an vielen Orten zu hören: Jahresauftaktveranstaltungs- und Neujahrsreden,… Nicht nur die Politiker holen ihre Lesebrillen heraus. Auch in Unternehmen gehört das dazu, wie Dinner vor One zum Silvesterfernsehprogramm.

mehr lesen

Zwölfjährige als Faltencreme-Modells und Apple-Keynotes

Auf dem Weg zum heutigen Firmentraining bemerke ich auf einem Plakat eine der Werbebotschaften. Es lächelt mich ein faltenloses Gesicht an das irgendwie zu perfekt wirkt. Bei genauerem Hinsehen ist erkennbar, es handelt sich um ein frischpubertäres Mädchen, geschminkt auf junggebliebene Dame. Etwas Photoshop war wohl auch am Werk beteiligt. Werbung für eine Faltencreme, die hält, was sie verspricht und alles ganz einfach.

mehr lesen

10 Jahre iPhone, ja und?

Vor zehn Jahren, am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs im Moscone Center von San Francisco für Apple das erste iPhone. Ein Gerät mit dem telefoniert und Musik gehört, fotografiert und im Internet gesurft wird. Für mache war das revolutionär und für andere schon damals kalter Kaffee. So richtig neu war das nicht wirklich. Was viele jedoch unterschätzt haben war das Marketing von Apple. Das machte den wesentlichsten Unterschied.

mehr lesen

Nehmen Sie Ihr Publikum mit: Von der Hölle zum Himmel

Es geht Ihnen darum für eine Veränderung zu werben? Ob Produkte, Prozesse, Ämter …

Verwenden Sie dazu einen sehr eingängigen Redeaufbau, dem das Publikum sehr leicht folgen kann. Das förderte die Glaubwürdigkeit. Der größte Vorteil dieses einfachen Redeformats liegt im Kontrast von Soll- und Ist-Zustand: Vorher Hölle – nachher Himmel. Wie paradiesisch!

mehr lesen

W-Fragen als Redestruktur

Es existieren zahlreiche Redeformate, mit denen Sie Ihren Redebeiträgen Struktur geben können. Sie erleichtern Ihnen die Arbeit und dem Publikum das Zuhören. Wenn es darum geht das Publikum schnell mit Informationen zu versorgen, liefern die beispielsweise auch für Zeitungsartikel genutzten W-Fragen Orientierung.

mehr lesen

Politische Rhetorik: Teilnehmen statt den Kopf in den Sand zu stecken

Nicht nur Demokratien, auch erfolgreiche Unternehmen leben von Menschen, die sich einbringen und gestalten, statt den Kopf in den Sand zu stecken. Letzteres Phänomen nimmt leider zu, und diejenigen, die sich äußern sind oft frustriert darüber, dass sie nicht gehört werden. Die Konsequenzen schaden nicht nur den Betroffenen, sondern uns allen. Wer meint nicht gehört zu werden, zieht sich entweder zurück oder wirft irgendwann Steine. Das zerstört, statt beizutragen und die Botschaft tritt in den Hintergrund. Wer sich für freie Meinungsäußerungen einsetzt, macht die Welt ein Stück besser, auch dann, wenn die Botschaften einem selbst nicht gefallen. Der Rahmen ist vorgegeben; Grundgesetz und andere anerkannte Grundlagen liefern Orientierung. Solange diese gemeinsame Basis respektiert wird, kann bei aller Bandbreite der Auslegung in Reden und Debatten darüber diskutiert werden. Außerhalb wird es etwas schwerer bis weitgehend unmöglich. Wer schon mit Fundamentalisten diskutieren wollte, kennt die Grenzen.

mehr lesen

Keynotes sind mächtige Marketingwerkzeuge

Apple Keynotes werden mittlerweile von vielen Interessierten (sollte ich lieber Anhänger schreiben?) wie Blockbuster gefeiert. Die heutige Keynote von Adobe™ in San Diego zeigt, dass auch einige andere Unternehmen gelernt haben, das Keynotes sich lohnen.

mehr lesen

Fanatismus; der Zweck heiligt nicht die Mittel

Ein Fanatiker ist jemand, der oft mit hohen Werten startet, dann, im Eifer, die Bedeutung dieser Werte vergisst und dafür umso rücksichtsloser weiterkämpft. Umso vehementer wird mit Scheuklappen der eingeschlagene Weg beschritten mit der Überzeugung, der Zweck heilige jegliche Mittel. Dabei wird dann nicht nur respektlos immenser Schaden angerichtet, sondern werden auch oft noch die ursprünglich zu schützenden Werte in den Dreck gezogen.

mehr lesen

Präsentationstipps von Steve Jobs, Tim Cook und Co.

Apple-Keynote am 7. September 2016 in San Franciso. Nichts gegen das iPhone 7, aber wie steht es mit den Präsentationstechniken von Tim Cook, Craig Federighi, Jonathan Ive und Co.?

Während viele Zuschauer sich in erster Linie darauf freuen das iPhone 7 und andere Produktneuerungen präsentiert zu bekommen, achten Leute wie ich darauf, wie das geschieht. Bisher war das Vorgehen hier seit Steve Jobs sehr kontinuierlich. Es hat sich ja auch bewährt. Doch braucht es nicht irgendwann auch neue Impulse? Also ich werde sie mir ansehen, zuhören und auswerten. Und Sie?

mehr lesen

Präsentationen als unterschätztes Mittel des Marketings

Am 23. Oktober 2001 startete Apple mit einem Produkt, das einige Bereiche ins Rollen brachte. Es veränderte erst die Musikbranche, dann die gesamte Unterhaltungsindustrie und schließlich sogar Apple selbst. Zu dieser Zeit nannten sie sich noch Apple Computer.

Als Chief Executive Officer stellte Steve Jobs für Apple das neue Produkt vor, den iPod. Ein vergleichsweise kleines Gerät, das wie viele vergleichbare MP3-Player ebenfalls Musik abspielen konnte. Auf den ersten Blick im Grunde nichts Neues, oder doch?

mehr lesen

Wie Sie durch lebendige Rhetorik Ihren Angeboten Leben einhauchen

George Lucas ist ein begnadeter Geschichtenerzähler, vielleicht der beste in Hollywood. Seine Star-Wars-Episoden behandeln den uralten Kampf zwischen Gut und Böse. Inspiriert von grundlegenden Mustern in der Mythologien vieler Kulturen weitet er diesen Kampf auf das ganze Universum aus. Das grundlegende Muster hat Joseph Cambell (Externer Link zu Wikipedia) ergründet und beschrieben in Büchern wie Der Heros in tausend Gestalten. Er betrachtete Mythen, Sagen, Märchen und Religionen rund um den Erdball. Dann destillierte er die Grundstruktur der Geschichten die weitererzählt werden. Was macht Geschichten interessant? Er hat darauf Antworten gefunden. Geschichten, die den von ihm beschriebenen Mustern folgen haben eine hohe Chance das Publikum in den Bann zu ziehen. Ein genauer Blick auf die Mechanismen liefert Ideen, wie wir unseren Botschaften zu mehr Beachtung verhelfen. Und das auch, wenn es nicht um Weltraumabenteuer, sondern beispielsweise die Selbstvorstellung geht.

mehr lesen

Ist Zynismus das Janusgesicht gescheiterter Missionare?

Dr. Gregory House ist zynisch, meistens schlecht gelaunt, behandelt alle Menschen, ob Patienten oder Kollegen, gleich schlecht – und er haßt es, mit Patienten zu reden. Er ist nicht gerade das Idealbild, nix mit Heilewelteinfühlsamkeit, wie in der Schwarzwaldklinik. Allerdings ist der Eigenbrötler als phänomenaler Diagnostiker eine Koryphäe, der medizinische Herausforderungen liebt. Auf der Matschscheibe stellt er sich gemeinsam mit seinem Team als unlösbar geltende Aufgaben, und rettet so einige Menschenleben. Zu seinen Markenzeichen gehören der Stock und sein beissender Zynismus. Bei all seinen Erfolgen gibt es glatt Zuschauer, die meinen das mit dem Zynismus wäre gar nich so schlimm und Zyniker fühlen sich bestätigt.

Was hat es mit dem Zynismus auf sich und was hat er zur Folge? Hilft er Ihnen oder schadet er Ihnen?

mehr lesen

Ideen eine Chance geben: Vom Kuckuck lernen

Manches lässt sich alleine stemmen, doch mitunter ist es zu viel für eine Person. Jetzt braucht es jemanden, der übernimmt. Das zu erreichen gelingt auf verschiedenen Wegen. Eine Methode ist dafür zu sorgen, dass jemand sich für eine Idee einsetzt und sich für sie stark macht. Das funktioniert dann am besten, wenn diese Person den Eindruck hat es wäre ihre Idee. Insofern ist es gut, wenn bei manchen Ideen das eigene Ego erlaubt, dass andere sie sich zu eigen machen. Also lernen Sie vom Kuckuck! Der legt anderen Eltern das eigene Ei ins Nest.

mehr lesen

Überzeugend präsentieren: Struktur für Ihre Rede

Damit sich das Publikum zurechtfindet, braucht eine Rede einen roten Faden und eine klare Struktur. In der Schule liefert die Einteilung mit Einleitung, Hauptteil und Schluss die Struktur für Referate. Gegen diese Struktur ist nichts zu sagen, es existieren jedoch weitere. Viele Wege führen nach Rom. Und jeder Weg kann seinen ganz eigenen Reiz haben, je nach Zielsetzung und Situation. Bei einer Rede ist das nicht anders. Während sich über die Auswahl einer passenden Struktur für eine Rede stundenlang diskutieren ließe, ist deren Notwendigkeit eindeutig.

mehr lesen

Brunnenvergiften in der Rhetorik

Der als Brunnenvergifter handelnde Redner liefert eine feindselige und verzerrte Information über andere Beteiligte mit abweichenden Interessen. So sollen Wettbewerber von vornherein diskreditiert, verunglimpft und lächerlich gemacht werden.

Der Artikel beschreibt wie es geht und wie Sie sich schützen.

mehr lesen

Tipps zur Vorbereitung einer Gesellschaftsrede

Fach- und Führungskräfte kommen häufiger in die Situation, spontan zu einem besonderen Anlass eine kleine Rede halten zu dürfen. Mal ist es ein Jubiläum, eine Einweihung, eine Begrüßung oder eine Verabschiedung im eigenen Betrieb. Ein anderes Mal ist es ein Grußwort, wenn Sie selbst ein Gast sind. Nicht immer ist Zeit für umfangreiche Vorbereitung, außerdem will heute kaum noch jemand Vorgelesenes hören. Reden aus der Retorte serviert zu bekommen trifft selten auf Gegenliebe. Also sollte die Rede möglichst frei gehalten werden. Wenn Sie wollen, können Sie mit ein paar Stichworten vorbereitet ans Werk gehen oder auch ganz spontan, aus dem Stegreif.

mehr lesen

Politische Diskussionen werden immer radikaler

Die politische Diskussion hat sich in den letzten Jahren deutlich radikalisiert und das nicht nur auf der offiziellen politischen Bühne. Wer an auch nur andeutungsweise politischen Diskussionen teilnimmt, sollte sich darauf gefasst machen, dass der Ton zunehmend schärfer wird. Kaum eine politische Richtung oder sonstige Interessengruppe verzichtet auf radikalere Formen der Rhetorik, als noch vor wenigen Jahren. Die Bereitschaft, Regeln halbwegs seriöser Argumentation zu verletzen, nimmt zu. Zeitgeist! Auch verbale Gewalt zerstört, lässt nichts wachsen, nichts erblühen, sondern reißt die Wurzeln von Chancen aus. Und der Trend hat noch lange nicht seinen Höhepunkt erreicht. Nicht schön, jedoch absehbar. Bereiten Sie sich gut vor.

mehr lesen

Alle gute Dinge sind Drei: Trikolon (Dreischritt)

Das Trikolon ist ein Satzgefüge aus drei rhythmischen Sprecheinheiten (Einzahl Kolon, Mehrzahl Kola). Kola werden beim Sprechen durch leichte Atempausen gebildet. Sie geben dem Gesagten einen Rhythmus. Der Begriff Trikolon lässt sich aus dem Griechischen τρι ~ toi und κῶλον ~ Kolon ableiten und mit Dreierglied übersetzen. Demnach offenbart schon die Übersetzung diese Stilfigur; es geht um eine sprachliche Einheit, die aus drei Gliedern besteht. Es wird häufig mit einem Höhepunkt (Klimax) und Alliterationen kombiniert, um die Wirkung zu steigern.

mehr lesen

Synekdoche (Ersetzung) als rhetorisches Stilmittel

Was Sie davon haben, wenn Sie eine Synekdoche verwenden? Je nachdem ob Sie ein Wort mit einem Begriff engerer oder allgemeinerer Bedeutung verwenden sorgen Sie für Abstraktion oder Spezifizierung. Und das kann ja durchaus mitunter hilfreich sein, oder?

mehr lesen

Rhetorische Stilmittel bis zum Abwinken

Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken (Samuel Johnson) und Kleider sollen ja Leute machen. Rhetorische Stilmittel gibt es derartig viele, das es mitunter anfangs nicht so leicht erscheint die relevanten Angebote zu erkennen. Schon die auffindbaren Beispiele aus manchen angestaubten Werken können einen falschen Eindruck vermitteln. Da die uralten Beispiele oft nicht mehr unseren sprachlichen Gewohnheiten entsprechen wirken sie derartig antiquiert, das die Verwendung der zugehörigen Stilmittel auch gleich unzeitgemäß erscheint. Doch der Schein trügt recht oft; entstaubt verbirgt sich da so mancher Schatz für ambitionierte Redner.

mehr lesen

Rhetorische Stilmittel über Kreuz: Chiasmus

Der Chiasmus ist ein Stilmittel, bei dem gleichwertige Wörter, Teilsätze oder Sätze in unmittelbarer Abfolge kreuzweise entgegengesetzt angeordnet werden. Das bedeutet, dass der Chiasmus die häufig spiegelbildliche Anordnung eines dieser Elemente im darauffolgenden Abschnitt beschreibt. Alles klar? Und wozu soll das gut sein?

mehr lesen

Was für eine tolle Rede hätte das werden können

Eine hervorragende Rede liegt da vor mir, genauer; ein Redemanuskript. Sie ist dieses Mal nicht aus meiner Feder. Sie ist hervorragend aufgebaut, humorvoll, geistreich. Sie passt zum Auftraggeber und dem Ziel, das er mit ihr verfolgt. Sie ist einfach gut! Also im Grunde ideale Voraussetzungen für einen Erfolg, doch leider waren am Ende die Cupcakes der Höhepunkt!

mehr lesen

18 Tipps für Ideenspeicher, weil gute Ideen wertvoll sind

Aus den Augen, aus dem Sinn! Nichts da! Ideenspeicher können viele Formen haben. Bei Gruppen am beliebtesten sind wohl Flip-Charts, White Boards und Pinnwände, um Ideen aufzunehmen, die nicht sofort zum Abschluss gebracht werden können.

Mein Favorit und der weitgehend unterschätzte Klassiker ist das Notizbuch, in dem Ideen sofort gesichert und später weiter verfolgt werden können. Notizbücher – in der klassischen Form, als Papierausführung oder virtuell im Internet – sind sehr hilfreich. Und das sowohl für Einzelpersonen, als auch für Gruppen, wie beispielsweise beim kollektiven Notizbuch. Gerade die Papierversionen liefern einen riesigen kreativen Spielraum, bei dem die Sinne teilhaben können. Da finden nicht nur Mind Maps ein Biotop, in dem sie sich entwickeln können. Es ist eine wunderbare Grundlage für Ideenreichtum und gerade in gebundenen Ausführungen verhalten sich Ideen wie früher das Geld auf der Bank; es gibt darauf Zins und Zinseszins.

mehr lesen

Krisenkommunikation: Mehr als 14 Tipps für die Kommunikation im Krisenfall

Nicht schön und doch können sie immer wieder auftauchen: Krisensituationen. Wer etwas unternimmt, kann dabei Fehler machen.

Nicht jede Krise muss dabei augenscheinlich so groß erscheinen, um das Ansehen eines Unternehmens oder einer Organisation zu bedrohen. Aber selbst kleine Krisen können unerwartet aus dem Ruder geraten, wenn nicht professionell auf ein solches Ereignis reagiert wird.

mehr lesen

Autologie

Spaß an Sprache? Im Artikel geht es um die heutige Verwendung der Autologie. Eine Autologie ist eine Aussage oder auch ein einzelnes Wort, das eine Eigenschaft, die es selbst besitzt, beschreibt. So weist beispielsweise das Wort „achtzehnbuchstabig“ selbst 18 Buchstaben auf und ist somit eine Autonomie. Und was machen wir jetzt mit diesem Wissen?

mehr lesen