Tipps für Präsentationen mit Tageslicht- oder Overheadprojektoren

Häufig vernachlässigte Grundlagen der Präsentationsfähigkeiten
Häufig vernachlässigte Grundlagen der Präsentationsfähigkeiten

Tageslicht- oder Overheadprojektoren

 

Zu den häufig vernachlässigten Grundlagen der Präsentationsfähigkeiten gehört der professionelle Umgang mit dem Overhead-Projektor.

Der Tageslichtprojektor wurde weitgehend vom Beamer abgelöst. Ob Overhead-Projektoren noch zeitgemäß sind, kann jeder für sich selbst entscheiden. Erstaunlicherweise taucht er noch immer erstaunlich oft auf. Vor allem, wenn nicht mit ihm gerechnet wird. Dann zeigt sich, wie gut der Nutzer sich auskennt. Solche analoge Medienkompetenz beeindruckt bei digitaler Dominanz.

 

 

 

Überblick

 

 

 

 

 

 

12 Tipps für Präsentationen mit Tageslicht- oder Overheadprojektoren

 

1. Stärken

 

Bei PowerPoint-Präsentationen, Animationen, sowie Filme präsentieren möchte, nimmt den Beamer. Für die Präsentieren von Grafiken, Tabellen und Folien genügt der Overhead-Projektor vollkommen. Werden, wie an einem Whiteboard, Prozesse live entwickelt, kann er sogar von Vorteil gegenüber einer statischen Beamerpräsentation sein. Beherrscht der Präsentator Thema, Technik und Rhetorik, dann kann er so die Aufmerksamkeit des Publikums fördern, weil er etwas gemeinsam entwickelt.

 

 

 

2. Handwerk

 

Wie auch am Flipchart ist schnell zu erkennen, ob der Präsentierende sein Handwerk beherrscht. Eine gut lesbare Beschriftung erfordert Übung.

 

 

 

3. Mobilität

 

Ein Tageslichtprojektor ist gerade in seinen mobilen Formen leicht transportierbar. Er kann schnell in Betrieb genommen werden, wozu allerdings eine entsprechende Projektionsfläche benötigt wird. 

 

 

 

4. Folien

 

Die Folien können vor Publikum live beschriftet und auch vorbereitet zum Einsatz kommen. Hierzu sind auch Folien für Laser- und Tintenstrahldrucker im Einsatz, die Dank Software viele Möglichkeiten der professionellen Darstellung bieten. Das würde ich jedoch nur bei einer geringen Anzahl von Folien tun. Die Stärke des OHP sehe ich ja in der Entwicklung von Themen, zur Unterstützung der verbalen Aussagen. 

Sollen umfangreiche Prozesse dargestellt werden, sind Folien von der Rolle gut geeignet. 

Vorbereitete Folien werden, in bester Absicht, oft mit zu vielen Informationen versehen, die für den Betrachter absolut überladen wirken und ihn verwirren. 

 

 

 

5. Positionierung

 

Bei der Positionierung von Tageslichtprojektoren ist darauf zu achten, dass der Präsentierende weder für die Teilnehmer störend vor der Projektionsfläche noch geblendet als Schattenspiel im Lichtkegel steht, weshalb eine erhöhte Position des Projektors und eine entsprechende Projektionsfläche angebracht sind. 

 

 

 

6. Geräusche

 

Bei älteren Geräten kann die Geräuschentwicklung ziemlich stören. Neuere und besonders gute Geräte zeichnen sich durch leiseren Betrieb aus.

 

 

 

7. Helligkeit

 

 

Neue Geräte zeichnen sich auch durch höhere Lichtstärke aus. wodurch die Raumverdunklung ganz weg- oder geringer ausfallen kann. Halten Sie ein Ersatzleuchtmittel bereit. Die meisten modernen Tageslichtprojektoren haben eine umschaltbare Lichtquelle, für deren Wechsel das Gehäuse nicht geöffnet werden muss. Diese an sich clevere Vorsichtsmaßnahme ist allerdings nutzlos, wenn das Ersatzleuchtmittel schon im Einsatz ist. Aufgrund solcher Details ist schon so manche, ansonsten gut vorbereitete Sitzung anders als geplant verlaufen. So ist das mit Murphy’s Gesetz.

 

 

8.  Ein- und Ausschalten

 

Schalten Sie das Gerät erst ein, wenn Sie es brauchen, und am Ende Ihrer Präsentation wieder aus, falls sich nicht noch Fragen zur letzen Folie ergeben.

 

 

 

9. Lebensdauer der Lampe

 

Häufiges Ein- und Ausschalten und das Ein- und Ausklappen des Spiegels reduzieren die Lebensdauer der Lampe, die sich gerne dann verabschiedet, wenn es am ärgerlichsten ist.

 

 

 

10. Aus dem Licht gehen

 

Stehen Sie nicht im Licht des Projektors. Klingt selbstverständlich, oder?mIst es aber in der Oraxis nicht.

 

 

 

11. Zeigehilfe

 

Wenn es möglich ist, beschreiben Sie die Zusammenhänge mit der offenen Hand direkt an der Projektionsfläche.

Wollen Sie etwas auf der Folie zeigen, entwenden Sie keine Finger, sondern einen spitzen Stift.  Legen Sie den Stift, wie einen Pfeil ab, während Sie über den Punkt sprechen. 

 

 

12. Stolpergelegenheit

 

Achten Sie auf heimtückische Kabel am Boden.

 

 

 

Fazit

 

Zeigen Sie, was Sie können. Beeindrucken Sie, indem sie auch den Einsatz von Tageslichtprojektoren beherrschen. Setzen Sie dabei darauf mit dessen Hilfe live Ihre Botschaft zu unterstützen.

 

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur und professionelle Unterstützung kann Ihnen helfen. Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen.

P.S.

 

Wie gut können Sie mit einem Tageslichtprojektor beziehungsweise Overheadprojektor präsentieren?

2 Kommentare

  1. Das ist wirklich RETRO!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Glossar

 

In diesem Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie und Ihr Angebot überzeugen - in Gesprächen und Präsentationen.

 

 

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

 

Coaching Berlin

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2007
Überarbeitung: 4. April 2019
AN: #1314
K:CNB
Ü: