Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Wertschätzende Kommunikation

Kommunikation auf Augenhöhe
Wertschätzende Kommunikation

Wertschätzende Kommunikation

 

Die Bezeichnung wertschätzende Kommunikation wird manchmal für die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg verwendet.

Überblick

 

 

 

 

Was ist Gewaltfreie Kommunikation (GfK)?

 

 

Wertschätzende Kommunikation

 

Wertschätzende Kommunikation ist eine Bezeichnung, die manchmal für die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg verwendet wird.

Manchen erscheint der Begriff „gewaltfrei“ als irreführend ist. Gewaltfrei bedeutet in diesem Zusammenhang frei von Vorwürfen oder Bewertungen.

 

 

 

Ziele

 

Es werden die Grundlage und Atmosphäre einer respektvollen und wertschätzenden Begegnung gefördert, in der die Bedürfnisse aller erfüllt werden können, ohne dass es zu einseitigen Nachteilen kommt. Das hilft auch dabei, selbst langjährigen Verletzungen oder Konflikten zu begegnen und sie aufzulösen.

 

 

 

Vier Schritte der GfK

 

 

1. Beobachtung

 

Unter der Dominanz des Reptiliengehirns ist das Denken eingeschränkt. Doch gerade das ist in Konflikten oft nicht mehr gegeben. Ein klares Bild der Situation erfordert, sich der verzerrten Wahrnehmung bewusst zu sein. Dann lassen sich Bewertungen, Verzerrungen, Verallgemeinerungen vermeiden und eine konstruktive Kommunikation kann beginnen. Es braucht eine Beschreibung der Zusammenhänge, sachlich und objektiv.

 

 

 

2. Gefühl

 

Erkennen, was die tatsächliche Situation emotional bei einem selbst auslöst.

 

Rosenberg unterscheidet zwischen primären und Pseudo-Gefühlen

  • Primäre Gefühle
    Primäre Gefühle sind Gefühle, die körperlich gespürt werden. Sie drücken aus, ob Bedürfnisse erfüllt sind oder nicht.
  • Pseudo-Gefühle
    Pseudo-Gefühle bezeichnen die Interpretation des Verhaltens anderer Personen. Es handelt sich um meist negative Gedanken wie Anklagen, Vorwürfe und Schuldzuweisungen, hinter denen ein unerfülltes Bedürfnis steckt.

 

 

 

3. Bedürfnis

 

Hinter Gefühlen stehen Bedürfnisse, die grundsätzlich alle berechtigt und positiv sind. Sie können nur dann negative Gefühle erzeugen, wenn sie nicht erfüllt werden, und zu Konflikten führen, wenn sie nicht mit den Bedürfnissen anderer Menschen vereinbar sind.

 

Rosenberg unterscheidet neun Grundbedürfnisse:

1. Körperliches Wohlbefinden
2. Sicherheit
3. Liebe
4. Empathie/Einfühlung
5. Kreativität
6. Geborgenheit
7. Spiel, Erholung
8. Autonomie, Willensfreiheit

 

 

 

4. Bitte

 

Daraus wird, mit dem Ziel das Bedürfnis zu erfüllen, eine Bitte an die Gegenüber gerichtet. Wesentlich ist, dass sie freundlich formuliert und nicht als Forderung verstanden wird. Es gilt, um ein konkretes Verhalten zu bitten, dass der Gegenüber direkt ausführen kann, damit eine unmittelbare Verbesserung der Situation erreicht werden kann.

Vorbereitung wichtiger Gespräche und Verhandlungen

 

Kommunikation kann ganz einfach sein. Ist sie allerdings oft nicht. Selbst der einfachste Mensch ist immer noch ein sehr kompliziertes Wesen. Manchmal sagen wir Dinge und merken dann erst an der Reaktion unserer Gesprächspartner, dass diese mit jemand ganz anderem gesprochen zu haben scheinen. Das habe ich doch beim besten Willen nicht gesagt. – Oder doch?

Mehr oder weniger bewusst geht es in Gesprächen darum, andere Menschen von etwas zu überzeugen – sei es von einem besonderen Angebot, der eigenen Person, einer Ansicht oder einer Notwendigkeit. Gelingt das nicht schnell genug und vor allem nicht auf den Punkt genau und in anschaulicher Weise, verlieren Gesprächspartner rasch das Interesse und wir die erhoffte Aufmerksamkeit. – Gespräch gescheitert.

Sie können sich von mir bei der Vorbereitung Ihrer Gespräche und Verhandlungen (sicherheitshalber: keinerlei Rechtsberatung!) unterstützen lassen. Finden Sie heraus, wie Sie und Ihre Botschaft wirken (Argumente, Körpersprache, Sprache, Stimme und vieles mehr). Ich mache Sie mit effektiven Werkzeugen und Kommunikationsstrategien vertraut. Bauen Sie Ihre psychologischen Fähigkeiten aus, lernen Sie die Ruhe zu bewahren, souverän aufzutreten, authentisch zu bleiben und schließlich zu überzeugen.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich am besten über das nachfolgende Formular oder per E-Mail (mail@karstennoack.de). Telefonisch bin ich am ehesten montags bis donnerstags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen: Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56. Meist bin ich im Einsatz, hinterlassen Sie dann bitte eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Transparenz ist wichtig. Antworten auf häufige Fragen finden Sie deswegen schon hier, wie beispielsweise zu mir (Profil), den Angeboten, den Honoraren und dem Kennenlernen. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

 

 

Nachricht

 

Um es Ihnen und mir leicht zu machen, bitte ich Sie dieses Formular zu nutzen. Bis auf die E-Mail-Anschrift ist Ihnen überlassen, was Sie eintragen. Umso genauer Sie sind, desto einfacher machen Sie mir eine qualifizierte Antwort. Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass die im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch gespeichert und zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeitet und genutzt werden. Ihnen ist bekannt, dass Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können. Ich werde die Daten ausschließlich dafür verwenden und so bald wie möglich löschen. Ist die Nachricht unterwegs, erscheint an der Stelle des Kontaktformulars der Hinweis "Die Nachricht ist unterwegs!". Ich antworte üblicherweise innerhalb von 24 Stunden. 

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden. Soweit relevant habe ich mich mit den Honoraren und organisatorischen Hinweisen vertraut gemacht.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...” beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL).

Antworten auf häufige Fragen

Was ist wertschätzende Kommunikation?

Wertschätzende Kommunikation ist Kommunikation, bei der die Würde und die Gefühle anderer Menschen berücksichtigt werden und der Umgang miteinander auf Respekt, Vertrauen und Anerkennung setzt. Es wird daran gearbeitet, dass alle Beteiligten sich gegenseitig achten und respektieren, anstatt die Kommunikation dafür zu nutzen, um andere Menschen zu verletzen oder zu demütigen.

Wertschätzende Kommunikation beinhaltet das aufmerksame Zuhören, um die Perspektive anderer Menschen und deren Bedürfnisse zu verstehen. Es gilt, offene und ehrliche Gespräche zu führen, die auf gegenseitigem Verständnis und Lösungen anstatt auf Vorwürfen und Schuldzuweisungen basieren.

Wozu ist wertschätzende Kommunikation gut?

Wertschätzende Kommunikation liefert einen Beitrag, um ein positiv verlaufendes Miteinander in Beziehungen, Teams und Organisationen zu fördern und eine positive und produktive Atmosphäre zu schaffen. Sie trägt dazu bei, dass sich alle Beteiligten respektiert und gesehen fühlen und dass sie sich in ihrem Umfeld wohlfühlen und engagiert bleiben. Eine Welt, in der sich Menschen gesehen und gehört fühlen ist lebenswerter.

Wer war Marshall B. Rosenberg?

Marshall B. Rosenberg war ein amerikanischer Psychologe und Mediator, der sich vor allem mit gewaltfreier Kommunikation und Konfliktlösung beschäftigt hat. Er lebte von 1934 bis 2015. Er ist der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation (Nonviolent Communication, NVC), die auf der Annahme beruht, dass alle Menschen grundsätzlich gut und dazu fähig sind, ihre Bedürfnisse und Gefühle auf eine gewaltfreie Art und Weise auszudrücken.

Rosenberg entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation als Alternative zu herkömmlichen Konfliktlösungsmethoden, die häufig auf Macht und Einschüchterung basieren und in denen die Gefühle und Bedürfnisse der Beteiligten oft ignorieren werden. Die Gewaltfreie Kommunikation setzt stattdessen auf Empathie, Selbstverantwortung und Verbindung und widmet sich dem Ziel, eine tiefgreifende Verständigung und Verbindung zwischen den Menschen zu fördern.

Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Artikel zu diesem Thema und gab weltweit Workshops und Seminare zur Gewaltfreien Kommunikation. Seine Ideen und Methoden haben sich in vielen Bereichen als hilfreich erwiesen, von persönlichen Beziehungen bis hin zu politischen Konflikten und sozialen Bewegungen. So hat er nachhaltig zahlreiche Menschen inspiriert.

Was bedeutet GfK?

GfK ist die Abkürzung für „Gewaltfreie Kommunikation“ oder „Nonviolent Communication“ (NVC). Gewaltfreie Kommunikation ist Kommunikation, die auf der Annahme beruht, dass alle Menschen grundsätzlich gut und dazu in der Lage sind, ihre Bedürfnisse und Gefühle auf eine gewaltfreie Art und Weise auszudrücken. GfK setzt auf Empathie, Selbstverantwortung und Verbindung und widmet sich einer tiefgreifenden Verständigung und Verbindung zwischen den Menschen.

Die Gewaltfreie Kommunikation wurde vom Psychologen Marshall B. Rosenberg entwickelt und setzt sich aus vier Schritten zusammen:
1. Beobachtung
2. Gefühle erkennen und benennen
3. Bedürfnisse erkennen und äußern
4. Bitte formulieren

 

Gewaltfreie Kommunikation trägt dazu bei, dass alle Beteiligten sich verstanden und respektiert fühlen und dass Konflikte auf eine gewaltfreie Art und Weise gelöst werden. GfK wird in vielen Bereichen angewendet, von persönlichen Beziehungen bis hin zu politischen Konflikten und sozialen Bewegungen.

Was sind die Prinzipien der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) beziehungsweise Wertschätzende Kommunikation?

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK)  beziehungsweise Wertschätzende Kommunikation basiert auf folgenden Prinzipien:

  1. Selbstverantwortung
    Jeder Mensch ist dafür verantwortlich, wie er seine Gefühle und Bedürfnisse ausdrückt und wie er auf die Gefühle und Bedürfnisse anderer reagiert.
  2. Empathie:
    Es geht darum, die Perspektive und die Gefühle anderer zu verstehen, anstatt sie zu bewerten oder zu verurteilen.
  3. Gewaltfreiheit
    Die Gewaltfreie Kommunikation setzt auf Verbindung anstatt auf Macht und Einschüchterung und vermeidet jegliche Form von Gewalt, einschließlich verbaler Gewalt.
  4. Klarheit
    Es geht bei der Gewaltfreien Kommunikation darum, klar und ehrlich über die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen und die Wünsche anderer genau zu verstehen.
  5. Verbindung
    Gewaltfreie Kommunikation strebt eine tiefgreifende Verbindung zwischen den Menschen an und hilft dabei Konflikte auf eine kooperative Art und Weise zu lösen.

 

Die Gewaltfreie Kommunikation umfasst auch vier Schritte, die bei der Kommunikation zu berücksichtigen sind: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis und Bitte. Diese Schritte dienen dazu, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse klar auszudrücken und die Perspektive anderer zu verstehen.

Welche Schritte gehören zur Gewaltfreien Kommunikation?

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) beziehungsweise Wertschätzende Kommunikation umfasst vier Schritte, die bei der Kommunikation zu berücksichtigen sind:

  1. Beobachtung
    Dabei geht es darum, objektiv und ohne Bewertungen über das zu sprechen, was man sieht, hört oder fühlt.
  2. Gefühl
    Hier geht es darum, die eigenen Gefühle zu beschreiben und nicht die Gefühle anderer zu verurteilen oder zu beschuldigen.
  3. Bedürfnis
    Hier geht es darum, das eigene Bedürfnis oder die eigene Wertehaltung zu beschreiben, das hinter den Gefühlen steht.
  4. Bitte
    Abschließend geht es darum, eine konkrete Bitte zu formulieren, die auf die Bedürfnisse und Gefühle aller Beteiligten abgestimmt ist.

 

Diese Schritte der Gewaltfreien Kommunikation dienen dazu, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse klar auszudrücken und die Perspektive anderer zu verstehen. Sie sollen dazu beitragen, dass alle Beteiligten sich gesehen, gehört und verstanden fühlen und dass Konflikte auf eine gewaltfreie Art und Weise gelöst werden.

Wo wird die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) eingesetzt?

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) wird in Bereichen eingesetzt, in denen Kommunikation und Konfliktlösung eine Rolle spielen. Dazu gehören Beziehungen, Teams und Organisationen,  Erziehung und Politik.

Einsatzbereiche:

 

  • Politik und Gesellschaft
    Bei der politischen Arbeit kann Gewaltfreie Kommunikation dazu beitragen, Konflikte auf eine gewaltfreie Art und Weise zu lösen und das Miteinander zu fördern. Sie wurde auch erfolgreich in sozialen Bewegungen und in der Friedensarbeit eingesetzt.
  • Persönliche Beziehungen
    In persönlichen Beziehungen kann die Gewaltfreie Kommunikation dazu beitragen, dass sich alle Beteiligten verstanden und respektiert fühlen und dass Konflikte auf eine gewaltfreie Art und Weise gelöst werden.
  • Teams und Organisationen
    In Teams und Organisationen hilft Gewaltfreie Kommunikation dabei, eine positive und produktive Atmosphäre zu schaffen und das Miteinander zu fördern. Sie kann auch dazu beitragen, dass alle Beteiligten sich in ihrem Umfeld wohlfühlen und engagiert bleiben.
  • Pädagogik
    In der Pädagogik trägt die Gewaltfreie Kommunikation dazu bei, dass Kinder und Jugendliche lernen, ihre Gefühle und Bedürfnisse auf eine gewaltfreie Art und Weise auszudrücken und die Perspektive anderer zu verstehen.

Was bedeutet Wertschätzung?

Wertschätzung bedeutet, dass Würde und Gefühle eines Menschen respektiert und anerkannt werden. Sie zeigt sich in der Art und Weise, wie mit anderen Menschen umgegangen wird. Sie erfordert das Zuhören und die Aufmerksamkeit für andere Menschen, um deren Perspektive und Bedürfnisse zu verstehen.

Wertschätzung ist ein wichtiger Bestandteil von gesunden Beziehungen und fördert das Miteinander. Sie kann dazu beitragen, dass sich alle Beteiligten respektiert und gesehen fühlen und dass sie sich in ihrem Umfeld wohlfühlen und engagiert bleiben.

Es gibt einige Möglichkeiten, Wertschätzung an den Tag zu legen, wie durch ehrliche Anerkennung, das Zuhören und Verstehen der Perspektive anderer, Respekt vor den Grenzen anderer und durch das Einbeziehen anderer in Entscheidungsprozesse. Wertschätzung ist auch ein wichtiger Bestandteil von wertschätzender Kommunikation, bei der die Interaktionen auf Respekt, Vertrauen und Anerkennung ausgerichtet sind.

An allerlei Stelle ist der Hinweis auf Wertschätzung zu finden, sie zu leben ist eine Herausforderung, die es wert ist.

Wie zeigt sich Wertschätzung in der Kommunikation?

Wertschätzung in der Kommunikation zeigt sich in der Art und Weise, wie man mit anderen Menschen interagiert und umgeht. Sie beinhaltet das Zuhören und die Aufmerksamkeit der anderen Person, um ihre Perspektive und ihre Bedürfnisse zu verstehen.

Einige Möglichkeiten, wie Wertschätzung in der Kommunikation gezeigt werden kann, sind:

  • Ehrliches Lob und Anerkennung
    Es gilt, andere Menschen für ihre Leistungen und Fähigkeiten wertschätzen und anzuerkennen, ohne sie zu überhöhen oder zu untertreiben.
  • Zuhören und Verstehen
    Zuhören und daran arbeiten, die Perspektive anderer Menschen zu verstehen, anstatt sie zu bewerten oder zu verurteilen.
  • Respekt vor den Grenzen anderer Menschen
    Die Grenzen anderer Menschen respektieren und akzeptieren, anstatt sie zu ignorieren oder zu verletzen.
  • Beteiligung und Einbeziehung in Entscheidungsprozesse
    Menschen an Entscheidungsprozessen teilhaben lassen, sie einbeziehen und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Meinung und ihre Bedürfnisse zu äußern.

 

Wertschätzende Kommunikation achtet auf Respekt, Vertrauen und Anerkennung und kann dazu beitragen, dass sich alle Beteiligten gesehen und gehört fühlen und dass sie sich in ihrem Umfeld wohlfühlen und engagiert bleiben.

P.S.

 

Haben Sie Erfahrungen mit wertschätzender Kommunikation?

Vorsicht, Kommentare!

 

Meiner Bestimmung als Schreiber nach bin ich fürs Schreiben da und Sie als Leserin oder Leser sind zuständig fürs Lesen. Wenn Sie nun auch schreiben und ich lesen muss, bringen Sie hier alles durcheinander. Nur mal so.

Fühlen Sie sich gerade dazu ermuntert, ich mag das!

 

1 Kommentar

  1. Ich habe einen narzistischen Schwiegervater, der gemeinsam mit seiner devoten Frau um die Gunst unserer Kinder buhlt. Ich habe Angst, dass er sie so manipulieren wird, dass sie sich ihm/ ihnen hingeben und sich von uns abwenden bzw. Sukzessive Steinchen in unsere Beziehung gelegt wird. Meine Kinder sind 6 Monate und 4. Es sind viele verletzende Sachen zwischen uns passiert und eine Aussprache wurde eher belächelt… Ich habe Angst die Kinder bzw erstmal nur das ältere bei ihm zu lassen. Haben sie einen Tipp wie ich mit der Angst umgehen kann? Ich will eigentlich nicht die Großeltern fernhalten, auch wenn es noch 4 weitere gibt.

    Vielen Dank im Voraus!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Artikel zum Thema Kommunikation

9 Tipps: So wird die eigene Kommunikation effektiver

Die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit ist leicht zu bewerkstelligen. So lässt sich die Kommunikation mit einfachen Mitteln verbessern. 9 Tipps.

Bogensätze statt Girlandensätze: Richtig betonen und verstanden werden

Bogensätze statt Girlandensätze: Richtig betonen und verstanden werden

Bei manchen Rednern ist nicht ohne Weiteres zu erkennen, ob das Gesagte nun eine Frage, ein Statement oder eine Aufforderung ist. Sogenannte Girlandensätze, lassen klanglich mehr offen als zu klären. Das macht es nicht gerade einfach die beabsichtigte Botschaft zu erkennen. Lernen Sie Bogensätze einzusetzen.

mehr lesen
Welcher Konfliktstil ist wann empfehlenswert?

Welcher Konfliktstil ist wann empfehlenswert?

Manche Menschen orientieren sich bei Konflikten darauf ihre eigene Position durchzusetzen. Bei ihnen dominiert die Zielorientierung. Anderen ist die Harmonie am wichtigsten, die Beziehungsorientierung dominiert. Welcher Konflikstil ist am besten?

mehr lesen
Manterrupting: Sind Männer die schlechteren Zuhörer?

Manterrupting: Sind Männer die schlechteren Zuhörer?

Als Manterrupting wird das mehr oder weniger bewusste Unterbrechen und Nicht-Ausreden-lassen von Frauen bezeichnet. Was hat es damit auf sich? Sind Männer tatsächlich die schlechteren Zuhörer? Und was können Sie tun, wenn Sie nicht unterbrochen werden wollen?

mehr lesen
Siezen oder Duzen?

Siezen oder Duzen?

Ist Siezen noch zeitgemäß und bringt das Duzen nur Vorteile mit sich? Kann das Sie weg oder würden wir es vermissen?

mehr lesen

Glossar

 

Im Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie und Ihre Botschaft überzeugen ﹣ in Gesprächen und Präsentationen.

 

 

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

 

Coaching Berlin

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2015
Überarbeitung: 6. November 2022
AN: #243198
K:
Ü:AA

error: Copyright