Vloggen mit dem Smartphone

Tipps für das Vloggen mit dem Smartphone
Vlogging: Smiley, Smartphone, Video

Vlogging mit dem Smartphone

 

Die Videofunktion der meisten Smartphones ist heutzutage ziemlich gut. Damit sind die technischen Voraussetzungen für einen Vlog schon gegeben. In diesem Artikel geht es um darum, wie sich auch mit dem Smartphone gute Vlogs erstellen lassen.

Vloggen mit dem Smartphone

 

Einen eigenen Vlog erstellen? Viele Menschen haben ohnehin ein Smartphone bei sich und die Kameras werden immer besser. Die Technik bietet sich dann doch auch gleich an für die Aufzeichnung von Vlogs eingesetzt zu werden.

 

 

 

 

Tipps für das Vlogging mit Smartphone

 

Hier für den Start ein paar Empfehlungen für das Vloggen mit dem Smartphone. Was braucht es dafür, worauf ist zusätzlich zu den allgemeinen Tipps für das Vlogging zu achten?

 

 

 

1. Videoqualität des Smartphones

 

Ihr Smartphone sollte Videos mindestens in HD-Qualität (1920 x 1080) aufzeichnen können. Möglicherweise gilt es die Einstellungen im Smartphone zu überprüfen und anzupassen. Wählen Sie mindestens HD-Qualität aus. Neuere Smartphones bieten Videoaufnahmen in 4K (UHD: 3840 x 2160).

Ein Nachteil an 4K ist die hohe Speicherkapazität, die solche Video beanspruchen. Für die Veröffentlichung ist HD-Auflösung ausreichend. Trotzdem ist die Aufzeichnung in 4K empfehlenswert. Einer der Gründe ist die dadurch mögliche Bearbeitung durch die 4fach höhere Auflösung. Gedanken hierzu finden Sie im Artikel Videobeiträge: Videos in 4K Auflösung aufzeichnen, wenn sie in HD gezeigt werden?

4K oder HD
4K bedeutet eine Auflösung von 4096 x 2160 Pixel (Cinema-4K) oder 3840 x 2160 Pixel (UHD – Ultra High Definition). Full HD (HD – High Definition) hat eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel.

2. Quer, Landescape, Landschafts-Modus

 

Anstatt das Smartphone vertikal zu halten, wie beim Telefonieren, ist es für die meisten Zwecke besser es horizontal zu halten. Schließlich soll das Video auf dem Computer oder TV-Bildschirm die gesamte Größe ausfüllen.

 

 

 

3. Bildausschnitt

 

Mittels Objektiv-Adapter kann die Brennweite der Smartphone-Kamera, also der Bildausschnitt verändert werden. Je geringer die Brennweite, desto geringer die Gefahr der Verwacklungsunschärfe.

 

 

 

4. Konzentration

 

Umso aufwendiger die verwendete Technik, desto wahrscheinlicher erregen Sie Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Bei einem Smartphone sieht es eher nach einem Selfie aus. Ihr Vorteil; Sie haben eine größere Chance unbemerkt zu bleiben. Eine größere Kamera mit Mikrofon würde mehr Aufmerksamkeit erregen. Das ist mitunter ein großer Vorteil der Verwendung eines Smartphones.

 

 

 

5. Persönlichkeit, Nähe und Spontanität

 

Vlogs gewähren Einblicke in das Leben der Vlogger. Entsprechende Bedeutung hat Ihre Persönlichkeit und Authentizität. Auch das ist bei Einsatz eines Smartphones leichter. Spontan ist das Smartphone gezückt und eine Aufnahme braucht keine große Vorbereitung.

 

 

 

6. Mit der Kameralinse flirten

 

Anfänger schauen sehr häufig auf den Monitor, die Notizen oder den Flip-Screen der Kamera. Das wirkt etwas eigenartig. Viel besser ist ein lebendiger Augenkontakt mit der Kameralinse. So als wäre es ein Mensch. In mein er Hülle habe ich Pfeile untergebracht, die auf die Linse zeigen. Ein Smiley erinnert mich daran mit der Linse zu flirten.

 

 

 

7. Videobearbeitung

 

Die Bearbeitung des gefilmten Videomaterials kann eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Mit Routine und den passenden Hilfsmitteln lässt sich ein effektiver Workflow gestalten und stetig optimieren. Die bordeigenen Programme, wie iMovie beim iPhone von Apple sind schon sehr effektive Werkzeuge.

Ich lade die Videodateien allerdings vorzugsweise per Kabel auf den Rechner, um sie dort zu bearbeiten. Wer beispielsweise per AirDrop die Dateien zum Rechner sendet, sollte darauf achten, das die Dateien nicht zusätzlich komprimiert werden. Das würde zulasten der Bildqualität gehen.

Es existieren zahlreiche Videoprogramme, die sehr gut sind. Einige davon sind kostenlos. Auf vielen Rechnern sind schon ab Werk entsprechende Programme installiert. Ich selbst habe lange Zeit mit iMovie gearbeitet und war damit sehr zufrieden. Irgendwann merkte ich, dass es mittels Final Cut Pro X einfacher für mich ist die gewünschten Resultate zu erzielen.

 

 

 

8. Ton

 

Ein oft unterschätzter Faktor ist die Tonqualität des Videos. Die meisten Smartphones haben keine überragenden Mikrofone. Wenn dann noch die Bedingungen ungünstig sind geht es mit der Freude am Video schnell bergab. Vermeiden Sie windige Umgebungen, laute Straßen und spreche Sie so klar und deutlich wie Sie können.

Die Tonqualität ist von besonders hoher Bedeutung. Etwas geringere Bildqualität wird eher verschmerzt als schlechter Ton. Wenn ansonsten an das Budget gedacht werden soll; ein externes Mikro gehört zu den ersten Anschaffungen. Selbst ein Lavaliermikrofon für wenige Euro wirkt schon um Welten besser als die meisten eingebauten Mikrofone. Beim Anschluss von Mikrofonen an ein Smartphone sind ggf. Adapter erforderlich. Und für windige Situationen genügt schon ein Schutz aus Kunstfell.

Ein Mikrofon kann mit Kabel verbunden sein oder per Funk gekoppelt werden. Tipp: Unbedingt vorher gut informieren, denn einige Funkfrequenzen erfordern die Anmeldung. Einige neuere kabellose Mikrofone arbeiten mit den gleichen Prinzipien wie ein WLAN.

Wenn die Kabellänge nicht genügt, ist eine der häufig übersehenen Option Audiorecorder. Diese Funktion kann auch ein zweites Smartphone mit Mikrofon übernehmen. Mit dem entsprechenden Knowhow lassen sich deren Aufzeichnungen bei der Videobearbeitung synchronisieren.

 

 

 

9. Licht

 

Ob natürliches Licht, Nutzung vorhandener Lichtquellen oder Videobeleuchtung; mit vergleichsweise wenig Aufwand lässt sich eine Menge erreichen. Licht ist wesentlich für die Videoqualität.

Licht sorgt dafür, dass Ihre Inhalte klar und deutlich zu erkennen sind. Mit Licht vermitteln Sie den Zuschauern was besonders wichtig ist, dem Sie den Fokus darauf setzen. Durch geeignete Beleuchtung vermitteln Sie die Wertigkeit Ihres Beitrags.

Im Freien oder nahe der Fenster können Sie das natürliche Licht nutzen. Doch nicht jeder Innenraum ist lichtdurchflutet. Dort und auch in geschlossenen Räumen können Sie dem Licht auch auf die Sprünge helfen. Machen Sie sich mit der sogenannten Drei-Punkte-Beleuchtung vertraut.

 

 

 

10. Flugmodus aktivieren

 

Nervige Pieptöne und Melodien passen nicht zu jedem Thema. Überprüfen Sie deswegen vor jeder Videoaufnahme, ob der Flugmodus Ihres Smartphones aktiviert ist. Wenn Sie während des Dreh einen Anruf oder eine Textnachricht bekommen, müssen Sie sonst Ihre Aufnahme wiederholen.

 

 

 

11. Smartphone ruhig halten und den Bildstabilisator aktivieren

 

Halten Sie Ihr Smartphone während der Aufnahme möglichst ruhig, damit den Zuschauern keine Seekrankheit droht. Neuere Smartphones haben häufiger einen Bildstabilisator. Eine ähnliche Funktion hat ein Gimbal, eine motorisierte kardanische Aufhängung, mit der die Kamerabewegungen flüssiger und stabiler gemacht werden machen soll.

 

 

 

12. Stativ

 

Ein Stativ für das Smartphone ist an mehreren Stellen sehr hilfreich. Es dient dazu für scharfe Bildqualität zu sorgen und außerdem befreit es die Hände von der Kamera.

Einige kleine Modell dienen auch als Griff, so lässt sich das Smartphone sicher und kontrollierter festhalten. Wer viel unterwegs ist, sollte darauf achten, dass es platzsparend ist. Auch das Gewicht verträgt einen zweiten Gedanken. Was sich für einen Moment sicher halten lässt, wird am ausgestreckten Arm Dank Hebelgesetz nach kurzer Zeit zum Schwergewicht. Mit gestresstem Gesicht macht es allen Beteiligten weniger Freude.

Je nach Ausrüstung bieten Stative auch die Möglichkeit das Mikrofon oder dessen Empfänger zu befestigen. Gegebenenfalls auch die Beleuchtung.

 

 

 

13. Experimentieren

 

Erkunden Sie die Möglichkeiten des Vloggens mit dem Smartphone. Probieren Sie aus, was möglich ist und wie es Ihre Botschaft unterstützt.

 

 

 

Fazit

 

Mit einem guten Smartphone lassen sich sehr ansehnliche Vlogs produzieren. Tatsächlich ist der Einsatz eines Smartphones für diesen Zweck kein Nachteil, sondern bietet sogar einige Vorteile.

Beispiele für Vlogs

 

Diese Vlogs wurden mit dem iPhone X gemacht.

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Bitte lesen Sie dazu die Hinweise zum Datenschutz.

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Bitte lesen Sie dazu die Hinweise zum Datenschutz.

P.S.​

 

Wie stehen Sie zum Vloggen mit dem Smartphone? Was halten Sie von diesen Tipps? Bitte teilen Sie in den Kommentaren Ihre Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich am besten per E-Mail (mail@karstennoack.de) und diesem Kontaktformular. Telefonisch bin ich montags bis donnerstags in der Zeit von 9:30 Uhr bis 18:30 Uhr zu sprechen: Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56. Wenn ich gerade im Einsatz sein sollte, hinterlassen Sie einfach eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Antworten auf häufige Fragen finden Sie schon hier, wie beispielsweise die Honorare. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

Ihnen genügt es sich mit anderen Menschen auszutauschen? Fragen, die auch andere Menschen interessieren, können Sie in den Kommentaren stellen.

 

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen. Bitte denken Sie an einen Hinweis darauf, worauf sich Ihre Nachricht bezieht.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2021
Überarbeitung: 21. Januar 2021
AN: #853
K: CNC
Ü: