Einsicht an den Tag legen und ... Wiedergutmachung

Tagesmotto

Wiedergutmachung

Einen Fehler begehen und nicht wieder gutmachen, das erst bedeutet, wahrhaft fehlen.

Konfuzius

Etwas wieder gut machen

 

Ein Sprichwort sagt, fremde Fehler beurteilen wir als Staatsanwälte, die eigenen als Verteidiger.

Wem gelingt es sein gesamtes Leben lang niemandem auf die Füße zu treten und allen Werten treu zu bleiben? Auch ohne eine Schuldorientierung im Sinne Franz Kafkas dürften zumindest ein paar negative Karmapunkte auf der Reise gesammelt werden. Wer schon über Wasser gehen kann, braucht nicht weiterzulesen. Asche über mein Haupt!

Wiedergutmachung ist der Ausgleich für erlittenes Unrecht. Als Wiedergutmachung wird die Kompensation eines individuell erlittenen Unrechts durch Beseitigung oder Abmilderung seiner Folgen oder Leistung eines Ausgleichs erstanden. Soweit die Definition doch was genau bedeutet es etwas wieder gutzumachen?

Oft steht hinter dem Ansatz, etwas wieder gutzumachen, der Wunsch sich für etwas zu entschuldigen, das für wichtig erachteten Werten widerspricht. Durch Wiedergutmachung soll ein Schaden, den man erzeugt hat, wieder behoben werden. 

 

 

 

Einsicht

 

„Die größte Kunst, die man im Leben lernen muss,  ist die Wiedergutmachung von Irrtümern. Eines der Mittel ist, sie einzugestehen“, meinte Herman Melville, der Autor des Romans Moby-Dick und Franziskus; „Alle machen wir viele Fehler im Leben. Lernen wir unsere Schwächen zu erkennen und um Verzeihung zu bitten.“

 

 

 

Was geht?

 

Nicht alles lässt sich wieder gut machen. Manche blauen Flecken heilen mit der Zeit, andere nicht. Manchmal kommt auch die Einsicht zu spät, um sie gegenüber dem betroffenen Menschen zu äußern. Fehler lassen sich nicht rückgängig machen, vielleicht gibt es nicht einmal die Chance, um Entschuldigung zu bitten. Doch selbst dann können wir noch etwas tun. Wer sich jedoch darauf besinnt, selbst schon Fehler gemacht zu haben, der könnte sowohl wohlwollender werden, als auch bestrebt sein einen positiven Beitrag zu leisten. Das würde die Welt durchaus lebenswerter machen. Außerdem tut es der Seele gut. Der Mensch ist nie so schön, als wenn er um Verzeihung bittet oder selbst verzeiht. (Jean Paul)

 

 

 

Wiederholungstäter

 

Wichtig: Muss ich erwähnen, dass es erstrebenswert ist aus Fehlern zu lernen? Manch ein Zeitgenosse macht Fehler, entschuldigt sich filmreif, gelobt feierlich Besserung und macht fünf Minuten später den gleichen Fehler erneut.

P.S.

 

Wo könnten und wollen Sie wieder etwas gutmachen?

2 Kommentare

  1. Es tut gut das zu tun. Nur nicht zu lange warten.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Die größte Kunst, die man im Leben lernen muss, ist die Wiedergutmachung von Irrtümern. Eines der Mittel ist, sie einzugestehen. Herman Melville