In den Medien überzeugen — Vor Publikum warten, bis die Sendung losgeht

Mit Medienkompetenz überzeugend auftreten

Warten vor Publikum

 

Bei einem Medienauftritt warten, dass es losgeht … da liegen leicht die Nerven blank. Medienkompetenz statt Lampenfieber. Medienkompetenz statt ausuferndes Lampenfieber.

Bei einem Medienauftritt warten, dass es losgeht …

 

Vor einem Medienauftritt warten, dass es endlich losgeht … . Die Ruhe vor dem Sturm ist schon bei den üblichen Auftritten, wie Reden und Präsentationen, nicht für jeden Menschen eine Freude. Bei Medienauftritten empfinden das viele Menschen noch heftiger und dann liegen leicht die Nerven blank. Medienkompetenz statt Lampenfieber. Medienkompetenz statt ausuferndes Lampenfieber.

Zeit ist Geld, auch bei einem Medienauftritt und nicht nur für die Teilnehmer! Das beherzigen auch die Medienverantwortlichen, die entsprechende Erfahrungen gemacht haben. So mancher Teilnehmer hat schon vor zu heftigem Lampenfieber gekniffen und sich aus dem Staub gemacht. Also werden Interviewpartner und Gäste gerne schon eine Weile vor dem eigentlichen Start eingeladen. Sicher ist sicher!

Doch gerade diese Warten zerrt an den Nerven mancher Menschen. Die besser vorbereiteten Zeitgenossen haben die Empfehlungen Ihres Medientrainers beherzigt und wollen endlich zeigen, dass sie es können. Manch anderer will es aus anderen Gründen möglichst schnell hinter sich haben. Warten macht wenige Menschen lockerer.

Wer es sich leisten kann, bringt personelle Unterstützung mit und lässt sich umsorgen. Das hilft zwar, hat allerdings auch seinen Preis.

Tauchen dann nach langem Warten noch Verzögerungen auf, dann liegen schon mal Nerven blank. Und damit das keiner merkt, wird für den Versuch die Nervosität und anderer unerwünschter Emotionen noch den Rest an Gelassenheit unmöglich.

Bei Radio und Fernsehen wird dann auch noch ausdrücklich darum gebeten das Handy auszumachen. So verflüchtigt sich auch noch die letzte Beschäftigungsmöglichkeit. Aber nein, da sind ja noch die Notizen. Das hektische Durchwühlen der vorbereiteten Antworten auf erwartete Fragen wirkt dann weder auf Beobachter, noch auf das Gemüt beruhigend. Also ist das auch keine gute Idee. Doch es gibt durchaus wirksame Möglichkeiten die Zeit zu nutzen.

Medienerfahrene entwickeln mit der Zeit eigene Rituale für die Phasen von Auftritten und Trainer unterstützen Sie dabei. Interesse?

P.S.​

 

Kennen Sie solche Situationen? Haben Sie Empfehlungen?

1 Kommentar

  1. Ich wäre bestimmt vollkommen nervös.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2016
Überarbeitung: 14. April 2020
Englische Version:
AN: #213
K: CNB
Ü: