Selber denken!

Tagesmotto*
Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln. Bettina von Arnim

Selbst denken

 

Zunehmend wird es bequemer sich Antworten zu holen. Siri, Suchmaschinen und Co. liefern mitunter sogar ohne gefragt zu werden. Das verlockt sich zurückzulehnen, doch dabei verlernen wir auch das Denken und Lernen. Was wollen Sie heute hinterfragen, was selbst entscheiden?

Selber denken?

 

Es regnet nicht, sagte Siri. Ich sagte mir; dann nehme ich das Fahrrad. Jetzt – während ich langsam wieder trockne – meine ich; eine weitere Meinung einzuholen und selbst zu recherchieren hätte der Meinungsbildung mehr Substanz gegeben.

Genau, selber denken! Es ist wunderbar, sich von anderen Menschen inspirieren zu lassen. Das gilt besonders dann, wenn wir selbst uns mit den Angeboten eine eigene Meinung bilden können.

Es liegt in der menschlichen Natur sich an das Umfeld anzupassen. So übernehmen wir auch zahlreiche Meinungen von anderen Menschen und neigen dazu uns an Dinge zu gewöhnen. Dann hinterfragen wir sie nicht mehr so häufig. Doch genau das empfiehlt sich wohl häufiger. Wie schon ein kurzer Blick aus dem Fenster verdeutlicht, ist es mit der angeblichen Schwarmintelligenz bei einigen Themen leider nicht so weit her.

Zunehmen wird es auch bequemer sich Antworten zu holen. Siri, Suchmaschinen und Co. liefern Informationen mitunter sogar ohne gefragt zu werden. Das verlockt sich zurückzulehnen, doch dabei verlernen wir so einiges. Was soll ich mir merken, wenn es mein Smartphone in der Cloud sichern kann? Wikipedia ist doch sowieso schlauer, oder? Dank selbstfahrender Autos verlernen wir bald auch das Autofahren und ich kann es mir dann auch dort noch bequemer machen. Das wäre doch nett, aber wir verlernen so auch das Denken und Lernen. Wenn Bettina von Arnim behauptete „Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.“ Was wird daraus resultieren, wenn wir es nicht mehr tun?

 

Du siehst die Welt freylich nicht, wie sie ist, sondern wie man sie von deinem Standorte, durch das von deinen Wünschen gefärbte Glas sehen kann; und dieser Standort ist dir zu lieb, als dass du ihn verlassen wolltest.

Adam Weishaupt

 

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Sapere aude!
Habe Mut dich deines eigenen Verstande zu bedienen.

Immanuel Kant

 

Und selbst?

Video

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Dann gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Mehr bei den Hinweisen zum Datenschutz.

P.S.​

 

Was wollen Sie heute hinterfragen, was selbst entscheiden?

5 Kommentare

  1. Ich habe mich so sehr an die digitalen Helfer gewöhnt, dass ich entschieden habe für eine Weile auf mein Gedächtnis zu vertrauen. Dann schaffe ich anfangs eventuell weniger, doch trainiere ich so meinen Geist.

    Antworten
    • Ja, die Bequemlichkeit hat ihren Preis.
      So wie ein Fahrstuhl weniger Energieaufwand als eine Treppe erfordert …
      Ab und zu wollen sowohl Muskeln als auch die grauen Zellen gefordert werden.

      Antworten
  2. Wenn die Medien schon die Informationen auswählen und bearbeiten kann ich doch nur noch erraten was stimmt.

    Antworten
  3. „Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.“

    Carl Hilty

    Antworten
  4. „Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie.
    Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“

    Aldous Huxley

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich am besten über das nachfolgende Formular oder per E-Mail (mail@karstennoack.de). Telefonisch bin ich am ehesten montags bis donnerstags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen: Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56. Meist bin ich im Einsatz, hinterlassen Sie dann bitte eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Transparenz ist wichtig. Antworten auf häufige Fragen finden Sie deswegen schon hier, wie beispielsweise zu mir (Profil), den Angeboten, den Honoraren und dem Kennenlernen. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

 

 

Nachricht

 

Um es Ihnen und mir leicht zu machen, bitte ich Sie dieses Formular zu nutzen. Bis auf die E-Mail-Anschrift ist Ihnen überlassen, was Sie eintragen. Umso genauer Sie sind, desto einfacher machen Sie mir eine qualifizierte Antwort. Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass die im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch gespeichert und zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeitet und genutzt werden. Ihnen ist bekannt, dass Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können. Ich werde die Daten ausschließlich dafür verwenden und so bald wie möglich löschen.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden. Soweit relevant habe ich mich mit den Honoraren und organisatorischen Hinweisen vertraut gemacht.

5 + 9 =

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...” beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL).

*Anmerkungen

 

Das Tagesmotto wähle ich meist, weil mich etwas daran anspricht. Es lacht mich an oder reizt mich. Es fühlt sich so an, als könnte es etwas bewegen und dem will ich auf dem Grund gehen. So widme ich jedem Tag ein Motto und lasse mich überraschen was es mit mir macht.

Mitunter klärt sich der Grund für die Wahl erst später. Deswegen sind die Gedanken zum Tagesmotto meist auch keine Artikel, sondern Assoziationen. Es sind in Worte verwandelte Gedanken. Sie sind spontan und außerdem veröffentliche ich sie häufig, während ich unterwegs bin. Sie neigen deswegen dazu in Fragmenten zu erscheinen. Fühlen Sie sich eingeladen Ihre Assoziationen hinzuzufügen, um Ihre persönlichen Perspektiven zu bereichern – das Bild abzurunden.

 

Die folgenden Fragen helfen dabei vom Tagesmotto ganz persönlich zu profitieren:

 

  • Was löst das Zitat bei Ihnen aus?
  • Unter welchen Umständen stimmen Sie der Aussage zu und wann nicht?
  • Was hat die Aussage in Ihrem Leben für eine Bedeutung?
  • Wie kann das Tagesmotto Ihr Leben bereichern?
  • In welchem Zusammenhang könnte die Aussage nützlich sein?
  • Wo wollen Sie sich wie daran erinnern?

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 8. August 2014
Überarbeitung: 23. Juni 2020
Englische Version:
AN: #654
K: CNB
Ü:

error: Copyright