Bessere Entscheidungen trotz Bestätigungsfehler bzw. Confirmation Bias

Denkfallen: Menschen neigen dazu,
 ihre Fragen so zu formulieren,
 dass ihre Annahmen bestätigen werden.
 
Bessere Entscheidungen trotz Bestätigungsfehler bzw. Confirmation Bias

Bestätigungsfehler bzw. Confirmation Bias

 

Wie so oft ist es deutlich leichter eigenwilliges Verhalten bei anderen Menschen zu entdecken, als bei sich selbst. Gesprächspartner, die über glasklare Argumente hinweg sehen, verwundern uns häufiger als der alltägliche Selbstbetrug bei uns selbst. Die wirksamen Denkmuster bleiben uns selbst häufig verborgen, wenn wir die Wahrnehmung verzerren und passend machen, was sonst nicht in unser Bild passt.

Der sogenannte Bestätigungsfehler oder auch Confirmation Bias sorgt dafür, dass wir aus dem Gesamtangebot bevorzugt die Informationen auswählen, deuten und bewerten, die unsere Annahmen und Wünsche bestätigen. Das sorgt dann dafür, dass wir recht einseitig Entscheidungen treffen, weil wir den Eindruck haben unsere Ansichten bestätigt zu bekommen. Kein Wunder, wenn wir Informationen wie Rosinen herauspicken.

Können wir nicht oder wollen wir nicht?

 

Sind wir Menschen nicht in der Lage Hypothesen neutral und unvoreingenommen zu überpüfen oder wollen wir es einfach nicht? Fragen über Fragen: Ist der Bestätigungsfehler darauf zurückzuführen, dass wir nicht in der Lage sind, mehr als eine Alternative gleichzeitig zu beachten? Oder darauf, dass wir das Vorhandensein einer Eigenschaft leichter erkennen und erinnern können als ihr Abwesenheit? Mal nachdenken, welche Erfahrungen wir in der Praxis selbst gemacht haben.

Nicht jeder Beweis spricht eindeutig für oder gegen eine Hypothese, viele Informationen lassen sich so oder anders interpretieren. Beweise, die für eine von der Versuchsperson gehaltene These sprechen, werden jedenfalls besser wahrgenommen, erinnert und stärker gewichtet als Beweismittel, die gegen die These sprechen.

Wie können wir bessere Entscheidungen treffen?

 

Es ist, wie es ist, also leben wir mit dieser Neigung? Das klingt zwar bequem, ist aber mit einer Menge Nachteilen verbunden. Dann belügen wir uns selbst und treffen oft schlechtere Entscheidungen.

Wer sich der Neigung zum Bestätigungsfehler bewusst ist, kann dem entgegenwirken. Wenn eine Entscheidung ansteht, wie beispielsweise ein Autokauf, sollten nicht nur bestätigende (konsonante) Informationen dafür gesucht werden, dass der astronomische Preis gerechtfertigt ist. Es sollten auch möglichst unvoreingenommen entgegengesetzte (dissonante) Informationen berücksichtigt werden. Überhaupt lohnt es sich häufiger den Blick über den Tellerrand zu wagen, dass erweitert den Horizont. Wie wäre es ab und zu auf anderen Pfaden zu wandeln, mit anderen Menschen zu sprechen, die abweichende Meinungen haben? Nicht alles, dass nicht sofort unser Gefallen findet, muss falsch sein. Vielleicht ist es einfach noch ungewohnt.

Je mehr wir uns mit einer Position identifizieren und sie vehement verteidigen, desto schwerer ist es sich von ihr zu lösen. Es fühlt sich mit unter wie ein Gesichtsverlust an und den wollen wir vermeiden, was uns noch hartnäckiger selbst an überholten Meinungen fest halten lässt.

P.S.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Phänomen des Bestätigungsfehlers gemacht und wie vermeiden Sie seinen Einfluss?

Menschen neigen dazu, 
ihre Fragen so zu formulieren,
 dass ihre Annahmen bestätigt werden.

Glossar

 

In diesem Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren.

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

Coaching Berlin
Menschen haben die Tendenz,
 nur nach Hinweisen zu suchen,
 die ihre Meinung bestätigen.