Loci-Technik: Schritt für Schritt-Anleitung der Gedächtnistechnik für Redner

Loci-Technik, Loki-Methode, Routen-Methode, Lokalisierungsmethode, Assoziationstechnik

 

Loci-Technik

Loci-Technik, Routen-Methode, Lokalisierungsmethode, Assoziationstechnik

 

Die Loci-Technik (auch Methode der Orte oder Routentechnik genannt) ist eine klassische assoziative Gedächtnistechnik. Sie wurde schon von griechischen und römischen Rednern genutzt, um sich auf diese Weise die wichtigsten Begriffe für lange Reden einzuprägen. Neue Informationen werden besser behalten, indem sie mit vorhandenem Wissen verknüpft werden. Deshalb ist die Loci-Technik erstaunlich wirksam.

 

 

 

Anwendung der Loci-Technik

 

Bei der Loci-Technik wird die menschliche Fähigkeit zur Assoziation genutzt. Zur Anwendung werden möglichst feste Orte gewählt, die in einer unverwechselbaren Reihenfolge zueinander stehen. Dazu bieten sich vertraute Wege an, wie der Arbeitsweg. Indem auf spielerische, kreative und unkonventionelle Weise Verbindungen zu den Lerninhalten geschafft werden, können diese nachhaltig im Gedächtnis verankert werden. Dabei hilft es sich möglichst kraftvolle Bilder auszumalen, da diese besonders gut im Gedächtnis haften bleiben. Für Einzelheiten bietet sich diese Gedächtnistechnik nicht an, doch für die Elemente und Reihenfolge in einer Rede ist sie sehr gut geeignet.

 

 

 

Anleitung für die Loci-Technik: Schritt für Schritt

 

 

1. Vorbereitung

 

Nummerieren Sie die Elemente Ihrer Rede oder sortieren sie diese auf Karteikarten. Dann wählen Sie einen für den Umfang geeigneten Ort (Loci = lateinisch für Ort, Platz). Gute geeignete Orte lassen sich gut vorstellen und so einprägen. Deshalb ist es ratsam einen bekannten Ort zu wählen, der sich wenig verändert.

 

Bewährte Orte sind:

  • Eigener Körper
    Von unten nach oben werden Elemente den Körperbereichen zugeordnet.
  • Gebäude
    Beispielsweise Etagen.
  • Häuser
  • Level von Computerspielen
  • Museen
  • Öffentliche Plätze
  • Straßen
  • Täglicher Schul- oder Arbeitsweg
  • Wohnung
    Beispielsweise Büro. Wohnzimmer, Schlafzimmer.

 

 

 

2. Anwendung

 

Noch bevor Raum und Lernstoff verknüpft werden sind logische Verknüpfungen des Ortes zu bilden. 1. Eingangsbereich, 2. Flur, 3. Warteraum, 4. Sekretariat, etc. Sie legen sozusagen die Reiseroute und Wegepunkte fest.

 

 

 

3. Anwendung

 

Die Elemente werden möglichst lebhaft mit den Plätzen verknüpft, indem jeder Schritt beziehungsweise jedes Element zugeordnet wird. Bei Verwendung von Karteikarten wird der entsprechende Ort aufgeschrieben, um zusätzlich die Verknüpfung zu fördern. Ist jedes Element einem Ort zugeordnet, werden die Einzelheiten auf den entsprechenden Ort projiziert. Die Visualisierung dient der Veranschaulichung.

 

 

 

4. Wiederholung

 

In der Vorstellung gehen Sie den Ort immer wieder durch und zählen die einzelnen Elemente auf. Dadurch werden Sie sich den Stoff nach kurzer Zeit deutlich schneller und einfacher aufrufen und sich merken können. Besonders schnell werden Sie die Reihenfolge auf diese Weise verinnerlichen. Je häufiger Sie diese Technik wiederholen, desto wirksamer wird sie Ihnen dienen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Glossar

 

In diesem Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren.

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

Coaching Berlin

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack Mai 2005