Affekt

Was bedeutet Affekt in der Rhetorik?

 

 

Affekt

 

Affekte sind Gemütserregungen, Gefühle, die durch Argumentation, Sprechweise und auch durch Auftreten und Körpersprache von Rednern beim Publikum erzeugt werden.

Schon in der Antiken galt das Erregen von Affekten als ein legitimes Mittel, um die Meinung der Zuhörer für sich zu gewinnen oder gegen den Standpunkt der Gegner aufzubringen. Damals galt es Ethos, Pathos und Logos zu berücksichtigen. Beim gemäßigte Ethos geht es um glaubwürdiges Auftreten und gefällige Formulierungen. Pathos setzt mit ausdrucksvoller Mimik und Gestik sowie besonders wirkungsvollen Formulierungen, darauf die Zuhörer mitzureißen, zu erschüttern oder zu entsetzen sollen. Logos widmet sich der Argumentation als Mittel der Überzeugung.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.