Ein Interview ablehnen? Chancen und Risiken abwägen

Sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren, auch in den Medien
Ein Interview ablehnen?

Interviewabsage

 

Manchmal ist es besser eine Interviewanfrage abzulehnen. Doch das birgt Risiken. Was ist zu beachten?

 

 

 

Überblick

 

 

 

 

Ein Interview ablehnen?

 

Ja, manchmal ist es die beste Option eine Interviewanfrage abzulehnen. Allerdings ist das selten eine wahrlich gute Entscheidung. Doch ist sie mitunter besser als größere Nachteile in Kauf zu nehmen. Die Ablehnung selbst kann unangenehme Folgen mit sich bringen. Zu den Risiken gehören später folgende Äußerungen der Journalisten, wie:

  • XYZ weigerte sich mit uns über ….zu reden!
  • XYZ lehnte es ab zu den Gerüchten … Stellung zu beziehen.

 

Wünschenswert ist das nicht! Gerade, was Sie nicht sagen beflügelt die Fantasie. Das führt leicht zu unerwünschten Interpretationen. So manches daraus resultierende Gerücht führt dann ein Eigenleben. Fragen Sie im Zweifelsfall lieber kompetente Personen Ihres Vertrauens. Wobei es sowohl um Ihr (Selbst-)Marketing als auch um rechtliche Aspekte bei der Entscheidung gehen kann. Wohl dem, der kurzfristig sowohl einen Marketingexperten als auch einen guten Rechtsanwalt ansprechen kann.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail (mail@karstennoack.de), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Antworten auf häufige Fragen finden Sie schon hier, wie beispielsweise die Honorare. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

Ihnen genügt es sich mit anderen Menschen auszutauschen? Fragen, die auch andere Menschen interessieren, können Sie in den Kommentaren stellen.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen. Bitte denken Sie an einen Hinweis darauf, worauf sich Ihre Nachricht bezieht.

P.S.

 

Wie wägen Sie Chancen und Risiken eines Interviews ab? Haben Sie Interviews abgelehnt?

4 Kommentare

  1. Also, ich würde im Zweifelsfall immer erst mal nein sagen.
    So viele Vorteile kann ein Interview ja gar nicht haben, im Vergleich zu den Risiken.
    Wenn es erst mal aufgenommen und online ist, können es ja alle sehen.

    Antworten
    • Ich würde die Chancen und Risiken abwägen und bei positiver Entscheidung durch gute Vorbereitung die Gelegenheit bewusst nutzen.

      Antworten
  2. Kann ich mir schriftlich geben lassen, dass ich ein Interview erst freigeben muss, bevor es veröffentlicht wird? Dann habe ich kein Risiko.

    Antworten
    • Das ist dann wohl eher eine juristische Frage.
      Rein praktisch ist das wohl eher nicht so eine gute Idee.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2017
Überarbeitung: 4. Januar 2020
AN: #43321
K:
Ü: