Unternehmensvertreter in den Medien

Chancen, Risiken und professionelle Vorbereitung
Unternehmensvertreter in den Medien

Unternehmensvertreter und Medien

 

In den USA nutzen schon viele Unternehmen aktiv den Umgang mit den Medien. Für Unternehmen in Deutschland ist das noch eher die Ausnahme. Entsprechend unvorbereitet sind Unternehmensvertreter.

Überblick

 

 

 

 

Unternehmensvertreter in den Medien

 

In den Vereinigten Staaten der ehemals unbegrenzten Möglichkeiten nutzen schon viele Unternehmen aktiv den Umgang mit den Medien. Für Unternehmen in Deutschland ist das noch eher die Ausnahme. Hierzulande werden zwar auch die Kontakte zu den Medien gesucht, doch sind es andere Ergebnisse, die am Ende dabei herauskommen. Bei uns dominieren immer noch negative Umstände und entsprechende Berichterstattungen über Unternehmen. Spektakuläre Nachrichten zu Skandalen sorgen für Aufmerksamkeit. Dann geht es für die Unternehmen im Krisenfall darum auch kommunikativ die Wogen zu glätten.

Eine positive Berichterstattung über erfolgreiche Projekte ist bei uns noch nicht so verbreitet. Dabei gäbe es durchaus Interessantes zu berichten. Zögerliche Schritte in selektive Kanäle, wie jene der Sozialen Netze, wirken oft mehr wie Alibis. Schade, denn ein vertrautes Gesicht kann für alle Beteiligten eine Bereicherung sein. Doch da bleiben die Verantwortlichen in deutschen Unternehmen äußerst vorsichtig. Mit den Auftritten werden immer noch eher die Risiken, als die Chance verbunden.

Zugegeben, es lassen sich nicht alle Risiken ausschließen. Vieles kann jedoch vorbereitet und gepflegt werden, wenn dazu die Bereitschaft vorhanden ist. Umso früher, desto besser.

Ansprüche verändern sich

 

Führungskräfte und Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik sind gefordert. Wer eine verantwortliche Position inne hat, ist heute nicht mehr nur anonymer Entscheider im Hintergrund. Solche Persönlichkeiten sollten präsent sein und damit Ihr Unternehmen unterscheidbar machen. Es ist schon einigen Persönlichkeiten gelungen selbst zu einer Marke und zum Symbol für Innovation, Glaubwürdigkeit und Zukunft zu werden. In der internen Kommunikation genauso wie nach Außen. Immer häufiger treten Führungskräfte von Unternehmen in Videos im Netz auf. Die wenigsten können überzeugen. Die meisten wirken stümperhaft und unprofessionell.

Vorbereitung von Vorständen, Managern und anderen Repräsentanten

 

Wer eine klar definierte mediale Präsenz in bewegten Formaten vor der Kamera an den Tag legen will, braucht eine entsprechende Vorbereitung. Damit der Auftritt nicht zur medialen Bruchlandung wird, muss der Protagonist das Medium und die Ansprache der Zuschauer über die Kamera beherrschen. Die Plattformen verändern sich, die sozialen Netze haben zunehmend größeren Anteil. So oder so erfordert es ein wirksames Storytelling und eine überzeugende Präsentation auf höchstem Niveau. Das realistische Ziel: Audiovisuelle Kommunikation, bei der sowohl Persönlichkeit und Botschaft überzeugen.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur und professionelle Unterstützung kann Ihnen helfen. Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail (mail@karstennoack.de), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

8 + 13 =

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen. Bitte denken Sie an einen Hinweis darauf, worauf sich Ihre Nachricht bezieht.

P.S.

 

Worauf sollten Unternehmensvertreter in den Medien achten?

2 Kommentare

  1. Wer erfolgsverwöhnt nur noch Ja-Sager um sich scharrt, kann mit Gegenwind irgendwann nicht mehr umgehen,

    Antworten
    • Ja, tatsächlich machen Manager häufiger den Fehler von Medienvertretern ein ähnliches Verhalten zu erwarten wie von Mitarbeitern.
      Die stehen aber nicht auf ihrer Gehaltsliste und verfolgen andere Ziele.
      Deswegen geht es auch so oft schief, wenn Unternehmensvertreter unvorbereitet mit Pressevertretern zusammentreffen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack 
Erstveröffentlichung: 6. September 2016
Überarbeitung: 8. Januar 2019
AN: #1310