Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Innehalten ... nachdenken ... entscheiden

Tagesmotto*
Stille
Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille. Friedrich Wilhelm Nietzsche

Besinnen

 

Wo lohnt es sich heute darauf zu achten dem Räderwerk gegebenenfalls mal eine Pause zu gönnen, um sich zu besinnen? Bessere Entscheidungen, bessere Kommunikation.

Überblick

 

 

 

 

Gedanken zum Tagesmotto*

 

Ich könnte mich bei diesem Tagesmotto am Wort „allem“ reiben. Was ist schon so grundsätzlich gültig? Wenig! Doch ein anderer Gedanke hat mich dazu inspiriert, dieses Tagesmotto zu wählen. Es geht mir um die Qualität und die Wirkung des Moments, in dem innegehalten wird.

 

 

 

Zu sich kommen

 

Je lauter und vehementer wir ans Werk gehen, desto mehr verhärten wir dadurch. Die Wahrnehmung, das Denken und die Handlungen werden dabei eingeschränkt. Gerade, wenn wir aufgebracht sind, sich gar Ärger und Wut ausbreiten, gehen in einigen Gehirnbereichen die Lichter aus und der wie im grellen Bühnenlicht beleuchtete verbleibende Ausschnitt verzerrt die Wahrnehmung der Welt. Die Vielschichtigkeit und Wahlfreiheit geht so verloren, das Ergebnis erfreut oft nicht, denn Konstruktivität sieht anders aus.

Egal, wie bewegt und überschäumend die Körpersäfte gerade fließen mögen, ein kurzes Innehalten hat schon so manche Entscheidung verbessert. Wir mögen nicht die gesamte Welt anhalten können, doch das eigene Innehalten liegt in unserer Hand. Ein Moment der Stille ermöglicht es wieder zu sich zu kommen und so besser auf sich und die eigenen Werte und Prioritäten zu achten. Davon profitiert dann auch das Umfeld.

 

 

 

Genuss und Tiefe 

 

Und wie steht es mit schönen Momenten? Der Gedanke kommt mir erst beim zweiten Kaffee. Schließlich hat Innehalten ja nicht nur etwas mit Korrekturen und Schadensbegrenzung zu tun, sondern auch mit dem Erkunden der Geschenke, die ein Moment dadurch offenbaren kann. Viele Wunder zeigen sich erst dann, wenn wir es erlauben.

*Anmerkungen

 

Das Tagesmotto wähle ich meist, weil mich etwas daran anspricht. Es lacht mich an oder reizt mich. Es fühlt sich so an, als könnte es etwas bewegen und dem will ich auf dem Grund gehen. So widme ich jedem Tag ein Motto und lasse mich überraschen was es mit mir macht.

Mitunter klärt sich der Grund für die Wahl erst später. Deswegen sind die Gedanken zum Tagesmotto meist auch keine Artikel, sondern Assoziationen. Es sind in Worte verwandelte Gedanken. Sie sind spontan und außerdem veröffentliche ich sie häufig, während ich unterwegs bin. Sie neigen deswegen dazu in Fragmenten zu erscheinen. Fühlen Sie sich eingeladen Ihre Assoziationen hinzuzufügen, um Ihre persönlichen Perspektiven zu bereichern – das Bild abzurunden.

 

Die folgenden Fragen helfen dabei vom Tagesmotto ganz persönlich zu profitieren:

 

  • Was löst das Zitat bei Ihnen aus?
  • Unter welchen Umständen stimmen Sie der Aussage zu und wann nicht?
  • Was hat die Aussage in Ihrem Leben für eine Bedeutung?
  • Wie kann das Tagesmotto Ihr Leben bereichern?
  • In welchem Zusammenhang könnte die Aussage nützlich sein?
  • Wo wollen Sie sich wie daran erinnern?

P.S.

 

Wo lohnt es sich heute darauf zu achten, dem Räderwerk gegebenenfalls mal eine Pause zu gönnen, um sich zu besinnen? In welchen Momenten wollen Sie sich und den anderen Menschen das gönnen? Was für Gedanken haben Sie bei diesem Tagesmotto?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Artikel

Entschuldigen sich Narzissten?

Obwohl sie häufig charmant wirken, entschuldigen sich Narzissten niemals. Sie machen angerichteten Schaden nicht wieder gut und geben niemals ihre Fehler zu. Und dann kommen da Nicht-Narzissten und geben sich der Illusion hin eine ehrlich gemeinte Entschuldigung zu bekommen.

28 Tipps bei Mobbing am Arbeitsplatz

28 Tipps bei Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz wird viel zu oft zu lange ertragen. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Hier einige Anregungen. Bei rechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an entsprechende juristische Experten.

mehr lesen
Was tun, wenn der eigene Beitrag die Welt nicht besser macht?

Was tun, wenn der eigene Beitrag die Welt nicht besser macht?

Wenn wir nicht mehr wissen, wozu wir aufstehen, wird das Leben mühsam. Sinn setzt Energie frei, gibt Kraft, Orientierung und Erfüllung. Das Handeln hat Richtung und es ist klar, wozu es morgens gilt das Bett zu verlassen. Haben Sie eine Vision, eine Aufgabe? Wofür setzen Sie sich ein?

mehr lesen
Lass das, ich hasse das: Die 15 häufigsten Manipulationstechniken erkennen

Lass das, ich hasse das: Die 15 häufigsten Manipulationstechniken erkennen

Die wesentlichste Voraussetzung — um sich vor Manipulationen zu schützen — ist sich selbst gut zu kennen, um ein etwaiges Bauchgefühl ohne Umwege deuten zu können. Manipulierbar sind wir vor allem dort, wo wir unsicher sind. Punkt! Na gut, ich schmücke es noch etwas aus, doch das ist der Kern: Wer in sich ruht, ist schwer zu manipulieren! Viele Manipulationstechniken basieren darauf Zweifel zu säen, ein schlechtes Gewissen zu machen oder das Ego auf andere Weise zu überrumpeln.

mehr lesen

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 21. November 2019
Überarbeitung: 20. Dezember 2020
AN: #3121
K:
Ü:

error: Copyright