Mit der Wahrnehmung im Moment sein

Tagesmotto

Leben

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
ewig still steht die Vergangenheit.

Friedrich Schiller

Sind Sie im Augenblick, im Moment, in der Gegenwart?

 

Sie ist kurz, die Gegenwart, oft sogar spürbar flüchtig, doch das Hier-und-Jetzt ist der einzige Moment, in dem tatsächlich das Leben stattfindet. Diese Behauptung unterschreiben viele Menschen und die Erinnerung darin ist keine Seltenheit. Doch aus vielerlei Gründen sind wir Menschen sehr oft mit unseren Gedanken in der Zukunft und Vergangenheit.

Aus der Vergangenheit zu lernen und die Zukunft zu gestalten ist durchaus empfehlenswert. Der Vergangenheit nachzutrauern oder sich von früheren Verletzungen die Gegenwart versauen zu lassen ist weniger clever. Sich vor der Zukunft erstarrt zu fürchten oder nur noch der Absicherung unwahrscheinlicher Gefahren zu widmen entzieht ebenfalls der Gegenwart ihre mögliche Qualität.

P.S.

 

Wie wäre es heute darauf zu achten, wo die Gedanken sich zeitlich aufhalten? Wie lässt sich das Leben im Hier-und-Jetzt genießen? Gibt es möglicherweise Altlasten abzulegen?

1 Kommentar

  1. Wie lang ist den die Gegenwart?

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.