Warren-Harding-Effekt

Außen hui, innen pfui?
Warren-Harding-Effekt

Warren-Harding-Effekt

 

Waren Harding war der 29. Präsident der USA. Heute wird oft behauptet, er wäre wegen seiner präsidialen Erscheinung gewählt worden. Für den heutigen Betrachter mag das nicht so offensichtlich sein. Damals wurde er als recht stattlich empfunden und beeindruckte so die Wähler und bei seiner Wahl auch erstmals Wählerinnen.

Er soll sehr charmant und attraktiv gewirkt haben. Seine Körpergröße war ausgeprägt, seine Stimme war tiefer. Andere böse Stimmen meinen allerdings auch, er wäre von der Republikanischen Partei nominiert worden, weil er ohne jegliches Profil dort keine relevanten Gegner hatte.

Vorsichtig formuliert: In der kurzen Zeit, die er als Präsident im Amt war, hat er den Erwartungen nicht entsprochen. Er gilt als einer der schlechtesten US-Präsidenten aller Zeiten. Diese Fehleinschätzung wird heute als Warren-Harding-Effekt bezeichnet.

 

 

 

Beispiel

 

Malcolm Gladwell beschreibt den Waren-Harding-Effekt ausführlich in seinem Buch Blink!

Die Beobachtung:
58% der CEOs der Fortune-500-Unternehmen sind über 182 cm.
Nur 14.5% aller männlichen US-Amerikaner sind größer als 182 cm.
Großen Männern wird mehr zugetraut.

Das ist ein Beispiel für den Warren-Harding-Effekt. Daran hat sich also bis heute nicht viel geändert, auch heute bilden wir, ach so aufgeklärte Zeitgenossen, uns in Windeseile eine Meinung von Personen auf der Basis äußerer Merkmale. Das ist nicht immer sehr clever.

P.S.

 

Wie frei sind Sie vom Warren-Harding-Effekt? Wie achten Sie darauf nicht auf den äußeren Schein hineinzufallen? Wieso spielt in der deutschen Politik Charisma noch eine so kleine Rolle?

6 Kommentare

  1. Das ist bei Donald Trump nicht der Grund für seine Wahl finde ich.

    Antworten
    • Auch das ist eine Sichtweise.
      Ich sehe ihn da jedenfalls nicht als typisches Beispiel.
      Bei ihm haben andere Faktoren eine Rolle gespielt.
      Meine These ist; es hat vor allem an Hillary Clinton gelegen, die abgelehnt wurde.

      Das Phänomen Warren-Harding-Effekt ist ansonsten tagtäglich beobachtbar, in vielen Bereichen.

      Antworten
  2. In jedem Unternehmen lassen sich dafür Beispiele finden.

    Antworten
  3. Viel Schein, wenig Sein.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Außen hui, innen pfui

Glossar

 

In diesem Glossar finden Sie Informationen zu gängigen und nicht so gängigen Begriffen rund um die strategische Rhetorik und Kommunikation. Rhetorik, Marketing und Psychologie ergänzen sich. Wo Glossar und Artikel aufhören, fängt die Arbeit mit mir an. Ich sorge dafür, dass Sie sich und Ihre Botschaft überzeugend präsentieren.

Fragen Sie ruhig! Wenn Sie trotz Suche zu einem interessanten Begriff nicht fündig werden, senden Sie mir doch eine Nachricht.

Coaching Berlin

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 15. Juli 2012
#0