Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Sind die Glücklichen neugierig, oder die Neugierigen glücklich?

Tagesmotto*: Chancen und Risiken von Neugier

Die Glücklichen sind die Neugierigen. Friedrich Nietzsche

Neugier

 

Die Neugier beeinflusst das Verhalten. Wer nicht fragt, bleibt dumm. Neugier und Entdeckergeist liefern den Antrieb, die Motivation. Neugier macht kreativ, hilft beim Lernen und löst im Gehirn echte Glücksgefühle aus. Sie hat allerdings bei einige Menschen einen fragwürdigen Ruf. Ist Neugier nun eine gute oder schlechte Angewohnheit und welche Rolle spielt sie in unserem Leben?

Neugier: Tödlich oder bereichernd?

 

Hilfe! Beim Thema Neugier bieten sich so viele Aspekte für eine genauere Betrachtung an. Wie gut, dass es die Möglichkeit für Kommentare gibt. Da können wir das zu einer runden Angelegenheit machen.

 

 

 

 

Neugier hat einen zweifelhaften Ruf

 

 

 

1. Ablenkung

 

Bei Neugier denken einige Menschen zuerst an jene Zeitgenossen, die ihre Nase überall hineinstecken müssen. Ja, nicht jeder hält sich an die sozial verträglichen Grenzen.

In einigen Bereichen wird die Gier deutlicher. Neugier ist an einigen Stellen zum Selbstzweck geworden. Wir gieren nach Neuigkeiten, weil sie Neuigkeiten sind. Weil wir das Gefühl haben, die Befriedigung der Neugier würde uns zufrieden stellen. Doch das Bedürfnis wird nicht dauerhaft bedient. Außerdem ist der Informationsgehalt an vielen Stellen eher mager.

In den Boulevardmagazinen und sozialen Medien saugen viele Menschen, wie Süchtige, jeden noch so privaten Einblick ein. Früher bedienten Paparazzi und heute überwiegend Smartphones die visuellen Bedürfnisse. Weiter bringen diese Informationsschnipsel wohl kaum jemanden. Während die Suche nach Erkenntnis mit Aufwand verbunden und doch lohnenswert ist, widmet sich die gierige Form der Bedürfnisbefriedigung der leichten Kost und ist eher Ablenkung.

 

 

 

2. Die Büchse der Pandora und andere Risiken

 

Neugier ist eine wichtige menschliche Eigenschaft. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte hat sie dafür gesorgt, dass wir neue Erkenntnisse gewinnen. Die Neugier ist wesentlich für Neuerungen, sie hat uns das Feuer, Medizin und die Mondfahrt gebracht. Allerdings sorgt sie auch immer wieder dafür, dass Grenzen überschritten werden, die wir lieber hätten respektieren sollen. Neugier ohne Moral kann dazu führen, dass die Kiste der Pandora geöffnet wird.

Pandora? Die griechische Sage berichtet beispielsweise von einem Zwischenfall. Es war Göttervater Zeus, der Pandora mit einer Büchse zu den Menschen schickte. Er bestand darauf, dass die verschlossene Büchse unter keinen Umständen geöffnet werden dürfe. Es kam, wie es kommen musste; Pandora war viel zu neugierig und öffnete die Büchse. Dadurch entwich der Inhalt mit Krankheiten, Leid, Tod. Die machen sich nun nicht sehr erfreulich auf der Erde bemerkbar.

Wenn wir uns in Gefahr bringen, ist erschreckend oft die Neugier daran schuld. Es treibt uns der Wissensdurst dazu an, verrückte Sachen zu tun, auf Bäume, Berge und anderswo hinaufzuklettern und von den Sternen zu träumen.

Der Mensch als Homo curiositas: „Ich habe keine speziellen Talente, ich bin nur leidenschaftlich neugierig“, meinte Albert Einstein.

 

 

 

3. Die Nase hineinstecken

 

Neugier ist eine der wichtigsten menschlichen Eigenschaften. Und eine gefährliche.

Der Hinweise „Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß!“ soll keine Ermunterung dafür sein, mehr Neugier an den Tag zu legen. Im Englischen gibt es das Sprichwort „Curiosity killed the cat!“. Es wird verwendet, um jemanden davon abzuhalten, unerwünschte Fragen zu stellen. Wer dann trotzdem dranbleibt, kann sich durchaus unbeliebt machen. Mitunter kann es sogar Leib und Leben gefährden und kosten. Wer neugierig ist, ist unbequem, bringt Licht in Bereiche, in denen das von bestimmten Interessen nicht gewünscht ist. Die Nase in fremde Angelegenheiten zu stecken, kann unangenehme Folgen haben.

 

 

 

Vom Wissensdurst zum Neugierüberdruss

 

Am Anfang des Lebens sind wir sehr neugierig. Es gilt, die Dinge zu begreifen, sich ein Bild von sich und der Welt zu machen. Mit der Zeit ändert sich das.

Mit zunehmenden Lebensjahren haben viele Menschen das Gefühl zu wissen, wie die Welt funktioniert, und meinen deshalb, nicht mehr neugierig sein zu müssen. Immer häufiger zu hören; „Das machen wir schon immer so!“ und „Als alter Hase brauche ich keine Neugier mehr!“.

Dann stellen wir Vermutungen auf, die auf gesammelten Erfahrungen basieren. Wir sind uns dessen oft nicht bewusst. Werden wir mit einer neuen Situation und Aufgaben konfrontiert, dann entpuppt sich das schnell als Herausforderungen für unser Gehirn. Es fehlen Informationen und die Verwirrung will beruhigt werden. Deswegen ist das Gehirn bestrebt, die Leerstellen mit bereits Bekanntem zu füllen. Das muss dann nicht unbedingt zu den besten Ergebnissen führen. Sehr kreativ ist es meist auch nicht.

Betrifft Sie das? Hand aufs Herz!

Eine Möglichkeit das herauszufinden ist die Selbstreflexion. Ein Beispiel für einen Indikator:  Hören Sie online Musik? Was für Musik wählen Sie üblicherweise; die Musik von früher oder gönnen Sie Ihrem Entdeckertrieb auch unbekannte Musik zu erkunden? Beim Musikgeschmack beginnen viele Menschen mit Erreichen des 30. Geburtstag auf aktuelle Musik zu verzichten. Das Radio kommt dem nach, mit dem Besten aus den 70er, 80er und …

Ist das in anderen Bereichen anders? Und worauf verzichten wir, wenn wir aufhören zu fragen?

 

 

 

Ideen für die Kultivierung von Neugier

 

Wie lässt sich Neugier kultivieren, falls sie eingerostet ist? Beispielsweise so:

  • Hinterfragen
  • Lesen
  • Mit Menschen diskutieren, die eine abweichende Meinung haben.
  • Experimentieren
  • Reisen
  • Neue Sprachen lernen
  • Neues ausprobieren
  • Pflegen Sie Ihre Selbstreflexion
  • Nach dem Ungewohnten in Alltagshandlungen suchen.
  • Ausgetretene Pfade verlassen, neue beschreiten
  • Kreativitätstechniken
  • Laterales Denken
  • Sokratische Hebammenkunst

 

Neugier ist gesund, es hält das Denken fit und bremst das Altern. Dabei dürfte nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität der Wissenspflege und Nutzung der grauen Zellen eine große Rolle spielen. Am besten ist es, die eigene Neugier auf persönliche Interessen auszurichten, indem sie zugleich fordert und wir uns abseits der vertrauten Komfortzone bewegen. Wenn Ängste uns davon abhalten, dann sollen wir sie auflösen.

 

 

 

Was geschieht in Kopf und Körper?

 

Neugier hat viele Formen und Ausprägungen. Hier sind die sonnigen Seiten:

Neugier beeinflusst das Verhalten. Wer nicht fragt, bleibt dumm. Neugier und Entdeckergeist liefern den Antrieb, die Motivation. Neugier macht kreativ, hilft beim Lernen und löst im Gehirn echte Glücksgefühle aus. Bei Entdeckungen kommt es zu einer verstärkten Ausschüttung von Endorphinen (körpereigenen Opiaten), die ein Hochgefühl auslösen. Wir wollen vom ersten Moment unseres Lebens, die Dinge erfassen, begreifen, verstehen. Der Drang, einer neuen Sache nachzugehen und herauszufinden, was dahintersteckt, ist tief im menschlichem Wesen verwoben. Heureka! Hoch lebe der menschliche Wissensdurst!

Nervenzellen leben umso länger, je mehr wir sie benutzen. Es liegt an uns selbst, unser Gehirn zu trainieren und es bis an das Lebensende in einem guten Zustand zu erhalten. Neugier ist der Schlüssel.

*Anmerkungen

 

Das Tagesmotto wähle ich meist, weil mich etwas daran anspricht. Es lacht mich an oder reizt mich. Es fühlt sich so an, als könnte es etwas bewegen und dem will ich auf dem Grund gehen. So widme ich jedem Tag ein Motto und lasse mich überraschen was es mit mir macht.

Mitunter klärt sich der Grund für die Wahl erst später. Deswegen sind die Gedanken zum Tagesmotto meist auch keine Artikel, sondern Assoziationen. Es sind in Worte verwandelte Gedanken. Sie sind spontan und außerdem veröffentliche ich sie häufig, während ich unterwegs bin. Sie neigen deswegen dazu in Fragmenten zu erscheinen. Fühlen Sie sich eingeladen Ihre Assoziationen hinzuzufügen, um Ihre persönlichen Perspektiven zu bereichern – das Bild abzurunden.

 

Die folgenden Fragen helfen dabei vom Tagesmotto ganz persönlich zu profitieren:

 

  • Was löst das Zitat bei Ihnen aus?
  • Unter welchen Umständen stimmen Sie der Aussage zu und wann nicht?
  • Was hat die Aussage in Ihrem Leben für eine Bedeutung?
  • Wie kann das Tagesmotto Ihr Leben bereichern?
  • In welchem Zusammenhang könnte die Aussage nützlich sein?
  • Wo wollen Sie sich wie daran erinnern?

P.S.

 

Wer oder was bekommt heute eine Portion Neugier?

Vorsicht, Kommentare!

 

Meiner Bestimmung als Schreiber nach bin ich fürs Schreiben da und Sie als Leserin oder Leser sind zuständig fürs Lesen. Wenn Sie nun auch schreiben und ich lesen muss, bringen Sie hier alles durcheinander. Nur mal so.

Fühlen Sie sich gerade dazu ermuntert, ich mag das!

 

1 Kommentar

  1. Am häufigsten feiern allerdings die Ignoranten und Dummen. Die interessierten und wissbegierigen Menschen schütteln den Kopf. Das macht Kopfschmerzen. Sind vielleicht die Ignoranten sogar die glücklicheren Menschen? Sie kümmern sich nicht um die Zusammenhänge und feiern einfach. Gerade in der Coronakrise zeigt sich das doch recht deutlich.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich am besten über das nachfolgende Formular oder per E-Mail (mail@karstennoack.de). Telefonisch bin ich am ehesten montags bis donnerstags in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sprechen: Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56. Meist bin ich im Einsatz, hinterlassen Sie dann bitte eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer in Deutschland. Denken Sie unbedingt daran sehr konkret den Anlas Ihres Anrufs zu nennen. Ich rufe Sie dann so schnell wie möglich zurück. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Transparenz ist wichtig. Antworten auf häufige Fragen finden Sie deswegen schon hier, wie beispielsweise zu mir (Profil), den Angeboten, den Honoraren und dem Kennenlernen. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

 

 

Nachricht

 

Um es Ihnen und mir leicht zu machen, bitte ich Sie dieses Formular zu nutzen. Bis auf die E-Mail-Anschrift ist Ihnen überlassen, was Sie eintragen. Umso genauer Sie sind, desto einfacher machen Sie mir eine qualifizierte Antwort. Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass die im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch gespeichert und zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeitet und genutzt werden. Ihnen ist bekannt, dass Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können. Ich werde die Daten ausschließlich dafür verwenden und so bald wie möglich löschen. Ist die Nachricht unterwegs, erscheint an der Stelle des Kontaktformulars der Hinweis "Die Nachricht ist unterwegs!". Ich antworte üblicherweise innerhalb von 24 Stunden. 

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden. Soweit relevant habe ich mich mit den Honoraren und organisatorischen Hinweisen vertraut gemacht.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...” beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL).

Artikel

Was sich nicht mit Geld kaufen lässt

Eine Sammlung der Dinge, die sich nicht mit Geld kaufen lassen.

So erzeugt Ihr Lächeln gute Gefühle und wirkt Wunder

So erzeugt Ihr Lächeln gute Gefühle und wirkt Wunder

Hat das Thema einen Bart? Die Erwähnung des Zusammenhanges zwischen Lächeln und Gefühlen empfinde ich manchmal etwas zwiespältig; er ist ja erstens weitgehend bekannt. Und zweitens wirkt es – als reine Technik – irgendwie etwas oberflächlich. Das ändert nur nichts daran, dass es stimmt! Und gerade das Offensichtliche wird gerne links liegen gelassen. Es ist einfach zu naheliegend, als dass es wertgeschätzt wird.

mehr lesen

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 8. August 2014
Überarbeitung: 11. Juli 2020
Englische Version:
AN: #812
K: CNB
Ü:

error: Copyright