Wieviel Anregung zum Nachdenken beim Publikum ist wirklich erwünscht?

Sich und Ihr Angebot überzeugend präsentieren
Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Wie nachdenklich darf ein Redner das Publikum machen?

 

Wenn Aldous Huxley behauptet; „Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“, dann berührt er damit einen unangenehmen Punkt. Gerade pseudointellektuelles Publikum liebt es wissend zustimmend zu nicken, wenn es sich gerne mit Ansagen identifiziert. Doch wehe, es geht ans Eingemachte.

Das menschliche Gehirn ist darauf aus Energie zu sparen und meidet revolutionäre Gedanken. Je ungewohnter Gedanken und umso unbequemer die möglichen Konsequenzen, desto widerspenstiger reagiert es.

P.S.

 

Was meinen Sie zu dieser Behauptung?

2 Kommentare

  1. Wenig!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 24. August 2009
Überarbeitung: 18. April 2019
AN: #1310
K:CNC
Ü: