19 grundlegende Empfehlungen für Medieninterviews

Medienkompetenz, damit Sie und Ihre Botschaft auch in den Medien überzeugen
Medieninterviews

Grundlegende Tipps für Medieninterviews

 

Was ist bei Interviews mit den Medien zu beachten? Hier finden Sie 19 grundlegende Empfehlungen, damit Sie und Ihre Botschaft auch in den Medien überzeugen.

Was ist bei Medieninterviews zu beachten?

 

Für ein Projekt wurde ich darum gebeten die wichtigsten Empfehlungen für Medieninterviews zu nennen. Und diese Tipps veröffentliche ich jetzt auch hier.

 

 

 

19 Tipps für Medieninterviews

 

19 Tipps? Mitunter spreche ich mehrere Tage am Stück über das, was bei Medieninterviews Beachtung verdient. Da gibt es durchaus einige interessante Aspekte zu betrachten. Jedes Medium hat seine Eigenarten. Deswegen finden Sie auf den Seiten auch Artikel wie 27 Tipps, mit denen Sie Fernsehinterviews meistern und 19 Tipps für erfolgreiche Radiointerviews. An dieser Stelle konzentriere ich mich auf grundsätzliche Tipps:

 

 

1. Die Zusage für ein Interview vorher gut durchdenken

 

Viel zu häufig werden Zu- oder Absagen für Interviews mit den Medien nicht systematisch durchdacht. Doch eine bewusste Entscheidung ist auch wegen der dafür eingesetzten Ressourcen grundlegend!

 

Mehr dazu:

 

 

 

2. Eigene Agenda

 

Überlegen Sie sich im Voraus, welche Punkte Sie in einem Interview vermitteln möchten und wie Sie diese mit Beispielen veranschaulichen können. Docken Sie Ihre Agenda elegant an die Situation an.

 

 

 

3. Wachsamkeit

 

Lassen Sie sich in einem Interview nichts unterjubeln. Halten Sie sich von noch so verlockenden Ködern fern und dafür lieber an Ihre Vorbereitung.

 

Mehr dazu:

 

 

 

4. Guter Zustand

 

Bleiben Sie gelassen, um das Publikum an Ihrer Seite zu behalten.

 

Mehr dazu:

 

 

 

5. Konsequent bleiben

 

Sie wollen zu einer Frage keinen Kommentar abgeben? Das ist selten eine gute Idee, doch wenn dann bitte richtig.

 

Mehr dazu:

 

 

 

6. Veranschaulichen

 

Ein paar interessante relevante Zahlen, Daten, Fakten sind eine gute Sache. Nur bitte nicht übertreiben. Außerdem erschließt sich nicht immer sofort deren Bedeutung. Also nennen Sie für das Publikum relevante Beispiele und Anekdoten, um Ihre Botschaft zu veranschaulichen.

 

 

 

7. Körpersprache

 

Denken Sie an die Bedeutung der Körpersprache. In Fernsehinterviews wichtig ist, Augenkontakt zu halten, damit Sie nicht verschlagen oder defensiv wirken.

 

Mehr dazu:

 

 

 

8. Immer mit der Ruhe

 

Sprechen Sie während eines Interviews langsamer, und machen Sie bewusste Pausen. Setzen Sie Ihre Stimme gezielt ein, um die Botschaft zu transportieren.

 

Mehr dazu:

 

 

 

9. Persönliche Beteiligung

 

Bringen Sie Ihre persönliche Haltung mit ein, wo möglich mit Begeisterung in Ihren Antworten.

 

Mehr dazu:

 

 

 

10. Persönliche Erfahrungen einbringen

 

Bringen Sie persönliche Erfahrungen in Ihr Interview ein. Es hilft, Einfühlungsvermögen zu zeigen.

 

 

 

11. Verständlichkeit

 

Haben Sie keine Angst, Ihre Sprache zu vereinfachen – das wird Ihre Botschaft verständlicher und glaubhafter machen.

 

 

 

 

12. Haltung

 

Wenn Sie ein Interview am Telefon führen, stehen Sie auf, um mehr Energie zu bekommen.

 

 

 

13. Praxiserfahrungen sammeln

 

Bringen Sie so schnell wie möglich nach Ihrem Medientraining ein richtiges Interview auf die Beine. Setzen Sie das Gelernte um und  gewinnen Sie so Sicherheit in der Praxis.

 

 

 

14. Gestalten

 

Es ist Ihre Geschichte, also üben Sie in einem Interview Kontrolle aus, insbesondere durch Überbrückung, um dorthin zu gelangen, wo Sie sein wollen.

 

 

 

15. Storytelling

 

Integrieren Sie, wo passend, mehr Storytelling in Ihre Antworten.

 

Mehr dazu:

 

 

 

16. Anfang und Ende im Auge behalten

 

Es gilt „Gesagt ist gesagt“ beziehungsweise „getan ist getan“. Es gibt keine garantieren Auszeiten bei Interviews.

Seien Sie sich bewusst, dass ein gedrucktes Interview in dem Moment beginnt, in dem Sie den Raum betreten oder das Telefon beantworten. Achten Sie bei Interviews vor Kamera und Mikrofon darauf, ob Ihr Interview tatsächlich beendet ist.

 

Mehr dazu:;

 

 

 

 

17. Auf die Ziele konzentrieren

 

Konzentrieren Sie sich vor und während des Interviews auf die Absicht, die Sie verfolgen. Behalten Sie Ihre Kernbotschaft im Auge.

 

 

 

18. Vorsicht vor Unwahrheiten

 

Ob als beabsichtigte Lüge, aus Unachtsamkeit oder Unwissenheit; Unwahrheiten haben oft einen hohen Preis. Und das gilt ganz besonders in den Medien.

 

Mehr dazu:

 

 

 

19. Vorbereitung, Vorbereitung, Vorbereitung

 

Sowohl wegen der Chancen und auch der Risiken lohnt sich eine angemessene Vorbereitung auf Interviews. Zu oft melden sich Interviewte erst nach misslungenen Interviews bei mir. Viel besser ist es vorher.

 

Mehr dazu:

 

Video

Erst, wenn Sie das Video starten wird eine Verbindung zu YouTube™ hergestellt. Bitte lesen Sie dazu die Hinweise zum Datenschutz.

Unterstützung für Ihren Medienauftritt

 

Sie wollen die Gelegenheit beim Schopf packen, sich den Fragen stellen und überzeugende Antworten geben? Dann unterstütze ich Sie bei der Vorbereitung Ihres Medienauftritts. Über den Umfang der Unterstützung entscheiden Sie. Meine Empfehlung: Zumindest einen Probelauf mit professionellem Feedback sollten Sie sich und Ihrem Publikum gönnen. Dann wissen Sie selbst, wie Sie und Ihre Antworten auf Ihre Zielgruppe wirken, was Sie tun und was Sie besser lassen sollten, wo es Potenziale gibt. Wieso wollen Sie erst nach Ihrem echten Auftritt solche Rückmeldungen bekommen? Dann ist es für Korrekturen zu spät. Gerade bei Kreuzfeuerinterviews geh es oft heiß her und erst im Anschluss ist dann Zeit das Ergebnis zu betrachten.

Was kostet eine solche professionelle Unterstützung? Hier finden Sie die Honorare. Sie wissen selbst am besten, welcher Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen steht. Profitieren Sie vom Vorsprung. Das geht übrigens auch mit Sitzungen via Telefon oder mit Videounterstützung.

Es wird meist verschwiegen, doch leiden sehr viele Menschen bei ihren Auftritten in den Medien unter sehr intensivem Lampenfieber. Schade, weil das mit entsprechender Hilfe nicht notwendig ist. Nur, für den Fall …

P.S.​

 

Worauf achten Sie bei Interviews? Haben Sie weitere Gedanken, Kommentare, Fragen?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung? Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für organisatorische Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail (mail@karstennoack.de), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Antworten auf häufige Fragen finden Sie schon hier, wie beispielsweise die Honorare. Wenn das für Sie passt, freue ich mich auf die Zusammenarbeit.

Ihnen genügt es sich mit anderen Menschen auszutauschen? Fragen, die auch andere Menschen interessieren, können Sie in den Kommentaren stellen.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen. Bitte denken Sie an einen Hinweis darauf, worauf sich Ihre Nachricht bezieht.

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2020
Überarbeitung: 4. Juni 2020
AN: #637
K: CNC
Ü: