Routinen und Überzeugungen überdenken und verändern: Mutig auch heilige Kühe genauer betrachten

Überzeugungen bestimmen unser Denken und Handeln. Hinterfragen Sie Routinen, Überzeugungen, Glaubenssätze. Heilige Kuh erkannt, heilige Kuh gebannt!
Mutig auch heilige Kühe genauer betrachten: Glaubenssätze

Überblick

 

 

 

Jeder glaubt gar leicht, was er fürchtet und was er wünscht.

Jean de La Fontaine

 

 

 

Definition Heilige Kühe

 

Es ist ganz natürlich, dass wir gegen jede neue Ansicht, über deren Gegenstand wir irgendein Urteil uns schon festgestellt haben, uns abwehrend und verneinend verhalten. Denn sie dringt feindlich in das vorläufig schon abgeschlossene System unserer Überzeugungen.

Arthur Schopenhauer

 

Als „Heilige Kühe“ werden Glaubensgrundsätze, kurz Glaubenssätze beziehungsweise Überzeugungen bezeichnet, von deren Gültigkeit wir persönlich glauben, dass sie richtig sind. Diese Überzeugungen wirken auf unser Denken und Handeln wie ein Regelwerk an dem wir uns weitgehend unbewusst orientieren.

Überzeugungen, die wir nicht ausreichend hinterfragen, scheinen wie Heilige Kühe in Indien tabu zu sein. Doch, selbst wenn sie einmal hilfreich gewesen sein sollten, muss das nicht für alle Ewigkeit so sein. Was einst stimmte, kann heute wirklichkeitsfremd sein. Die Welt dreht sich weiter, wir entwickeln uns. Heilige Kühe schränken den Denk- und Handlungsspielraum ein und können so wünschenswerten Veränderungen im Wege stehen. Sie blockieren oder behindern uns zumindest.

Glaubenssätze und heilige Kühe

 

Nicht nur im Coaching immer wieder eine wichtige Frage. Sind die Dinge schon deshalb richtig, weil wir sie tun? Oder sind wir nur manchmal zu bequem uns mit ihnen auseinanderzusetzen, weil wir uns dann ja auch anschließend mit den Konsequenzen beschäftigen müssen? So manche Heilige Kuh blockiert den Weg, verdeckt den Blick auf Optionen, macht blind. Wir können nicht wahrnehmen, was möglich wäre.

Es lohnt sich deshalb Routinen und Überzeugungen regelmäßig zu hinterfragen, oft sind sie unantastbar und unnütz zugleich. Heilige Kuh erkannt – heilige Kuh gebannt!

Überzeugungen verändern

 

Ein spanisches Sprichwort meint; Gewohnheiten sind anfangs Spinnweben, später Drahtseile. 

Glaubenssätze beziehungsweise Überzeugungen lassen sich nur schwer durch landläufige Regeln der Logik oder des rationalen Denkens verändern. Mit geeigneten therapeutischen Techniken können hinderliche Glaubenssätze aufgelöst, verändert und förderliche Glaubenssätze entwickelt und gestärkt werden. Gerade bei Glaubenssätzen, die zur Selbstsabotage beitragen lohnt sich die Arbeit.

Überzeugungen sind fest in unser persönliches Weltbild eingebettet, sind tief verwurzelt. Sie sind an Gefühle gekoppelt und es kann als schmerzhaft empfunden werden sie loszulassen. Es genügt deshalb nicht nur intellektuell umzudenken, es muss deutlich tiefer gehen, um zu wirken, bis an die Wurzel. Das geht beispielsweise, indem eine intensive neue, eine andere Erfahrung gemacht wird. Doch dazu können wir weder uns selbst noch andere Menschen zwingen oder überreden. Wir können dazu einladen, ermutigen und inspirieren – das Angebot machen, den Rahmen bieten. Dann können entsprechende Techniken, wie aus den Neurolinguistischen Programmieren (NLP), der Energetischen Therapie, dem Hypnobalancing und dem Mentaltraining, dazu beitragen Überzeugungen dauerhaft zu verändern.

 

 

 

Missverständnisse und Fragen zur Veränderung von Glaubenssätzen
 

 

1. Je länger ein negativer Glaubenssatz vorhanden ist, desto schwieriger ist er veränderbar.
 

Diese These bestätigt sich bei Einsatz passender Techniken nur sehr bedingt.

 

 

2. Ein Glaubenssatz ist entweder negativ oder positiv
 

Viele Glaubenssätze sind je nach Kontext mehr oder weniger förderlich. Insofern gilt es nicht zwangsläufig jeden in einer Situation einschränkenden Glaubenssatz, ohne umfangreichere Betrachtung ersatzlos zu löschen. Vielmehr geht es in der Regel darauf den Einflussbereich zu vergrößern, also für mehr Wahlfreiheit und Flexibilität zu sorgen.

 

 

3. Es ist immer erforderlich die Ursachen zu kennen
 

So hilfreich es sein kann die Ursachen zu kennen; oft geht es auch ohne umfangreiche Analyse mit Konzentration auf die Ziele.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur. Lassen Sie uns ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen.

P.S.

 

Welche heilige Kuh wollen Sie genauer betrachten?

16 Kommentare

  1. Tolle Antegung, nur in manchen Fällen nicht so leicht.

    Antworten
    • Pure Theorie!

      Antworten
  2. Der gesunde Menschenverstand ist nur eine Anhäufung von Vorurteilen, die man bis zum 18. Lebensjahr erworben hat.

    Albert Einstein

    Antworten
  3. Das nenne ich ein bewegtes Lehrvideo :-)

    Antworten
  4. Das Umfeld wird dagegen halten!

    Antworten
    • Und was ist dann die Schlussfolgerung daraus?
      Die Augen verschließen oder …?

      Antworten
  5. Wer sich dabei schon häufiger Feinde gemacht hat, wird vorsichtiger.

    Antworten
    • Das mag sein, wobei Überzeugungen ja sowohl nach innen als nach außen eine Wirkung haben.
      Andere Menschen zu belügen ist nicht schön, sich selbst zu belügen ….

      Antworten
  6. Wenn das Verhalten und die Überzeugungen unbewusst sind, wie soll ich sie da ändern?

    Antworten
  7. Ich versuche schon seit einer ganzen Weile mit dem Rauchen aufzuhören, doch es gelingt mir nicht. Gewohnheiten können schon ziemlich penetrant sein.

    Antworten
    • Ja! Und deswegen gilt es ab und zu Ordnung zu schaffen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Coaching zu Glaubenssätzen

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 15. August 2017
Überarbeitung 16. November 2018
#0