Die Rolle der Satire in der Rhetorik.

Glossar zu Rhetorik, Präsentation, Kommunikation,...
Die Rolle der Satire in der Rhetorik.

Satire

 

Was darf Satire und wozu ist sie gut?

Satire

 

Satire transportiert Aussagen, die sich anders nicht oder nur schwer vermitteln lassen.

Satire schafft für Aussagen erstmal einen Rahmen des Unernsten. Der Unernst wird durch Spott und Humor, durch Pointe und Witz erzeugt. Das macht Satire aus, das ist zugleich ihre größte Stärke und ihre größte Schwäche. In diesem Rahmen sind Aussagen möglich, die in einem ernsten Rahmen Widerspruch provozieren würden und sogar Gegenmaßnahmen zur Folge hätten. In dieser unernsten Welt ist Widerspruch gegen Satire nicht möglich. In dieser Welt gibt es keine Ordnung und wer die Satire bewerten will, gibt sich als Spielverderber der Lächerlichkeit preis.

Wirksame Satire, bringt das Publikum zum Lachen und unterhält es. Satire dient der Aufdeckung durch Bloßstellung. Es wird überzeichnet, verzerrt oder entstellt, in jedem Fall hervorgehoben. Das Objekt bleibt identifizierbar, befindet sich nun jedoch im Bild, das der Satiriker zum Leben erweckt. Dort gelten eigene Gesetze, denn dort kann auch der Stärkere angegriffen werden, weil er dort keine Macht besitzt.

 

In der Satyre wird die Wirklichkeit als Mangel dem Ideal als der höchsten Realität gegenübergestellt.

Friedrich Schiller

 

Satire ist in erster Linie gegen etwas gerichtet, und zwar gegen eine als fehlerhaft und schlecht empfundene Wirklichkeit in Form von Personen, Institutionen und Geisteshaltungen. Sie werden kritisch mit einem Ideal verglichen, dem sie nicht entsprechen. Geschieht das mit Ironie, dann ist diese Form des Humors Mittel zum Zweck, das ohne den kritischen Anspruch der Satire zu reiner Komödie wird.

Satire tritt nicht nach unten. „Satire hat eine Grenze nach oben: Buddha entzieht sich ihr. Satire hat auch eine Grenze nach unten. Kurt Tucholsky.“ Also hat sie doch Grenzen?

 

Was darf Satire? – „Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: „Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.“ Was darf die Satire? Alles.

Kurt Tucholsky

 

Solange Ironie sich mit dem Schleier des Unernsten umgibt, darf sie ansonsten fast alles, solange sie nicht langweilt. Was Satire nicht darf, ist, kein Ideal haben. Dieses Prinzip stößt nur an Grenzen bei Objekten, die schon selbst extrem sind. Beim Holocaust halten viele Menschen die ansonsten weit angelegte Grenze für weit überschritten.

 

 

 

Die ideale Basis: Probelauf und professionelles Feedback mit Optimierungsempfehlungen

 

Grundsätzlich oder für einen anstehenden Redebeitrag: Wie wäre es zu erfahren, wie du und dein Redebeitrag wirken und was sich verbessern lässt?

Wie überzeugend präsentierst du dich und deine Botschaften in Reden und Präsentationen? Wie gut bist du in den 118+ wichtigsten Präsentationstechniken? Seit 1998 analysiere ich systematisch Reden. Nach vielen tausend ausgewerteten Reden und Präsentationen kann ich dir sehr genau sagen, was bei welchem Publikum wie wirkt. Lass dir von mir ein Feedback geben, das dich weiterbringt. Du erhältst grundsätzliche Rückmeldungen und Empfehlungen und für konkrete Reden die Impulse, die du brauchst, um zu überzeugen. Mache einen Probelauf und du erfährst vorher, was dir hilft und nicht hinterher. Auch wenn du nur eine Stunde investieren willst, lohnt es sich.

Bist du interessiert? Dann findest du hier Informationen zum Feedback mit Optimierungsempfehlungen für Reden und Präsentationen.

 

 

 

Unterstützung für überzeugende Reden und Präsentationen

 

Wer nicht redet, wird nicht gehört und wer es wagt auch nicht immer. Auf dem Weg, um als Redner:in zu überzeugen, gibt es noch ein paar Stufen, die es zu meistern gilt. Wenn du Wettbewerb hast, sorgen wir für deinen Vorsprung.

Du willst überzeugen, mit deiner Botschaft und als Persönlichkeit? Dann helfe ich dir bei der Vorbereitung Ihrer Reden und Präsentationen. Von den Erfahrungen aus Marketing, Psychologie und Kommunikation werden Sie profitieren. Den Umfang bestimmst du. Zumindest einen Probelauf mit professionellem Feedback empfehle ich dir und deiner Botschaft. Dann weißt du, wie du und dein aufbereitetes Thema wirken, was du tun und was du besser lassen sollten, wo es Potenziale gibt. Wieso willst du erst im Anschluss an deinen echten Auftritt solche Rückmeldungen bekommen? Dann ist es für Korrekturen zu spät. Profitiere vom Vorsprung. Meine Definition von Glück: Vorbereitung trifft auf Gelegenheit.

 

 

 

Welcher Aufwand lohnt sich?

 

Bei einer guten Investition kommt mehr heraus, als hineingesteckt wird. Du kannst selbst am besten einschätzen, wo sich der Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen lohnt. Hier findest du die Honorare für meine Unterstützung zu Kommunikationspsychologie, Sprache, Struktur, Stimme, Körpersprache, Storytelling, rhetorische Mittel, Medien, wie PowerPoint und Co. etc.

 

 

 

Keine Zeit, um zu mir nach Berlin zu kommen?

 

Du bist gerade nicht in Berlin? Dann nutze Sitzungen mit mir via Telefon oder mit Videounterstützung. Wobei es durchaus gute Gründe für eine Reise nach Berlin gibt.

 

 

 

Lampenfieber

 

Schmetterlinge im Bauch? Sehr viele Menschen leiden bei ihren Auftritten vor Publikum unter so intensivem Lampenfieber, dass ihre Leistungen deutlich hinter den Möglichkeiten bleiben. Viele vermeiden Redegelegenheit, wo es nur geht. Schade, weil mit meiner Hilfe ein Auftritt in einem guten Zustand möglich ist. Haltung lässt sich leichter bewahren als wiedergewinnen. Und, weshalb solltest du auf eine Chance verzichten, dich und deine Botschaft überzeugend zu präsentieren. Nur, für den Fall

P.S.

 

Wie stehen Sie zur Satire? Was darf Satire und wozu ist sie gut? Welche Rolle spielt die Satire in der Rhetorik? Wie kann sie wirkungsvoll eingesetzt werden?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Die Satire ist eine Art Spiegel, in dem der Betrachter fast jedermanns Gesicht erkennen kann, außer dem eigenen. Jonathan Swift

Die Artikel sind meist kurze Auszüge der umfangreicheren Kursunterlagen, die Teilnehmende im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2013
Überarbeitung: 4. Februar 2020
Englische Version:
AN: #121
K: CNB
Ü:

error: Copyright