Sechs Denkhüte für 6 Perspektiven, Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps

Kreativitätstechnik mit Perpektivwechsel: 6 Perspektiven, 6 Hüte, Six Hat Thinking, Six Thinking Hats....
Kreativitätstechnik: Sechs Hüte für 6 Perspektiven

Ich bin ein guter Schwamm, denn ich sauge Ideen auf und mache sie dann nutzbar. Die meisten meiner Ideen gehörten ursprünglich anderen Leuten, die sich nicht die Mühe gemacht haben, sie weiterzuentwickeln.

Thomas A. Edison

 

 

Sechs Denkhüte (engl. Six Thinking Hats)

 

Bei dieser von Edward de Bono entwickelten Kreativitätstechnik wird ein Problem von verschiedenen Seiten angegangen, indem zusätzliche Perspektiven gewonnen werden. Sechs Hüte symbolisieren dabei je eine Perspektive der Problembewältigung und bieten je eine andere Sichtweise. Dadurch lernen wir verschiedene Standpunkte kennen.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung

 

In Gruppen werden die Rollen beziehungsweise Hüte aufgeteilt. Um leichter in die jeweilige Rolle zu gelangen, können tatsächlich Hüte oder andere Hilfsmittel wie Platzmarkierungen verwendet werden. Einzelpersonen können die Hüte der Reihe nach aufsetzen und sich so auf die jeweilige Perspektive einstimmen.

 

 

1. Ziel klären

 

Der Moderator erklärt die Problem- beziehungsweise Aufgabenstellung. Dabei nimmt er einen neutralen Standpunkt ein und teilt alle ihm bekannten Informationen und Fakten so verständlich wie möglich. Bei komplexen Themen hilft eine Visualisierung beispielsweise auf einem Whiteboard oder Flipchart.

 

 

 

2. Regeln

 

Die Methode und das Vorgehen wird vom Moderator beschrieben, um die Teilnehmer in die Methode der Sechs Denkhüte einzuführen. Falls erforderlich helfen Beispiele.

Sicherheitshalber sollte überprüft werden, ob alle Teilnehmer die Ausgangslage kennen und die Methode verstanden haben.

 

 

a. Quantität steht vor Qualität

 

Ideen  werden unkommentiert und ohne Bewertung gesammelt.
Erst im letzten Schritt nach der Ideensammlung wird bewertet

 

 

b. Fairness und Toleranz

 

Jede Meinung und Idee ist wichtig und richtig, keiner wird durch Andere unterbrochen.

 

 

c. Paralleles Denken

 

Alle Teilnehmer setzen jeweils zur gleichen Zeit den gleichen Hut auf, damit alle Beitragenden aus der gleichen Perspektive schauen und denken.

 

 

d. Nacheinander

 

Es werden jeweils nur die Aspekte genannt, die zum aktuell vorgegebenen Denkhut und dessen Perspektive passen.

 

 

e. Zeitmanagement

 

Jeder Perspektive werden die gleiche Aufmerksamkeit und Zeit gewidmet. Durchschnittlich nehmen die Gruppe jeden Blickwinkel für 5 bis 10 Minuten ein.

 

 

 f. Gruppengröße

 

Bei der Gruppengröße sollte darauf geachtet werden, dass alle Teilnehmer die Gelegenheit erhalten, sich einzubringen und das die Diskussion dadurch zu langwierig wird. Diskussionen benötigen meist mindestens sechs Personen. Bis zu 30 Beitragende können in einer Gruppe moderiert werden, wenn der Moderator erfahren ist. Darüber hinaus werden Arbeitsgruppen gebildet.

 

 

 

3. Festlegen der Reihenfolge

 

Die Reihenfolge der Hüte wird festgelegt.

 

 

 

4. Startperspektive

 

Edward de Bono empfielt, dasss sich alle Teilnehmer gemeinsam jeweils in der gleichen Perspektive befinden. Andersartige Empfehlungen stammen nicht von ihm, er hält sie sogar für nachteilig.

Die Gruppe sammelt die Argumente für jede Sichtweise immer gemeinsam, sobald der entsprechende Hut an der Reihe ist wechseln alle. Dadurch, dass sich eine Gruppe darauf einigt, jeweils zur gleichen Zeit in die gleiche Richtung zu schauen und zu denken, können viel mehr Aspekte eines Themas nach und nach offengelegt werden. Die Teilnehmer werden so zu Beitragenden. Anderenfalls ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Teilnehmer gegenseitig blockieren und sich daran aufreiben welcher der richtige Weg ist.

 

 

 

5. Erster Hut

 

Beschäftigung der Teilnehmer mit dem Thema unter Berücksichtigung der aktuell bestimmten Perspektive.  Jeder Beitragende bekommt pro Denkrichtung mindestens eine Minute Zeit für seinen Beitrag.

 

 

 

6. Aufzeichung

 

Die Teilnehmer dokumentieren selbst ihre Gedanken oder jemand führt ein Protokoll. Dafür kann sehr gut ein Mind Map verwendet werden. Die Aufzeichnungen werden dann nach einer bestimmten Bearbeitungszeit vom Moderator eingesammelt.

 

 

 

7. Perspektiv- bzw. Hutwechsel

 

Wechsel der Perspektive für alle Teilnehmer entsprechend der vorher festgelegten Reihenfolge.

Der Moderator bleibt stets in einer neutralen Rolle, von der aus der gesamte Prozess überwacht und gesteuert wird.

 

 

 

8. Durchläufe

 

Mehrfache Wiederholung der Schritte 6 und 7 solange neue Ideen und Gedanken auftauchen, mindestens jedoch so oft, dass alle sechs Perspektiven durchgearbeitet wurden.

 

 

 

9. Abschluss

 

Sind alle sechs Perspektiven ausreichend erkundet worden und ausreichend viele Argumente gesammelt wurden, werden die Ergebnisse zusammengetragen. Es folgen Diskussion und Bewertung der entstandenen Ideen, Schlussfolgerungen und Gedanken.

Kreativitätstechniken: 6 Perspektiven

Die 6 Perspektiven

 

 

1. Der weiße Hut

 

Der weiße Hut steht für analytisches Denken, Objektivität und Neutralität. Wer ihn aufsetzt, sammelt Zahlen, Daten, Fakten, jedoch ohne diese zu bewerten. Es zählen nur die reinen Informationen. Persönliche Meinungen bleiben draußen.

 

 

 

2. Der rote Hut

 

Der rote Hut steht für persönliches Empfinden, für Subjektivität. Hier ist Raum für die persönliche Meinung. Alle Gefühle, die positiven und die negativen, sind zugelassen und dürfen auch diffus ausfallen.

 

 

 

3. Der schwarze Hut

 

Der schwarze Hut steht für alle sachlich-rationalen Argumente, die Zweifel, Bedenken oder Risiken ausdrücken. Es geht hier allerdings nicht um Gefühle, sondern nur um sachlich begründbare Argumente.

 

 

 

4. Der gelbe Hut

 

Der gelbe Hut steht für die objektiven positiven Argumente. Hier werden Chancen und Vorteile aufgezeigt, die für eine Idee sprechen.

 

 

 

5. Der grüne Hut

 

Der grüne Hut steht für neue Ideen, Kreativität und Alternativen über das Bestehende hinaus.

Provokationen und Widerspruch sind zugelassen, was zu neuen Ideen führt, egal wie verrückt oder unwahrscheinlich diese erscheinen. Kritische Bemerkungen sind hier nicht erlaubt.

 

 

 

6. Der blaue Hut

 

Der blaue Hut steht für Kontrolle, Organisation, den Überblick. Er nimmt sozusagen eine Metaposition ein. Er behält die Übersicht und führt die einzelnen Positionen zusammen.

Anwendungsbereiche der 6 Perspektiven

 

Die Kreativitätstechnik der 6 Perspektiven eignet sich in folgenden Situationen:

  • Komplexe Problemstellungen
  • Entscheidungsfindung
  • Bewertung und Verbesserung von Ideen aus verschiedenen Blickwinkeln
  • Redevorbereitung und Besprechungsvorbereitung
    Sehr gut geeignet bei heiklem Themen, wenn es darum geht zu überzeugen.
  • Bei offenen oder unterdrückten Spannungen unter den Teilnehmern
  • Teamentwicklung

 

Nachteile

 

  • Die Komplexität der Methode kann abschreckend wirken
  • Ein erfahrenen Moderator ist erforderlich
  • Maximale Gruppengröße von rund 30 Personen
  • Die Struktur kann unkonventionelles Denken bremsen

 

 

Fazit

 

Es handelt sich bei den 6 Denkhüten um eine Methode der Ideenausgestaltung, nicht vorrangig der Ideengenerierung. Als solche ist es eine sehr empfehlenswerte Kreativitätstechnik, die sich auch für Einzelpersonen sehr gut eignet, insbesondere in Kombination mit Mind Maps. Die Fragestellung wird dabei von allen Seiten beleuchtet und durch die systematische Betrachtung lässt sich selbst von festgefahrenen Positionen lösen.

Wo kann ich die professionelle Anwendung und Moderation lernen?

 

Wenn Sie diese Methode für sich und im Team anwenden wollen, dafür einen Moderator wünschen oder selbst lernen wollen, diese Funktion zu übernehmen, unterstütze ich Sie gerne.

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Lassen Sie uns ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...” beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Name eingeben, ist Ihnen überlassen.

4 Kommentare

  1. Die Anleitung hat mir sehr geholfen, vielen Dank!

    Antworten
  2. Geht auch eine andere Reihenfolge?

    Antworten
    • Ja, die Einigung über die Reihenfolge ist Teil des Prozesses in Gruppen. Darauf hat der Entwickler mehrfach hingewiesen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.