Von wegen Lampenfieber ist selten, fast jeder Redner hat es schon erlebt!

Wer hat schon Lampenfieber? Viele Menschen!
Wer hat schon Lampenfieber?

Lampenfieber ist weiter verbreitet, als es den Anschein hat

 

Viele erfolgreiche Persönlichkeiten litten unter Lampenfieber. Und doch gilt Lampenfieber noch immer für viele Menschen als Tabu. Lassen Sie sich nicht einreden Lampenfieber wäre selten und schon gar nicht der Beachtung wert, wenn Sie es anders erleben.

 

 

Überblick

 

 

 

 

Lampenfieber

 

Wer es schon mit den unangenehmen Folgen von Lampenfieber zu tun hatte, will darauf gerne verzichten. Die Angst vor einem öffentlichen Auftritt, einer Präsentation oder einer wichtigen Entscheidung reicht von Aufregung, Ängstlichkeit, unkontrollierten Schweißausbrüchen, vom Frosch im Hals bis hin zur Panik mit Fluchtgedanken. Die meisten Betroffenen haben Angst vor Kritik und Versagen. Viele fürchten sich derart vor öffentlichen Auftritten, als wenn es auf die Schlachtbank gehen würde. Darunter sind viele erfolgreiche Manager, Experten und Künstler, gerade Perfektionisten leiden besonders häufig unter intensivem Lampenfieber.

 

 

 

Von wegen Lampenfieber ist selten!

 

Viele erfolgreiche Persönlichkeiten litten unter Lampenfieber. Allein die Liste der Künstler, die in ihren Biografien ihre tatsächlich sehr belastende Beziehung zum Lampenfieber offenlegten, ist lang. Und doch gilt Lampenfieber noch immer für viel zu viele Menschen als ein Tabu. Besonders stark exponierte Menschen wie beispielsweise Künstler, Spitzenmusiker, Schauspieler, Politiker, Hochschuldozenten, Redner, Hochleistungssportler sind häufig betroffen. Die Angst, sich vor anderen Menschen zu zeigen, sich hervorzuheben und die vermeintliche Sicherheit der Gruppe zu verlassen, äußert sich allerdings auch bei vielen Menschen in kleinerem Rahmen. Ängstigende Situationen reichen von Prüfungssituationen jeglicher Art über Wortmeldungen in Teamsitzungen, Mitarbeitergesprächen oder Verhandlungen bis hin zu Ansprachen bei Familienfeiern.

 

 

 

Ändern, statt die Angst verstecken

 

Herzrasen, Schwitzen, Kreislaufprobleme, Magenverstimmungen und Konzentrationsprobleme sind einige der klassischen Symptome, die der plötzliche Adrenalinausschüttung als Teil der Stressreaktion verursacht. Von Lampenfieber intensiv gepeinigte Menschen erleben körperliche und emotionale Symptome, die das Kontrollvermögen massiv beeinflussen. Angenehm ist das nicht. Lassen Sie sich also weder einreden Lampenfieber wäre selten und schon gar nicht der Beachtung wert, wenn Sie es anders erleben. Wenn es gelingt den Stress auf ein gutes Niveau zu reduzieren, dient er zur Steigerung Ihrer Präsenz und Aufmerksamkeit. Er wird so zu einem hilfreichen Begleiter. Doch zu viel ist zu viel!

 

 

 

Es reicht Ihnen?

 

Präsentieren, ein wichtiges Gespräch mit einem Kunden, Kollegen, Vorgesetzten oder Geldgeber zu führen oder verhandeln; Situationen, in denen die damit verbundene Aufregung schon mal das erträgliche Maß überschreiten kann. Auch wenn diese Nervosität anderen Menschen meist weniger auffällt, als es selbst vermutet wird, führt sie oft zu Einschränkungen. Sie lenkt ab und reduziert die beabsichtigte Wirkung auf andere Menschen.

Sind Sie selbst betroffen? Viele Menschen leiden unter solchen Stresssymptomen, wenn sie vor Publikum stehen und sogar noch sprechen sollen. Normalerweise nimmt das Lampenfieber im Laufe der Jahre ab. Zumindest es ist tatsächlich Lampenfieber und nicht Rede- oder Auftrittsangst. Doch entweder dauert es unnötig lange oder es wird einfach nicht besser.

Dann gibt es zahlreiche Wege, das Lampenfieber zu mindern und sogar abzulegen. Es lohnt sich das Lampenfieber nicht nur wegen Ihrer beruflichen Karriere in den Griff zu bekommen. Es kommt auch sonst häufig zu einem Vermeidungsverhalten mit nachteiligen Folgen. Wer unter Lampenfieber leidet, verschwendet zu viel Zeit und Energie darauf, nur nicht in die unangenehme Situation zu kommen vor einer Gruppe anderer Menschen auftreten und reden zu müssen. Nach einer Weile gilt das dann nicht nur für große Präsentationen, sondern auch den Zusammentreffen im familiären Rahmen. Vermeidungsverhalten lässt die Angst größer und größer werden. Es kann bis hin zu einer Phobie reichen, häufige Formen sind die Redeangst und die Auftrittsangst.

 

 

 

Schluss mit dem Tabu

 

Leider finden sich zu viele Menschen mit den damit verbundenen Einschränkungen ab. Die Auswirkungen reichen mitunter sehr weit. Deshalb finden Sie hier einige Hinweise und was Sie tun können. Stellen Sie Ihre Fragen und wenn diese auch für andere Leser von Interesse sind, werde ich sie hier beantworten. In einem eigenen Artikel auf finden Sie einige Antworten auf häufige Fragen zum Thema Lampenfieber. Darunter sind Antworten zu den folgenden Fragen:

  • Was ist Lampenfieber?
  • Wer ist von Lampenfieber betroffen?
  • Wie äußert sich Lampenfieber?
  • Wenn die Stressreaktion bei Lampenfieber automatisch abläuft; bin ich dem ausgeliefert?
  • Gibt es typische Fehler, die zu Lampenfieber führen?
  • Besitzt Lampenfieber auch eine positive Seite?
  • Kann jemand auch zu entspannt sein?
  • Vorbeugung: Kann ich im Vorfeld etwas tun, so dass ich in einer konkreten Situation kein Lampenfieber oder wenigstens weniger als sonst habe?
  • Gibt es so etwas wie mentale Vorbereitung?
  • Was mache ich in der konkreten Situation beispielsweise während einer Rede, wenn das Lampenfieber zunimmt?
  • Ist ein kleiner Schluck Alkohol eine Lösung? Wie steht es mit Beruhigungsmitteln?
  • Was kann ich machen, wenn ich sehr oft in vielen verschiedenen Situationen diese Angst habe und mir dadurch auch Chancen entgehen?
  • Was bekommt das Publikum vom Lampenfieber mit?
  • Was kann ich tun, wenn es trotz wiederholter Auftritte einfach nicht besser wird?

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Fragen, die auch andere Menschen interessieren können, stellen Sie bitte in den Kommentaren. Manches ist eher privater Natur und Sie profitieren von professioneller Unterstützung. Lassen Sie uns dazu ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail (mail@karstennoack.de), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...“ beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Namen eingeben, ist Ihnen überlassen. Bitte denken Sie an einen Hinweis darauf, worauf sich Ihre Nachricht bezieht.

P.S.

 

Wie gehen Sie mit Lampenfieber um?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Wer hat schon Lampenfieber?

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining oder im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2018
Überarbeitung: 19. Juli 2019
Englische Version:
AN: #8900
K: CNB
Ü: