Wenn Sie sich und Ihr Angebot überzeugend präsentieren wollen

Coaching & Training mit Karsten Noack in Berlin und online (Deutsch / English)
Karsten Noack Training & Coaching Berlin

Große Ideen brauchen Flügel und und jemanden, der ihnen Starthilfe gibt.

Karsten Noack

Willkommen auf diesen Seiten!

 

Ja, Sie sind ganz richtig hier. Zumindest wenn Sie bei Ihren Vorträgen und Reden in Zukunft stets begeistert-lampenhelle Gesichter vor sich sehen wollen, vor der Kamera auch ohne das Handbuch „Souverän vor Mikrofon und Kamera“ in der Tasche zu haben, mindestens mit einem Tagesschau-Sprecher verwechselt werden möchten, wenn Sie in Verhandlungen auch ein Wörtchen mitreden und immer das passende Bonmot auf der Zunge spazieren tragen wollen oder zu wissen begehren, wie Sie selbst ohne graziöses Knopfloch-Blümchen im Gedächtnis bleiben und von sich und Ihrem Tun überzeugen. … Aber auch, wenn Sie nur aufrichtiges Feedback wünschen oder nach neuen Einsichten und zusätzlichen Perspektiven suchen.

Darf ich mich kurz vorstellen?

 

Karsten Noack, wohnhaft in Berlin, gleichzeitig Weltenbummler, 1,83 m, seit 1998 selbstständiger Coach und Trainer, Arbeitssprachen: Deutsch und Englisch, medienerfahren, Rednerbegabung. Der thematische Schwerpunkt meiner Arbeit ist: siehe Titel der Seite – Menschen dabei zu helfen, sich und ihr Angebot überzeugend zu präsentieren. Zu meinen Klienten zählen Unternehmen, Führungskräfte, Selbstständige und Start-ups aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, aber auch Privatleute. Und vielleicht Sie.

Aber nun lassen Sie uns erstmal sehen, was ich für Sie tun kann …

Noch eine Frage, Herr Noack: Was ist Coaching denn eigentlich genau?

 

„Coaching ist …“ – Soweit das Lexikon. Definitionen gibt es viele. Für mich bedeutet Coaching, Menschen zu unterstützen, die an einem Wendepunkt stehen oder in einer Sackgasse stecken, die wichtige Entscheidungen treffen müssen, die Ideen haben, aber diese nur schwer umsetzen können, die sich neu ausrichten wollen, aber noch mit der Macht der Gewohnheit ringen. Hier helfe ich mit konstruktivem Feedback, gebe Anregungen, ermuntere zur Reflexion und schaffe Klarheit. Ich eröffne ihnen zusätzliche Perspektiven und erweitere ihren Gestaltungsspielraum, gehe mit ihnen Veränderungen an und begleite sie bei ihren Herausforderungen.

Und wo es erforderlich ist, werden mittels Training Schwachstellen kompensiert, Fähigkeiten optimiert und Kenntnisse erweitert. Dann sind alle bestens gewappnet.

Handle stets so, dass du die Anzahl der Handlungsmöglichkeiten vermehrst.

Heinz von Foerster

Stimmen von Klienten

 

Eine perfekte Kombination aus Einfühlungsvermögen in die jeweilige Situation, unglaublich schnelle Erfassung des konkreten Themas und den richtigen Fragen, um selbst einen Lösungsansatz zu sehen, zu verfolgen und diesen auch umzusetzen. Es gibt wenige Menschen auf dieser Welt, denen man sich so öffnen kann wie Herrn Noack.

Nils Oberschelp
Geschäftsführer und Verlagsleiter Gruner + Jahr AG & Co KG
Hamburg

 

 

Vielen Dank nochmal für Ihre kurzfristige sehr hilfreiche Unterstützung! Gerne gebe ich Ihnen hiermit Feedback zu den 2 Coaching-Sessions, die ich mit Ihnen haben durfte:

  1. Sehr pragmatisch und wirklich hands-on!
  2. Ich habe besonders geschätzt die Mischung aus ehrlichem Feed-back, konkreten und praktischen Tipps und Übungen.
  3. Sie haben mich am Montagvormittag wirklich in dem Loch abgeholt wo ich war und mir sehr dabei geholfen eine positive Grundeinstellung wiederzugewinnen.

Die Präsentation war erfolgreich und hat meine eigenen Erwartungen, wie es für mich laufen könnte sogar leicht übertroffen. Ich bin darüber sehr glücklich. Sie haben mir an mehreren Stellen sehr konkrete Hinweise gegeben, an welchen Aspekten wir auch mittelfristig arbeiten könnten. Ich werde mit HR klären, wie es weitergeht.

Dr. med. Bettina Müller
Bayer Pharma AG
Berlin

 

 

Es hat sich gelohnt!

Reinhard Petersen
Berlin

 

 

So herzhaft über Dinge zu lachen, die mir so lange Kummer bereitet haben, hat sehr gut getan. Ich fühle mich deutlich beweglicher und sicherer. Ich weiß nun, was zu tun ist, und habe schon damit begonnen.

Michaela Hoffmann
Berlin

 

 

Ich wollte für mich herausfinden, wohin mich die Reise noch bringen kann. Dafür habe ich gute Antworten gefunden. Ich habe dabei auch erkannt, was alles schon da ist, und das fühlt sich sehr gut an. Waren es die Fragen oder die Art, die Antworten kommen zu lassen? Sie haben mir Perspektiven angeboten, und ich habe sie genutzt. Das weiß ich zu schätzen.

Harald Warnicke
Berlin

 

 

Lieber Herr Noack, herzlichen Dank für die sympathische Hilfe im Einzelcoaching. Die Empfehlung sich alle 14 Tage für eine Stunde Coaching zu treffen war richtig. So konnte ich viel mehr in die Praxis übertragen. Das hat sich sehr positiv auf meine Karriere ausgewirkt. Ich freue mich schon auf das kommende Auftrittscoaching und Präsentationstraining.

Marion Hartmann
Berlin

Newsletter

Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie den Newsletter direkt per E-Mail abonnieren. Er erscheint maximal 2x im Monat.

* Die Email-Anschrift ist erforderlich. Die Angabe von Vor- und Nachname ist optional.

Neue Artikel

Lampenfieber wird mit der Zeit besser. Stimmt das?

Eine weitverbreitete Behauptung zu Lampenfieber: Mit jedem öffentlichen Auftritt wird die Angst etwas weniger. Die Schlussfolgerung: Sie müssen es nur oft genug überstehen und es wird von Mal zu Mal besser! Das Versprechen soll Mut machen, doch ist es wirklich so einfach?

mehr lesen

Rhetorische Stilmittel über Kreuz: Chiasmus

Der Chiasmus ist ein Stilmittel, bei dem gleichwertige Wörter, Teilsätze oder Sätze in unmittelbarer Abfolge kreuzweise entgegengesetzt angeordnet werden. Das bedeutet, dass der Chiasmus die häufig spiegelbildliche Anordnung eines dieser Elemente im darauffolgenden Abschnitt beschreibt. Alles klar? Und wozu soll das gut sein?

mehr lesen

Was für eine tolle Rede hätte das werden können

Eine hervorragende Rede liegt da vor mir, genauer; ein Redemanuskript. Sie ist dieses Mal nicht aus meiner Feder. Sie ist hervorragend aufgebaut, humorvoll, geistreich. Sie passt zum Auftraggeber und dem Ziel, das er mit ihr verfolgt. Sie ist einfach gut! Also im Grunde ideale Voraussetzungen für einen Erfolg, doch leider waren am Ende die Cupcakes der Höhepunkt!

mehr lesen

Shitstorm: Das Selfie von der Nashornjagd

Blöde Ideen können jeden infizieren. Doch manche sind so blöd, dass es ein Gebet wert ist, damit so ein Kelch an einem selbst vorbeigehen möge. Typisch an Schnapsideen ist, dass jeder geistig gesunde Zeitgenosse sie als solche identifizieren kann. Für manche Menschen, die ihren spontanen Eingebungen unreflektiert gefolgt sind, hoffe ich zumindest, dass sie es im Nachhinein erkennen. Wobei ich das Werfen von Steinen ebenfalls für eine miese Idee halte: Vorsicht Glashaus! Selbst Affen sollen schon vom Baum gefallen sein.

mehr lesen

Glossar zum Krisenmanagement

Im Rahmen des Medientrainings geht es häufiger auch um die Schnittstellen zum Krisenmanagement. Deshalb habe ich hier ein Glossar zusammengestellt, damit alle Beteiligten die gleiche Sprache sprechen.

mehr lesen

Ideenspeicher, weil gute Ideen wertvoll sind

Ideenspeicher können viele Formen haben. Bei Gruppen am beliebtesten sind wohl Flip-Charts, White Boards und Pinnwände, um Ideen aufzunehmen, die nicht sofort zum Abschluss gebracht werden können.

Mein Favorit und der weitgehend unterschätzte Klassiker ist das Notizbuch, in dem Ideen sofort gesichert und später weiter verfolgt werden können. Notizbücher – in der klassischen Form, als Papierausführung oder virtuell im Internet – sind sehr hilfreich. Und das sowohl für Einzelpersonen, als auch für Gruppen, wie beispielsweise beim kollektiven Notizbuch. Gerade die Papierversionen liefern einen riesigen kreativen Spielraum, bei dem die Sinne teilhaben können. Da finden nicht nur Mind Maps ein Biotop, in dem sie sich entwickeln können. Es ist eine wunderbare Grundlage für Ideenreichtum und gerade in gebundenen Ausführungen verhalten sich Ideen wie früher das Geld auf der Bank; es gibt darauf Zins und Zinseszins.

mehr lesen

Wie Sie Lampenfieber wegatmen

Der sprichwörtliche Hinweis bei Stress, erst einmal tief durchzuatmen, hat durchaus seine Berechtigung. Bei automatischen Stressreaktionen – wie bei Lampenfieber – beschleunigen sich sowohl die Atmung, der Puls und die Herzfrequenz. Der eigene Körper scheint zu entgleiten, Sie spüren Hitze und gleichzeitig Kälte, oftmals sogar kalten Schweiß auf der Stirn oder am Rücken. Die gut vorbereitete Rede und all das Wissen scheinen nicht mehr erreichbar, vieles ist in Sekundenschnelle wie gelähmt.

Atmen kann doch jeder, oder? Ein vermeintlich simpel klingendes und doch sehr wirkungsvolles Mittel bei Lampenfieber besteht in einer förderlichen Atmung.

mehr lesen

Wie wirken Sie wirklich?

Gedenkminute für Paul Watzlawick: Wir kommunizieren ständig. Ja, auch Sie! Und das selbst dann, wenn Sie das gar nicht beabsichtigen. Ob wir es wollen oder nicht, vieles von dem, was wir tun oder nicht tun wird von anderen wahrgenommen und interpretiert. Nicht immer werden Ihre Botschaften so verstanden, wie Sie es bezwecken.

Welchen Eindruck machen Sie tatsächlich auf die Menschen mit denen Sie zusammentreffen?

mehr lesen

Krisenkommunikation: Mehr als 14 Tipps für die Kommunikation im Krisenfall

Nicht schön und doch können sie immer wieder auftauchen: Krisensituationen. Wer etwas unternimmt, kann dabei Fehler machen.

Nicht jede Krise muss dabei augenscheinlich so groß erscheinen, um das Ansehen eines Unternehmens oder einer Organisation zu bedrohen. Aber selbst kleine Krisen können unerwartet aus dem Ruder geraten, wenn nicht professionell auf ein solches Ereignis reagiert wird.

mehr lesen

Von George Clooney’s Körpersprache lernen

Die Berlinale naht, Stars und Sternchen rollen an. Da gibt es durchaus auch für mich etwas zu tun. In einem Beitrag für RBB zur Körpersprache von George Clooney geht es darum, wie er diese Ausstrahlung, diese Wirkung auf das Publikum zustande bringt.

Und weil es diesmal wohl kein persönliches Treffen mit Herrn Clooney geben wird — eigentlich schade, schließlich ist der Zoopalast gleich gegenüber meines Büros — nutze ich für meine Thesen Anschauungsmaterial aus dem Internet. Da gibt es ja einige Videos mit ihm; darunter Interviews und Besuche bei ihm zuhause. Im Artikel gibt es meine Interpretationen.

mehr lesen

Keine halben Sachen: Trainieren Sie Ihre gesamte Schlagfertigkeit

Können Sie spontan in jeder Situation etwas Treffendes sagen? Gratulation, dann sind Sie schlagfertig.

Schlagfertigkeit hilft im beruflichen Alltag unerwartete und schwierige Gesprächssituationen zu meistern. Doch nur wenigen Menschen wird die Schlagfertigkeit genetisch mit in die Wiege gelegt. Das macht aber nichts, alle anderen können ihre sprachlichen Reaktionsfähigkeiten trainieren.

Hand aufs Herz: Wie steht es tatsächlich mit Ihrer Schlagfertigkeit? Schlummert Ihr Potential oder es hellwach?

mehr lesen

Lampenfieber und Hypnobalancing™

Was wirkt bei Betroffenen von Lampenfieber und was tun, wenn nicht wirkt, was bei anderen wirkt? Hypnobalancing™: Wenn es etwas grundlegenderer Bearbeitung bedarf …

mehr lesen

Tag des Zuhörens

Genau heute ist der Tag des Zuhörens. Ja, schon klar, morgen auch! Trotzdem feiern wir heute das Zuhören als wesentliches Werkzeug guter Beziehungen. Weshalb? Deshalb!

mehr lesen

Tipps für Ihren Elevator Pitch

Die Fahrstuhltüren schließen sich. Nun haben Sie Zeit für Ihren Elevator Pitch und bis sich die Türen wieder öffnen, sollten Sie den potentiellen Investor überzeugt haben. Denn nur dann erhalten Sie die Chance auf ein weiteres Gespräch.

Übrigens: Die Empfehlungen helfen auch bei anderen Präsentationen außerhalb des Fahrstuhls.

mehr lesen

Finger weg von toten Leichen: Pleonasmus als rhetorisches Stilmittel

Wozu ist er gut, dieser Pleonasmus? Der Pleonasmus kann einerseits bewusst als rhetorisches Stilmittel genutzt werden, allerdings auch ein Anzeichen für schlechten Stil oder eingeschränkte sprachliche Fähigkeiten sein. Während er dem Redner dient, stellt er bei umprofessionellem Gebrauch schnell ein Bein.

mehr lesen

13 Tipps mit denen Sie Blackout bei einer Rede überwinden: Wo ist der Faden?

Leerlauf, Brett vor dem Kopf, Tunnelblick? Na und? Im Grunde ist ein kurzer Blackout während einer Rede nicht wirklich tragisch. Erstens kann das Publikum sich nach einer guten Rede in aller Regel nicht einmal mehr daran erinnern. Zweitens können Redner bei der Gelegenheit zeigen, wie sie mit solchen Situationen umzugehen verstehen.

mehr lesen

Kreativitätstechnik SCAMPER

Auf den Lorbeeren ausruhen ist nicht: Es ist mal wieder soweit, eine Idee wird benötigt – und das bitte flott. Zu dumm, wenn einem so einfach nichts Neues einfallen will. Also schnell ein Blick auf die Liste der Kreativtechniken. Wie wäre es heute mit der Scamper-Methode? Denn selbst wenn sich kein Kreativteam aus dem Hut zaubern lässt; die sieben Fragen der Scamper-Methode lassen sich auch von Einzelkämpfer nutzen. Die Fragen wollen zum Perspektivwechsel provozieren, indem sie alles in Frage stellen, was Sie bisher als normal oder gegeben hingenommen haben. Interessiert? Dann hinein in den kreativen Gärungsprozess.

mehr lesen

Gute Redner kennen die Wirkung von Oxytocin

Menschen sind Herdentiere. Herden haben die Angewohnheit ihre Anführer zu imitieren und nachzuahmen. Es spielt ein große Rolle, was sie beobachten. Bei einer Präsentation übernimmt der Redner die Aufgaben eines Anführers. Weitgehend unbewusst neigt das Publikum deshalb dazu sich am Redner zu orientieren. Wenn Sie sich sicher fühlen steigen die Chancen, dass Ihr Publikum sich sicher fühlt.

mehr lesen

Sprachliche Stilmittel: Alliterationen

Die Alliteration ist ein sprachliches Stilmittel, das in zahlreichen Texten auftaucht. Sie sorgt für Aufmerksamkeit, ist gut einprägsam. Deshalb gehören sie in das Gepäck guter Redner.

Der Artikel enthält neben der Beschreibung auch zahlreiche anschauliche Beispiele.

mehr lesen

Schlagfertigkeit mit Zitaten

Zu den Klassikern der Schlagfertigkeit gehören Zitate. Und tatsächlich ist deren Einsatz als Technik der Schlagfertigkeit auch heute noch sehr wirksam, wenn sie richtig eingesetzt wird. Während ihre antiquierte Verwendung als Schlaumeiertechnik etwas altbacken ist, haben sie noch andere Potentiale, die sich sehr hilfreich aktivieren lassen.

Also, wollen Sie die blaue oder die rote Pille? (Matrix)

mehr lesen

Euphemismus, Euphemismen, Schönfärberei

Euphemismen dienen der Schönfärberei, durch sprachliche Kosmetik soll hässliches weniger hässlich erscheinen. Wird beispielsweise statt von Entlassungen von Freisetzungen gesprochen, dann mit der Hoffnung, dass, wenn es nicht mehr so hässlich klingt, auch die Reaktionen weniger heftig ausfallen. Häufig wird der Versuch erkannt, denn nicht die Worte sind hässlich, sondern die Tatsachen, für die sie stehen. Deshalb bekommen die verwendeten Worte mit der Zeit eine neue Bedeutung, einen neuen Anstrich oder zumindest einen Beigeschmack.

mehr lesen

Columbo-Technik in Interviews

Kamera läuft! Das Interview kommt zum Ende. „Ach ja, fast hätte ich es vergessen, wo waren Sie an …?“. Diese und andere nebensächliche Frage erscheinen meist harmlos und können gerade dadurch zu verheerend sein, selbst, wenn jemand keinen Dreck am Stecken hat. So kann selbst ein Medieninterview, das bis dahin sehr gut verlief, bei Unachtsamkeit an dieser Stelle noch entgleisen.

mehr lesen

Typen von Mobbern und 13 Tipps bei Mobbing am Arbeitsplatz

Auch wenn es verlockt Standardrezepte zu präsentieren; jeder Fall ist einzigartig und für Betroffene sehr ernst. Insofern können Beiträge erste Anregungen geben und dafür sensibilisieren, aktiv zu werden anstatt vor sich hin zu leiden bzw. ebenfalls in den Kleinkrieg zu ziehen. Bei rechtlichen Fragen wenden Sie sich an entsprechende juristische Experten.

mehr lesen

Hilfe! Wo ist mein Team? Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer

Kreativitätstechniken gibt es wie Sand am Meer. Brainstorming, Kartentechnik, die 9-3-2 Methode sind hilfreich, um in einer Gruppe schnell viele neue Ansätze zu gewinnen. Nur schade; oft genug sind wir allerdings im Beruf und in der Selbstständigkeit gezwungen, gute Ideen selber auszubrüten und die Ideenfindung im stillen Kämmerlein zu praktizieren. Woher soll denn da die Inspiration herkommen?

mehr lesen

Kreativitätstechnik Synektik

Synektik (Zusammenfügen) ist eine im Vergleich weniger bekannte Kreativitätstechnik für die Ideenfindung, die unbewusst ablaufende Denkprozesse fördert.

Mit Hilfe von Analogien wird die zu bearbeitende Herausforderung schrittweise verfremdet. Durch den sachlichen Abstand vom Problem und von bisherigen Lösungsversuchen werden neue Perspektiven und somit neue Lösungsansätze möglich.

mehr lesen

Mind Maps: Wo ist der Überblick in dem sich die Ideen verstecken?

Eine zündende Idee wird gebraucht, doch selbst der Überblick ist im Dickicht der Bäume verloren gegangen. Da hilft dann auch kein verzweifelter Aktionismus, um der Dunkelheit zu entfliehen. Ein Plan wäre hilfreich! Die Lösung bietet Mind Mapping.

Mind Mapping ist ein sehr mächtiges und wirksames Werkzeug, nicht nur als Kreativitätstechnik für die Ideenfindung, sondern auch zur Förderung der Selbstorganisation und des Zeitmanagements. Wer sich einmal daran gewöhnt und mit ihm angefreundet hat, den begleiten Mind Maps auf vielen Reisen.

mehr lesen

Floskeln: Ihre Meinung ist uns wichtig und anderer Unfug

Von negativen Beispielen der großen Unternehmen für das eigene Selbstmarketing lernen. Welche Floskeln schaden mehr, als dass sie helfen?

Doch Vorsicht vor dem Steinewerfen! Lieber zuerst einen Blick vor die eigene Tür. Inventur: Was darf in die Tonne? Wortmüll, Zierblume oder unnötiger Ballast, Leere Worte, Worthülsen, Killerwörter, Null-Aussagen, Plattitüden oder Höflichkeitsfloskeln?

mehr lesen

22 Tipps für konstruktiveres Streiten

Streiten kann privaten und professionellen Beziehungen durchaus gut tun. Ärger über längere Zeit herunterzuschlucken geht auf den Magen. Und das ist nicht nur metaphorisch gemeint. Tatsächlich kommt es bei Stress zu Magen-Darm-Erkrankungen, Bluthochdruck und geschwächtem Immunsystem. Dann doch bitte lieber ein konstruktiver Streit, bevor es an die Substanz geht.

mehr lesen

8 Tipps, wie Sie Ihren guten Vorsätzen zum Erfolg verhelfen

Spätestens, wenn ein Jahr zu Ende geht und ein neues Jahr Form annehmen will ist es wieder ein Thema: Gute Vorsätze! Also ran an die smarte Planung! Es gibt nichts GUTES, außer WIR tun es!

Wie sehen die Erwartungen an die Zukunft aus? Was macht die Liste mit den guten Vorsätzen? Same procedure than every year oder…?

mehr lesen

Tipps für die Neujahrsrede

Nicht nur die Bundeskanzlerin hält eine Neujahrsansprache, auch in vielen Unternehmen und Organisationen hat die Neujahrsrede Tradition. Üblicherweise ist das wichtigste Ziel einer Neujahrsrede, das neue Jahr mit einer guten Portion Zuversicht zu begrüßen und auf die Herausforderungen vorzubereiten.

mehr lesen

Tipps zum Umgang mit schwierigen Kollegen

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“ Ob Friedrich Schiller bei diesem Ausspruch (Wilhelm Tell) von seinen Kollegen inspiriert wurde?

So oder so: Feindselige und aggressive Kollegen können einen aus dem Gleichgewicht und in die Defensive zu drücken. Das ist nicht schön. Ob beabsichtigt oder nicht; es ist anstrengend. Dauernörgler, Erbsenzähler, Trittbrettfahrer, Besserwisser, Intriganten: Wer solche Kollegen hat, braucht keine weiteren Feinde.

Was tun? Ein Sprichwort soll einen Hinweis geben: Love it, change it or leave it! Schön und gut, aber gibt es auch konkretere Tipps? Ja, und sie folgen in diesem Artikel auf dem Fuße.

mehr lesen

Kollegen aus der Hölle

Dauernörgler, Erbsenzähler, Trittbrettfahrer, Besserwisser, Intriganten: Wer solche Kollegen hat, braucht keine weiteren Feinde. Was für schwierige Kollegen gibt es? Der Artikel liefert eine holzschnittartige Unterteilung häufiger Nervzwerge im Büro.

mehr lesen

Vor Publikum Recht behalten (Gruppen- und Einzeltraining)

Recht haben und Recht behalten ist leider nicht immer sichergestellt. Auch eine gute Sache kommt oft nicht zum Durchbruch, weil die das Publikum überzeugenden Argumente fehlen. Manchmal ist der Weg zur Wahrheit mühsam, das wussten auch schon jene Geistesgrößen von Sokrates, Schopenhauer bis Jean-Paul Sartre.

mehr lesen

Tipps für die Weihnachtsrede

Die Weihnachtsfeier gehört in vielen Unternehmen zu den Höhepunkten – zum krönenden Abschluss – des Jahres. Fester Bestandteil solcher Feierlichkeiten ist die Weihnachtsrede des Unternehmers oder einer Führungskraft.

Was sein muss, muss sein … So wirken zumindest viele Weihnachtsreden und entfalten kaum positive Wirkung. Dabei hat die Gelegenheit durchaus Potential.
Wie wäre es dieses Jahr einen Unterschied zu machen?

mehr lesen

Vorbereitung einer Dankesrede

Bei einer Dankesrede handelt es sich der Regel um eine kurze Ansprache, mit der sich ein Redner für eine Ehrung oder Würdigung wie zum Beispiel für einen Preis oder ein Geschenk bedankt. Mit einer Dankesrede erwidert der Gefeierte auch auf eine Laudatio. Meist ist die Ehrung schon im Vorhinein bekannt und eine Vorbereitung möglich. Handelt es sich um eine Nominierung und es könnte auch ein anderer der Glückliche sein, bereiten Sie sich besser trotzdem vor. Wobei in einem solchen Fall eine perfekt ausgearbeitete Rede allerdings auswendig gelernt klingt und etwas komisch wirkt. Vor allem dann, wenn, wie so oft, von einer Überraschung gesprochen wird.

mehr lesen

Walt-Disney-Strategie

Die Walt-Disney-Methode hat sich als sehr wirkungsvolle Kreativitätsstrategie bewährt. Sie wird genutzt, um aus unterschiedlichen, sich hilfreich ergänzenden Perspektiven nützliche Erkenntnisse zu gewinnen. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

mehr lesen

Politische Korrektheit, der Weihnachtsmann und überhaupt

Die Welt ist voller Fettnäpfchen: Die Chance politischer Inkorrektheit verdächtigt zu werden ist groß. Was tun? Jegliche Kommunikation einstellen? Wie weit ist gut und wo sollten wir es lieber gut sein lassen mit übertriebener politischer Korrektheit?
Darum geht es im Beitrag für das 
Sat1 Frühstücksfernsehen am 24. November 2015 und diesem Artikel.

mehr lesen

Vorbereitung einer Abschiedsrede für jemand anderen

Eine Abschiedsrede ist eine Ansprache, mit der sich der Redner aus einem Team, von einem Amt oder aus einem Unternehmen verabschiedet. Sie ist meist verbunden mit dem Dank für die Zusammenarbeit in der zurückliegenden Zeit.
Sie wurden gebeten eine Abschiedsrede zu halten? Hier erfahren Sie, was es bei einer Abschiedsrede zu beachten gibt.

mehr lesen

9 + 5 = 14 Tipps zur Vorbereitung einer spontanen Rede mit minimaler Vorwarnzeit

Eine spontane Rede vorbereiten? Spontan und Vorbereitung in einem Satz?

Tatsächlich lassen sich selbst bei spontaner Aufforderung – anders als bei einer Stegreifrede – für den Redebeitrag zumindest noch ein paar Dinge vorbereiten, vorausgesetzt, es lässt sich noch etwas Zeit gewinnen.

Und bevor die Panik um sich greift, empfehle ich zusätzlich zu den Tipps für Stegreifreden die folgenden Tipps.

mehr lesen

Gibt es ein Rezept für Glück?

Weniger romantisch; neurobiologisch basiert Glück auf komplexen Vorgängen, die unser Gehirn mit Hilfe von hauptsächlich vier Botenstoffen steuert.

Alles nur Chemie? Sind wir alle nur Junkies, angetrieben von der Nachschubversorgung mit Glückshormonen?
Jein! Es ist ja nur die halbe Wahrheit. Denn diese Erkenntnis beantwortet ja noch nicht, was die Chemie im Körper beeinflusst. Was können wir tun, um die ersehnten Glückssäfte fließen zu lassen?

mehr lesen

13 Tipps für wirksame Entschuldigungen: Stehen Sie zu Ihren Fehlern?

Fehler machen, eine Verpflichtung nicht einhalten, einen Rückruf vergessen, … All die Dinge, die nicht passieren sollten und es doch manchmal tun. Das ist nicht schön, doch Irren ist menschlich. Also, was dann? Ausreden richten weiteren Schaden an. Richtige Entschuldigungen können hingegen Beziehungen fördern, gegenseitigen Respekt und Vertrauen stärken.
Weshalb fallen Entschuldigungen manchmal so schwer und was bedeutet es sich richtig zu entschuldigen? Hier finden Sie Tipps für wirksame Entschuldigungen.

mehr lesen

Tipps für den Expertenstatus

Der Expertenstatus hilft. Experten sind in ihrer Branche gefragter. Weshalb? Weil Kunden sich lieber von jemandem helfen lassen, von dem sie den Eindruck haben, dass diejenigen wissen, wovon sie sprechen.

Problemversteher und Problemlöser in einer Person. Egal in welcher Branche – als Experte wahrgenommen zu werden, bringt mehr Bekanntheit, mehr Kunden und Möglichkeiten, sich professionell weiter zu entwickeln. Das wiederum stärkt den Expertenstatus, woraus …. 
Endlich einmal ein begrüßenswerter Kreislauf!

Wer als Experte bestehen will bleibt am Ball und baut den Abstand aus. Und das sowohl bei den Erfahrungen als auch beim Marketing. Hier erfahren Sie wie.

mehr lesen

Tipps für die Vorbereitung einer Laudatio / Lobrede

Eine Laudatio ist eine Lobrede. Mit ihr werden Verdienste gewürdigt – am häufigsten die einer Persönlichkeit, mitunter aber auch einer Gruppe von Menschen oder einer Institution. Der Anlass kann eine Preisverieihung oder die Feier zum Jubiläum einer Persönlichkeit sein. Oft ist sie mit Glückwunsch und Dank verbunden.

Was ist bei einer Laudatio zu beachten?

mehr lesen

13 Tipps für erfolgreiche Stegreifreden

Viele Menschen erleben die Vorbereitungszeit einer Rede als sehr stressig. Oft genug steht der Moment schon eine Weile vorher fest, es gibt genügend Zeit sich vorzubereiten. Es gibt aber so viel anderes zu tun, so die Redevorbereitung in vielen Fällen gerne auf den morgigen Tag verschoben. Irgendwann ist Morgen und dann der Tag der Wahrheit. Dann ist es so weit und die vielen ungenutzten Tage werden vermisst.

Um wie viel schöner wäre es auf dieser lästige Vorbereitungszeit verzichten zu können und einfach spontan aus dem Handgelenk bzw. dem Ärmel (Off-the-Cuff) eine Stegreifrede zu schütteln?

Wie wäre es von jenen zu lernen, die hier besonders erfolgreich ans Werk gehen?

Hier schon mal ein paar Anregungen. Wer spontan einen Redebeitrag leistet, profitiert von diesen grundsätzlichen Tipps.

mehr lesen

Raus aus der Falle: 10 Tipps bei innerer Kündigung

Bei der inneren Kündigung gibt es keine Gewinner. Es wird selten von alleine wieder besser. Wenn das Nervenkostüm leidet und die Anzahl der Optionen stetig geringer wird, wird es Zeit zu handeln.

Hier finden Sie einige Empfehlungen und Hilfe, falls Sie morgens schon an den Feierabend denken.

mehr lesen

17 Tipps für die Veränderung von Gewohnheiten

Gewohnheiten bestimmen unser Leben, ob wir wollen oder nicht. Manche erleichtern den Alltag, andere sind lästig oder schaden.

Wer sich von unangenehmen Gewohnheiten verabschieden will, merkt oft sehr schnell, dass es dann doch nicht so einfach ist sie wieder abzustreifen. Zu tief graben sie sich ein, sind zunehmend fester verwurzelt und der Vergleich mit einer Klette ist deutlich zu harmlos.

Wie schaffen wir es, aus destruktiven Mustern auszusteigen? Wir sind unseren Gewohnheiten nicht hilflos ausgeliefert. Es erfordert nur das Wissen, wie wir die unbewussten Prozesse, die dabei ablaufen, beeinflussen können.

Schluss mit halbherzigen Absichtserklärungen … ran ans Werk! Hier sind Tipps für die Veränderung von Gewohnheiten.

mehr lesen

26 Tipps für gelungene Fernsehinterviews

Großes Kino: In einem Fernsehinterview aufzutreten ist für die meisten Menschen eine Ausnahmesituation. Schon eine Rede vor ein paar Dutzend Zuhörern steigert bei vielen Menschen rasant die Adrenalinausschüttung. Die Vorstellung, einem Millionenpublikum einen vielleicht sogar noch komplizierten Zusammenhang zu erklären, kann da schon mal Stress verursachen. Manch einem genügt schon die Aufforderung sich selbst vorzustellen und etwas das sonst nebenbei erfolgt, wird zur Herausforderung. Und die will erfolgreich gemeistert werden.

Unverhofft kommt oft: Trainieren Sie frühzeitig Ihre Medienkompetenz!

mehr lesen

Klartext reden

Viele Menschen sehen sich heute nur noch als ein kleines Rad im Getriebe, die Globalisierung verstärkt diesen Eindruck noch. Das drückt auch auf die Seele und schadet nicht erst, wenn der Druck zu sehr ansteigt und sich entlädt. Selbst Menschen mit deutlich mehr Einfluss als die meisten Menschen, trauen sich zu oft nicht Tacheles zu reden. Es könnte ja jemand anderer Meinung sein.

Klartext geht auch mit Respekt und ist kein Synonym für Unverschämtheit!

mehr lesen

Burnout

Lange Arbeitszeiten, Stress und Zeitdruck prägen den Arbeitsalltag … und kann zum Burnout führen. Ein durchaus ernstes Thema. Und jetzt soll ein Musical zum Burnout aufgeführt werden? Wer will so etwas?

mehr lesen

Tipps für Stellungnahmen mit Teleprompter

Der Einsatz eines Teleprompters hat Vor- und Nachteile. Erst mit fundierter Vorbereitung ist der Einsatz eines Teleprompters empfehlenswert. Artikel mit Tricks und Tipps zur Verwendung eines Teleprompters.

mehr lesen

Karriere: Die häufigsten Fragen in Bewerbungsgesprächen

Es gibt einige typische Fragen in Bewerbungsgesprächen, die so gut wie immer auftauchen. Aber Vorsicht vor Wischi-Waschi-Musterantworten!
Finden Sie eigene Antworten, nutzen Sie die Gelegenheit und präsentieren Sie sich mit Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Angebot. Beides gehört zusammen, überzeugt zusammen!

mehr lesen

Jahreshalbzeit! Und was machen wir jetzt mit dem Rest?

Der 1. Juli ist für das Jahr, wie der Mittwoch für die Arbeitswoche. Und bevor ich dazu Post bekomme; genau genommen wäre es der 21. Juni mit der Sommersonnenwende. Aber wer will schon als Erbsenzähler gelten?

Also: Bergfest, es ist Jahreshalbzeit! Zwischenstand, Rückblick, Ausblick.

mehr lesen

Selbstmarketing für die Karriere

Es gibt nur eine Gelegenheit für den ersten Eindruck. Der entscheidet, ob Gesprächspartner an einem Anknüpfungspunkt interessiert sind oder nicht.

Viel zu oft wird das dem Zufall überlassen. Doch Selbstmarketing sollte jeder beherrschen, der etwas bewegen will. Viel zu viele Chancen bleiben sonst ungenutzt.
Eigen-PR braucht jede Karriere. Das wird deutlich, wenn Sie analysieren weshalb mache Mitarbeiter Karriere machen und andere nicht. Leistung wird einfach vorausgesetzt, doch Image und besonders Bekanntheit machen den Ausschlag. Tue Gutes und sorge dafür, dass es sich an den richtigen Stellen herumspricht!

mehr lesen

Wie wäre es mit etwas mehr Mut zu Visionen?

Nichts Besonderes zu berichten: Heute steht die Welt – Mal wieder! – an einigen Orten auf dem Kopf. Die Weltwirtschaft, Europa, Griechenland, USA, Ukraine, Ausschreitungen in London, … Das Übliche halt und wir haben uns daran gewöhnt wie an Kopfschmerzen.

Schritt zurück; mein Name ist Karsten Noack. Einen großen Teil meiner Zeit verbringe ich damit Menschen dabei zu begleiten, sich und ihr Angebot überzeugend zu präsentieren. Dabei geht es um die Karriere, um Angebote wie Dienstleistungen und Produkte, es geht darum, dass Menschen persönlich ebenso überzeugen, wie ihr Angebot! Und das Angebot kann auch eine große Idee sein, die positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen kann.

mehr lesen

Verantwortung übernehmen statt Opferhaltung

Wer meint etwas zu müssen begibt sich in die Opferrolle, gibt die Verantwortung ab und hört auf zu gestalten. Dann geht es nicht mehr um Wollen sondern Müssen. Muss ist ein bitteres Kraut. Wo soll da der Spaß seine Wurzeln schlagen. Müssen liefert keinen geeigneten Nährboden dafür.

mehr lesen

9 Gesprächstipps: So können Sie ausreden

In einem guten Gespräch kommt jeder zum Zuge. Jeder darf ausreden und lässt den anderen zu Wort kommen. Doch, wieso werden manche Menschen besonders häufig unterbrochen und was lässt sich dagegen tun? 9 Gesprächstipis mit denen Sie ausreden können.

mehr lesen

Gute Beispiele gehen selbst voran

Hat jemand behauptet es ist einfach mit gutem Beispiel voranzugehen? Nur, was funktioniert besser als ein Vorbild? Wie glaubwürdig sind Menschen die selbst nicht bereit sind das zu tun, was sie von anderen fordern?

mehr lesen

Zu viel ist zuviel! Umgang mit Narzissten

Sie können durchaus Charme ausstrahlen und auf den ersten Blick ganz nett wirken; Narzissten. Viele wirken redegewandt, humorvoll, selbstsicher und ziehen so die Aufmerksamkeit auf sich. Doch so gut der erste Eindruck sein mag; Narzissten entlarven sich selbst als Egomanen. Mit ihrer Selbstverliebtheit und Egozentrik strapazieren sie dann die Nerven mit ihren Star-Allüren. Meist lohnt der Inhalt die aufwendige Verpackung zwar nicht, doch darüber wird vehement hinweggetäuscht.

mehr lesen

Konflikte an der Wurzel lösen

Viel zu viele zwischenmenschliche Konflikte werden ignoriert anstatt sie an der Wurzel zu lösen. Manchmal genügt ein Gespräch als Konfliktlösung.

mehr lesen

Visionen entfalten tiefe Wirkung

Wozu und wofür? Nur wenige Faktoren haben so großen Einfluss auf die Zusammenarbeit von Menschen, wie eine gemeinsame Vision. Eine klare Vision vereint und motiviert.

mehr lesen

Lampenfieber, ja und?

Ja, Lampenfieber kann schon recht intensiv ausfallen. Aber deswegen gleich jeden Auftritt vermeiden ist auch keine Lösung, oder?

mehr lesen

Regeln über Regeln

Mitdenken hilft ja bekanntlich. Und Regeln blind nur der Regeln wegen zu befolgen, ist so clever wie Regeln an sich abzulehnen. Einige haben ja durchaus ihren Sinn.

mehr lesen

Die 72-Stunden-Regel oder waren es 24?

Zu häufig höre ich wie traurig berichtet wird, dass jemand schon vor Ewigkeiten die Idee für ein Geschäftsmodell hatte, das heute an der NASDAQ gehandelt wird, wusste das es an der Zeit ist etwas für die Gesundheit zu tun, eine Sprache zu lernen, die Ehe zu retten, das Sixpack für den Urlaub zu aktivieren,… Und doch ist die Gelegenheit ungenutzt weitergezogen, wie die mit sich beschäftigte Karawane an den blühenden Landschaften. Aus den Augen aus dem Sinn.

mehr lesen

Medienkompetenz: Vorsicht vor dem Kuleschow-Effekt bei Interviews

Eins vorweg: Die meisten Interviewer sind sehr fair. Es hängt allerdings von der Situation und der journalistischen Zielsetzung ab, in welche Richtung es geht. Ob jemand als Experte oder bei kontroversen Themen Interessen für eine Firma oder ähnliches vertritt, macht einen großen Unterschied. Journalisten haben in erster Linie die Aufgabe ihr Publikum zu informieren bzw. zu unterhalten. Was uns als Zuschauer gefällt, kann, wenn wir selber betroffen sind, weniger Freude machen.

mehr lesen