Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Lampenfieber oder Redeangst aus Sicht Betroffener

Hilfe bei Lampenfieber und sogar Redeangst
Publikumsblick

Lampenfieber oder Redeangst aus Sicht Betroffener

 

Ein interessantes Phänomen der Angst, die durch das Sprechen vor Publikum ausgelöst wird, ist die Unterschiedlichkeit der Wahrnehmung, je nachdem, auf welcher Seite wir stehen. Während wir vielleicht vor Angst zittern, wenn wir die Rolle des Redners übernommen haben, sind wir im Publikum viel verständnisvoller.

In diesem Beitrag geht es um die unterschiedliche Wahrnehmung von Lampenfieber und Redeangst im Publikum und auf der Bühne.

Lampenfieber oder Redeangst aus Sicht Betroffener

 

Ein merkwürdiges Merkmal der Angst, die durch öffentliches Reden ausgelöst wird, ist, wie unterschiedlich wir sie zu sehen scheinen, je nachdem, auf welcher Seite wir stehen. Während wir vielleicht vor Angst zittern, wenn wir die Rolle des Redners übernommen haben, sind wir viel verständnisvoller, wenn wir im Publikum sitzen.

Wenn wir jemandem zuhören, der vor Publikum spricht, und wenn wir merken, dass er nervös ist, sehen wir diese Person normalerweise nicht als inkompetent oder schwach an. Wir urteilen nicht und wir lachen sie nicht aus. Stattdessen neigen wir dazu, mitfühlend zu sein, weil wir wissen, was er oder sie durchmacht. Sicherlich gibt es Menschen, die sich über nervöse Redner lustig machen, aber im Allgemeinen sind die Menschen sehr viel rücksichtsvoller.

 

 

Den Spieß gegen sich selbst umdrehen

 

Die Perspektive ändert sich jedoch, wenn wir auf die Bühne steigen. Wir sind dann nicht mehr bereit, uns daran zu erinnern, dass der Anblick einer nervösen Person keine besonderen Rückschlüsse auf ihre Kompetenz zulässt. Alles, was wir jetzt sehen, ist ein unfreundliches, urteilendes Publikum. Selbst wenn die Zuhörer uns mit Sympathie betrachten, sind wir meist nicht in der Lage, dies zu sehen, und wir nehmen unser Publikum weiterhin als unseren schlimmsten Feind wahr. Wir können sogar so weit gehen, zu glauben, dass das Publikum jeden unserer Fehler genau unter die Lupe nimmt und endlos nach Schwachstellen sucht.

 

 

 

Verstehen Sie sich selbst

 

Trotz dieser verzerrten Sichtweise ist es leicht zu erkennen, wenn jemand Angst hat, vor Publikum zu sprechen, vor allem, wenn wir das nachvollziehen können. Wenn Sie sich nervös fühlen, vor einem Publikum zu sprechen, kann es helfen, sich selbst und Ihre Schwierigkeiten besser zu verstehen, indem Sie den Standpunkt des Sprechers aus intellektueller, emotionaler und körperlicher Sicht untersuchen.

 

 

 

1. Vor dem öffentlichen Reden

 

 

a. Gedanken

 

Wenn wir Angst haben oder ängstlich sind, hilft uns unser Verstand normalerweise nicht, die Angst zu überwinden. Ganz im Gegenteil – unsere intellektuelle Seite kann eine ganz andere Herausforderung darstellen. Zum Beispiel können wir folgende Gedanken haben:

„Ich kann das nicht tun. Ich sollte hier verschwinden, solange ich noch kann.“

„Ich halte das nicht mehr aus. Alle werden mich auslachen, und das wäre furchtbar“.

Es gibt viele Variationen dieser negativen Gedanken, aber alle haben die gleichen (wahrscheinlich unbewussten) Wurzeln – wir reden uns immer wieder ein, dass wir schwach und inkompetent sind, und halten die Folgen, wenn wir das dem Publikum zeigen, für katastrophal übertrieben.

 

 

b. Emotionen

 

Während wir darauf warten, dass wir an der Reihe sind, fühlen wir uns vielleicht ängstlich, mit begleitenden Angstsymptomen wie Herzklopfen, Schweißausbrüchen, Schwindel, Schmerzen und Unwohlsein. Wir können uns auch verloren, verzweifelt, orientierungslos und allein fühlen, aber eine vage und neblige Angst ist in der Regel das wichtigste Gefühl.

 

 

 

c. Körper

 

Während wir darauf warten, dass die „Katastrophe“ eintritt, schüttet unser Körper Adrenalin und andere Hormone aus, die uns auf Kampf oder Flucht vorbereiten. Diese Vorbereitung ist für uns wertvoll, wenn uns ein Bär angreift, aber die Sache mit der Angst ist, dass es keinen Bären gibt. Es besteht also keine Notwendigkeit zu rennen oder zu kämpfen. Also fangen wir an zu schwitzen, unsere Hände zittern und wir fühlen uns schwindlig – typische Symptome der Angst.

 

 

 

2. Während der Redegelegenheit

 

a. Gedanken

 

Wenn Sie endlich an der Reihe sind, die Bühne zu betreten, erscheinen Ihnen die ersten paar Minuten vielleicht am schwierigsten. In diesem Moment kann man sagen, dass Ihr Verstand auf „Autopilot“ läuft, und Sie werden wahrscheinlich beginnen, das zu präsentieren, was Sie zuvor vorbereitet haben. In dieser Phase konzentriert sich Ihr Verstand also auf die Ausführung und verlässt sich auf Ihre Vorbereitung. Wenn die Zeit vergeht und Ihre Rede fortgesetzt wird, werden Sie den „Autopiloten“ eher in den Griff bekommen und sich leichter tun, weil Sie merken, dass Sie die ersten paar Minuten überlebt haben.

 

 

 

b. Emotionen

 

Die vorherrschende Emotion in dieser Phase ist intensive Angst. Sie kann sich hinter der Mauer des „Autopiloten“ verstecken, und Sie können alles sagen, was Sie sagen müssen, aber die Angst kann immer noch den Hintergrund Ihrer Rede bilden, während Sie weiter vortragen.

 

 

 

c. Körper

 

Ihr Körper wird die Symptome der Angst in dieser Phase wahrscheinlich beibehalten. Oft ist es sogar schwieriger, sich zu konzentrieren, mit schwitzenden Handflächen und zitternder Stimme. Viele Menschen stellen fest, dass sich die Tonlage ihrer Stimme beim Sprechen in der Öffentlichkeit verändert, was die Angst noch verstärken kann, da die Person die Veränderung bemerkt.

 

 

3. Nach dem Redeauftritt

 

 

 

a. Gedanken

 

Nachdem die Rede beendet ist, neigt unser Verstand dazu, hektisch zu analysieren und sich an alles zu erinnern, was wir falsch gemacht haben, während wir alle positiven Aspekte vergessen oder vernachlässigen. „Gott sei Dank ist es vorbei“ und „Jetzt haben alle gesehen, wie schwach ich bin“ sind in der Regel die vorherrschenden Inhalte unserer Gedanken. Wir haben das Gefühl, nie gut genug zu sein, und anstatt uns dafür zu bedanken, dass wir den Mut hatten, auf die Bühne zu gehen und eine Rede zu halten, machen wir uns ständig Vorwürfe und sehen uns als „Verlierer“.

Natürlich ist dies ein weitgehend unbewusster Prozess. Es kommt auch häufig vor, dass Menschen vergessen, was während ihrer Rede passiert ist, sobald sie vorbei ist – diese wenigen Minuten können wie ein schwarzes Loch erscheinen, aus dem alle Erinnerungen herausgesaugt werden.

 

 

 

b. Emotionen

 

Die Tatsache, dass Sie überlebt haben, bringt ein gewisses Maß an Erleichterung. Die Angst wird wahrscheinlich immer noch präsent sein – die Angst davor, wie Ihre Leistung war und wie andere sie wahrgenommen haben. In dieser Phase können Sie auch Wut auf sich selbst, Traurigkeit oder Erschöpfung empfinden.

 

 

 

c. Körper

Nach der Prüfung ist Ihr Körper immer noch in einem mäßigen Zustand der Wachsamkeit, aber mit der Zeit lassen die körperlichen Symptome der Angst meist nach.

 

 

 

Ja und, wir sind alle gelegentlich ängstlich

 

Wir sind alle von Zeit zu Zeit ängstlich, die Frage ist wovor und wann. Nehmen wir das Beispiel eines Hochschulprofessors mit umfangreicher Erfahrung auf dem Gebiet des Sprechens in riesigen Hörsälen und auf Kongressen. Als dieser Professor gebeten wird, eine Rede zur Hochzeit seiner Tochter zu halten, kann er wochenlange nicht mehr schlafen. Schon beim Proben wird seine Stimme zittrig und hoch, er wirkt ängstlich.

Dennoch bleibt er standhaft und spricht. Die Familie ist beeindruckt. Wir alle können mit der Angst vor öffentlichen Auftritten umgehen. Es gibt Tricks und Techniken, die wir anwenden können, um unser Selbstvertrauen zu stärken und die Herausforderung mutiger zu überwinden. Welche das sind, erfahren Sie in einigen Beiträgen.

Video

Video ist im Schnitt!

Schritt für Schritt von Lampenfieber, Redeangst & Co. zu souveränen Auftritten vor Publikum

 

Es folgen die Schritte, mit denen Sie sich von Lampenfieber, Redeangst & Co. verabschieden und souveräne Auftritten vor Publikum angehen. Es ist nun an Ihnen, sich auf den Weg zu machen.

 

 

 

1. Grundlagen

 

Schritte:

 

 

 

2. Techniken

 

Schritte:

 

 

 

3. Überzeugungen und Ängste

 

Schritte:

 

 

 

4. Zustandsmanagement

 

Schritte:

 

 

 

5. Förderlicher Fokus

 

Schritte:

 

 

 

6. Ärmel hoch

 

Schritte:

 

 

 

7. Vorbereitung auf Reden und Präsentationen bei Lampenfieber & Co.

 

Schritte:

 

 

 

8. Spontane Redegelegenheiten

 

Schritte:

 

 

 

9. Umgang mit Herausforderungen

 

Schritte:

 

 

 

10. Haltung bewahren

 

Schritte:

 

 

 

11. Gute Reise

 

Schritte:

 

Hilfe bei Lampenfieber & Co.

 

Wenn Sie erfolgreich sein wollen, dann sind Sie an vielen Stellen gefordert, effektiv zu sprechen und zu präsentieren, zu überzeugen und für Ihre Ideen zu kämpfen. Leider schweigen viele Menschen, weil sie unter enormem Lampenfieber leiden. Lampenfieber kann eine anregende Wirkung haben. Manchmal allerdings überwiegt die Angst und der Mensch verstummt. So halten sich viele Menschen mit ihren Beiträgen zurück. Das ist schade, besonders wenn jemand etwas Wertvolles beizutragen hat.

Blockiert Sie Lampenfieber oder Leistungsangst und vereitelt Ihre Ambitionen? Dann werden Sie aktiv! Es ist möglich, Ihre Angst vor öffentlichen Reden aufzulösen.

Seit 1998 helfe ich Menschen, sich und ihre Botschaften überzeugend zu präsentieren. Während dieser Zeit habe ich viele Rednerinnen und Rednern mit intensivem Lampenfieber geholfen. Weil es manchmal mehr ist als nur Lampenfieber, bringe ich die erforderliche therapeutische Zulassung als Therapeut für die Ausübung von Psychotherapie mit. Bei mir – weil Sie Ihre Auftritte vor Ihrem Publikum genießen wollen – sind Sie in guten Händen.

Sie können selbst am besten einschätzen, wo sich der Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen lohnt. Hier finden Sie die Honorare für meine Unterstützung.

Falls Sie gerade nicht in Berlin sind, wählen Sie Termine mit mir per Telefon oder online mit Videounterstützung. Wobei es durchaus gute Gründe für eine Reise nach Berlin gibt.

Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Marketing, Psychologie und Kommunikation. Mehr über mich erfahren Sie in meinem Profil.

P.S.

 

Wie halten Sie es mit der Präsentationsangst beziehungsweise der Angst vor Ablehnung?

Vorsicht, Kommentare!

 

Meiner Bestimmung als Schreiber nach bin ich fürs Schreiben da und Sie als Leserin oder Leser sind zuständig fürs Lesen. Wenn Sie nun auch schreiben und ich lesen muss, bringen Sie hier alles durcheinander. Nur mal so.

Fühlen Sie sich gerade dazu ermuntert, ich mag das!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

"Alkohol verstärkt den Effekt des Medikaments", 
steht in der Packungsbeilage. Ist das jetzt ein Warnhinweis oder eine Empfehlung?

Artikel zu Lampenfieber

Blackout bei Reden und Präsentationen überwinden: 19 Tipps. Wo ist der rote Faden?

Faden verloren, Blackout, Brett vor dem Kopf, Tunnelblick? Na und? Erfahren Sie was Sie selbst dann tun können. Viel Spaß!

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining sowie im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 22. November 2016
Überarbeitung: 8. Oktober 2022
Englische Version:
AN: #215
K: CNB
Ü:

error: Copyright