Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Vermeidung vs. Konfrontation bei Lampenfieber und Redeangst

Hilfe bei Lampenfieber und sogar Redeangst - Vorbereitung und Proben
Aufgeben

Vermeidung vs. Konfrontation bei Lampenfieber und Redeangst

 

Sobald wir mit einer Situation oder einem Problem konfrontiert werden, das intensive negative Gefühle und aufdringliche Gedanken hervorruft, versuchen wir, diese zu vermeiden. Die schlichte Wahrheit ist, dass sich niemand gerne schlecht fühlt. Wenn wir uns also der Situationen und Ereignisse bewusst werden, vor denen wir uns fürchten, bleibt uns nichts anderes übrig, als einen Plan zu entwickeln, wie wir sie vermeiden können.

Unangenehme Situationen zu vermeiden, mag wie eine clevere Idee erscheinen. Wenn man sie vermeidet, muss man sich nicht mit ihnen auseinandersetzen und muss daher auch keine unangenehmen Erfahrungen machen. Doch das Vermeiden hat oft einen hohen langfristigen Nachteil, einen Preis der nicht immer offensichtlich ist. Das Vermeiden bestimmter Situationen, Gefühle und Gedanken kann dazu führen, dass wir den Gelegenheiten und all den Erfahrungen aus dem Weg gehen, die uns wachsen und besser werden lassen können, sowie den Ereignissen, die zu unserem erfüllten Leben beitragen.

In diesem Beitrag geht es darum, weshalb es besser ist sich Auftritten vor Publikum zu stellen, als sie zu vermeiden. Dämonen, denen wir uns stellen entpuppen sich als deutlich kleiner.

Vermeidung vs. Konfrontation bei Lampenfieber und Redeangst

 

Sobald wir mit einer Situation oder einem Problem konfrontiert werden, das intensive negative Gefühle und aufdringliche Gedanken hervorruft, versuchen wir, diese zu vermeiden. Die schlichte Wahrheit ist, dass sich niemand gerne schlecht fühlt. Wenn wir uns also der Situationen und Ereignisse bewusst werden, vor denen wir uns fürchten, bleibt uns nichts anderes übrig, als einen Plan zu entwickeln, wie wir sie vermeiden können.

Unangenehme Situationen zu vermeiden, mag wie eine brillante Idee erscheinen. Wenn man sie vermeidet, muss man sich nicht mit ihnen auseinandersetzen und muss daher auch keine unangenehmen Erfahrungen machen. Doch das Vermeiden hat in der Regel einen hohen langfristigen Preis. Das Vermeiden bestimmter Situationen, Gefühle und Gedanken kann dazu führen, dass wir dem Leben und all den Erfahrungen aus dem Weg gehen, die uns wachsen und besser werden lassen können, sowie den Ereignissen, die zu unserem Glück beitragen könnten.

 

 

 

Vermeidung ist eine natürliche Reaktion auf Angst

 

Bei Gefahr trifft unser Verstand die Entscheidung, ob wir kämpfen oder fliehen sollen. Sie erinnern sich wahrscheinlich an die Geschichte vom Anfang des Kurses, in der es um die Begegnung mit einem Bären im Wald ging, und wie eine normale Reaktion auf diese Situation aussehen würde. In ähnlichen Situationen schätzt Ihr Gehirn die Gefahr schnell ein und entscheidet, ob Sie die Gefahr abwehren können oder ob Sie weglaufen sollten. Wann immer wir mit einer physischen Bedrohung konfrontiert werden, die uns das Leben kosten kann, neigen wir zu einer schnellen, instinktiven Reaktion, die uns hilft, am Leben zu bleiben.

 

 

Flucht ist keine Lösung

 

Können wir jedoch einen angreifenden Bären mit einem Vortrag vor Publikum gleichsetzen? Nicht ganz. In Situationen, die dem Sprechen vor Publikum ähneln, ist Ihr Leben nicht in Gefahr, aber Sie fühlen sich unwohl, weil Sie Angst haben. Ihr Kampf kann von Gedanken wie „Oh mein Gott, ich kann das nicht tun“ begleitet sein. Eine Flucht kann dann wie ein vernünftiger Plan erscheinen. Wie Sie wahrscheinlich schon vermutet haben, ist dies jedoch weder vernünftig noch adaptiv.

 

 

 

Vermeidung führt zu mehr Vermeidung

 

Das Vermeiden von Erfahrungen, die zu unangenehmen Gefühlen und Gedanken führen können, wird als Vermeidungserfahrung bezeichnet. Sie beginnt in der Regel damit, dass wir Situationen vermeiden, die wir als unangenehm oder potenziell peinlich empfinden. So vermeiden Sie vielleicht zunächst Kurse, in denen es um das Sprechen in der Öffentlichkeit geht, und versuchen, sich einzureden, dass Sie das alles sowieso nicht lernen müssen. Es mag unschuldig beginnen, aber je mehr Sie vermeiden, desto schneller und stärker werden Ihre negativen Gefühle. Das Ergebnis? Sie beginnen, ein immer mehr Gelegenheiten zu vermeiden. Sie können wahrscheinlich erkennen, dass ein ähnliches Verhalten nicht der Konfrontation mit Ihrer Angst oder Befürchtung entspricht, sondern dass es eher darum geht, davor wegzulaufen.

 

 

 

Vermeidung von Gedanken und Emotionen

 

Es ebenfalls schwierig, Gedanken und Emotionen zu vermeiden, weil wir nicht bewusst wählen können, wie wir fühlen und denken. Sie geben sich also große Mühe und investieren wertvolle Energie in die Vermeidung von Gefühlen, Gedanken und Ereignissen. Auf diese Weise senden Sie Signale an unser Gehirn, die uns signalisieren, dass es tatsächlich etwas objektiv Bedrohliches gibt, vor dem wir weglaufen müssen, und täuschen so einen Teufelskreis vor. Ohne es zu merken oder zu wollen, können Sie mit der Energie und der Zeit, die Sie in die Vermeidung investieren, Furcht und Ängste nähren.

 

 

 

Formen der Vermeidung von Gelegenheiten

 

Die Vermeidung von Gelegenheiten bezieht sich nicht nur auf das Vermeiden von Situationen, die negative Gefühle und Gedanken auslösen. Es gibt viele verschiedene Formen dieses Phänomens. Wenn Sie zum Beispiel ein Glas Wein trinken müssen, bevor Sie auf der Hochzeit eines Freundes einen Toast ausbringen, ist das eine Form der Vermeidung von Gelegenheiten, denn Sie vermeiden Ihre Angst, indem Sie den Alkohol als Krücke benutzen. Andere häufige Formen der Vermeidung von Gelegenheiten sind:

  • Das Verpassen wichtiger Gelegenheiten, weil sie erhebliche Anstrengungen erfordern, sowie das Verlassen der eigenen Komfortzone.
  • Vermeidung bestimmter sozialer Situationen, in denen man vor anderen Menschen sprechen muss, insbesondere wenn man sie nicht kennt.
  • Nichts in Ihrem Umfeld oder an sich selbst zu ändern, weil Sie befürchten, es dadurch nur noch schlimmer zu machen (beispielsweise in einer schlechten Beziehung zu bleiben, weil Sie Angst vor Einsamkeit haben).
  • Anderen Menschen nicht erlauben, Sie gut kennenzulernen, weil Sie sich dann verletzlich fühlen.

 

 

 

Vermeiden als gewohntes Verhalten

 

Wenn Sie es bereits geschafft haben, das Sprechen in der Öffentlichkeit zu vermeiden, dann kennen Sie viele kreative Möglichkeiten, dies zu tun. Zum Beispiel, indem Sie Kurse wählen, die keine Präsentationen vor Publikum erfordern, oder indem Sie sich in eine Teamrolle begeben, in der Sie deutlich machen, dass Sie keine Präsentationen halten werden. Außerdem haben Sie vielleicht gelernt, dass Sie sich immer einen Plan B einfallen lassen können, wenn es Ihnen nicht gelingt, die Rolle des öffentlichen Redners vor der Veranstaltung zu vermeiden – Sie können sich krankschreiben lassen, im Stau stehen oder einen familiären Notfall inszenieren.

 

 

 

Den Dämonen stellen, statt sie zu vermeiden

 

Die einzige bewährte Methode, um die Angst vor öffentlichen Auftritten zu überwinden und dauerhafte Ergebnisse zu erzielen, ist die Konfrontation. Sie werden es vielleicht nicht gerne hören, aber welche Techniken Sie auch immer anwenden, sie werden einfach nicht funktionieren, wenn Sie sich nicht dem öffentlichen Reden aussetzen. Es ist unrealistisch zu erwarten, dass die Lektüre von Büchern über die Bewältigung Ihrer Angst allein viel bewirken würde. Der eigentliche Schlüssel liegt darin, sich ausreichend zu exponieren, so schwer das anfangs auch sein mag.

 

 

 

 

 

Wie hilft die Exposition?

Wenn wir uns Situationen aussetzen, die negative Gefühle und Gedanken hervorrufen, kann unser Gehirn die Erfahrung der Angst neu bewerten. Wenn Ihr Gehirn ein paar Mal mit öffentlichen Reden konfrontiert wurde und Sie Ihre Angst nicht durch Weglaufen verstärkt haben, wird es lernen, keine Angstreaktion auszulösen. Das wird geschehen, weil es offensichtlich wird, dass keine wirkliche Gefahr besteht. Wie Sie sehen, geht es bei der Exposition nicht darum, sich an die Angst zu gewöhnen. Ganz im Gegenteil – es geht darum, Ihr Gehirn zu trainieren, ruhig zu reagieren. Mit Techniken wie dem Erkennen und Bestreiten Ihrer kognitiven Verzerrungen, Bildern, Achtsamkeit, Akzeptanz und dem Setzen von wertebasierten Zielen sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.

 

Setzen Sie sich aus

Es kann schwierig sein, sich so vielen Situationen auszusetzen, in denen Sie vor Publikum sprechen, wie Sie es sich wünschen, weil Sie nicht oft die Gelegenheit haben, vor einem Publikum aufzutreten. Wenn Sie jedoch Ihre Kreativität darauf richten, sich zu exponieren, anstatt dies zu vermeiden, werden Sie feststellen, dass es viele Möglichkeiten gibt, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sie können zum Beispiel in einem Café eine Gruppe von Leuten ansprechen und sie nach dem Weg fragen oder auf einer Party vor anderen einen Witz erzählen. Wie du siehst, kann das Sprechen vor anderen ein fester Bestandteil deines Alltags werden. Es nützt nichts, auf die nächste Gelegenheit in der Schule oder auf der Arbeit zu warten. Sie müssen sich Veranstaltungen suchen, bei denen Sie vor einem Publikum sprechen können, wenn Sie echte Ergebnisse erzielen wollen.

Video

Video ist im Schnitt!

Schritt für Schritt von Lampenfieber, Redeangst & Co. zu souveränen Auftritten vor Publikum

 

Es folgen die Schritte, mit denen Sie sich von Lampenfieber, Redeangst & Co. verabschieden und souveräne Auftritten vor Publikum angehen. Es ist nun an Ihnen, sich auf den Weg zu machen.

 

 

 

1. Grundlagen

 

Schritte:

 

 

 

2. Techniken

 

Schritte:

 

 

 

3. Überzeugungen und Ängste

 

Schritte:

 

 

 

4. Zustandsmanagement

 

Schritte:

 

 

 

5. Förderlicher Fokus

 

Schritte:

 

 

 

6. Ärmel hoch

 

Schritte:

 

 

 

7. Vorbereitung auf Reden und Präsentationen bei Lampenfieber & Co.

 

Schritte:

 

 

 

8. Spontane Redegelegenheiten

 

Schritte:

 

 

 

9. Umgang mit Herausforderungen

 

Schritte:

 

 

 

10. Haltung bewahren

 

Schritte:

 

 

 

11. Gute Reise

 

Schritte:

 

Hilfe bei Lampenfieber & Co.

 

Wenn Sie erfolgreich sein wollen, dann sind Sie an vielen Stellen gefordert, effektiv zu sprechen und zu präsentieren, zu überzeugen und für Ihre Ideen zu kämpfen. Leider schweigen viele Menschen, weil sie unter enormem Lampenfieber leiden. Lampenfieber kann eine anregende Wirkung haben. Manchmal allerdings überwiegt die Angst und der Mensch verstummt. So halten sich viele Menschen mit ihren Beiträgen zurück. Das ist schade, besonders wenn jemand etwas Wertvolles beizutragen hat.

Blockiert Sie Lampenfieber oder Leistungsangst und vereitelt Ihre Ambitionen? Dann werden Sie aktiv! Es ist möglich, Ihre Angst vor öffentlichen Reden aufzulösen.

Seit 1998 helfe ich Menschen, sich und ihre Botschaften überzeugend zu präsentieren. Während dieser Zeit habe ich viele Rednerinnen und Rednern mit intensivem Lampenfieber geholfen. Weil es manchmal mehr ist als nur Lampenfieber, bringe ich die erforderliche therapeutische Zulassung als Therapeut für die Ausübung von Psychotherapie mit. Bei mir – weil Sie Ihre Auftritte vor Ihrem Publikum genießen wollen – sind Sie in guten Händen.

Sie können selbst am besten einschätzen, wo sich der Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen lohnt. Hier finden Sie die Honorare für meine Unterstützung.

Falls Sie gerade nicht in Berlin sind, wählen Sie Termine mit mir per Telefon oder online mit Videounterstützung. Wobei es durchaus gute Gründe für eine Reise nach Berlin gibt.

Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Marketing, Psychologie und Kommunikation. Mehr über mich erfahren Sie in meinem Profil.

P.S.

 

Haben Sie dazu Kommentare, Widerspruch, Gedanken, …?

Vorsicht, Kommentare!

 

Meiner Bestimmung als Schreiber nach bin ich fürs Schreiben da und Sie als Leserin oder Leser sind zuständig fürs Lesen. Wenn Sie nun auch schreiben und ich lesen muss, bringen Sie hier alles durcheinander. Nur mal so.

Fühlen Sie sich gerade dazu ermuntert, ich mag das!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Artikel zu Lampenfieber

Überzeugende introvertierte Rednerinnen und Redner

Gründe, weshalb introvertierte Menschen selbstbewusste Redner und Rednerinnen werden können, die besonders überzeugend sind.

Es gibt mehr Menschen, die kapitulieren als scheitern. Henry Ford

Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining sowie im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 22. November 2016
Überarbeitung: 8. Oktober 2022
Englische Version:
AN: #215
K: CNB
Ü:

error: Copyright