Nach Lesen der FAQ: 01577 704 53 56 mail@karstennoack.de

Schwierige Situationen vor Publikum meistern. Von wegen Lampenfieber.

Hilfe bei Lampenfieber und sogar Redeangst - Flexibilität für Sicherheit vor Publikum
Schwierige Situationen vor Publikum meistern

Schwierige Situationen vor Publikum meistern. Von wegen Lampenfieber.

 

Wie Sie bereits festgestellt haben, können Sie nicht alles kontrollieren, was während Ihrer Redebeiträge passieren könnte. Obwohl Sie in vorhergehenden Beiträgen lernen konnten, wie Sie sich auf das Unerwartete vorbereiten können, kann es auch nützlich sein, über die Szenarien nachzudenken, die Ihnen noch Magenschmerzen bereiten könnten, weil Sie nicht wissen, wie Sie sie angehen sollen. 

Tipps für den Umgang mit schwierigen Situationen bei Reden und Präsentationen. Schlagen Sie Murphys Gesetz ein Schnäppchen und Dämonen in die Flucht.

Schwierige Situationen vor Publikum meistern. Von wegen Lampenfieber.

 

Wie Sie bereits festgestellt haben, können Sie nicht alles kontrollieren, was während Ihrer Redebeiträge passieren könnte. Obwohl Sie in vorhergehenden Beiträgen lernen konnten, wie Sie sich auf das Unerwartete vorbereiten können, kann es auch nützlich sein, über die Szenarien nachzudenken, die Ihnen noch Magenschmerzen bereiten könnten, weil Sie nicht wissen, wie Sie sie angehen sollen.

 

 

 

Realistische Liste mit schwierigen Situationen vor Publikum 

 

Die Liste der Faktoren, die zu Ihren Befürchtungen beitragen können, wenn Sie vor einem Publikum sprechen, kann ziemlich lang sein. Vielleicht haben einige der Punkte mit kognitiven Verzerrungen zu tun, doch es gibt auch realistische negative Umstände, die auftreten können. Davon sollten Sie sich jedoch nicht überwältigen lassen. Bereiten Sie sich stattdessen vor und nehmen Sie alles auf, was Sie bereits über Ihren Plan wissen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten, realistischen Szenarien, auf die Sie sich vorbereiten können. Sie können sie gerne ergänzen und auch andere Lösungen vorschlagen.

 

 

 

1. Die Zuhörerschaft ist unbeteiligt

 

Sie haben sich eine hervorragende Präsentation ausgearbeitet und sie ausreichend geprobt, um eine interessante und ansprechende Rede zu halten. Dann haben Sie im Voraus geplant und darüber nachgedacht, wie Sie mit dem Publikum interagieren würden. Obwohl alles perfekt zu sein schien, weigert sich das Publikum in diesem Moment, still zu sein und aufmerksam zuzuhören. Niemand geht auf Ihre Fragen und Interaktionsversuche ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas passiert, ist in der Realität gering, dennoch können wir uns das kurz überdenken und überlege, was selbst dann möglich ist.

 

 

 

Was können Sie tun?

 

Zunächst einmal ist es notwendig, dass Sie in der Vorbereitungsphase die Eigenschaften Ihres Publikums einschätzen. Handelt es sich dabei um Ihre akademischen Kollegen, um Personen aus Ihrem Fachgebiet oder vielleicht um Personen, die nichts über das Thema wissen? Denken Sie darüber nach, wie Ihr Publikum auf verschiedene Ansätze reagieren könnte, und erstellen Sie einen entsprechenden Plan. Selbst wenn Ihr Publikum trotz Ihrer Bemühungen unaufmerksam ist, brauchen Sie nicht in Panik zu geraten. Scherzen Sie stattdessen über die Haltung des Publikums, oder stellen Sie einfach fest, dass es nicht sehr ansprechbar ist, lächeln Sie und beantworten Sie Ihre Frage.

 

Mehr:

 

 

 

 

2. Sie beginnen zu stottern, erröten, sind verwirrt, ein Blackout droht

 

Egal, wie sehr Sie versucht haben, Ihre Angst in den Griff zu bekommen, die Auswirkungen beeinträchtigen Ihre Präsentation immer noch. Denken Sie daran, dass es völlig normal ist, dass Sie hin und wieder Angstzustände erleben, wenn Sie lange Zeit nicht an ihnen gearbeitet haben. Sie werden allmählich lernen, damit umzugehen, indem Sie sich ihr aussetzen.

 

 

 

Was können Sie tun?

 

Für den Fall, dass Sie durch ein plötzliches Stottern verwirrt oder verlegen werden, machen Sie eine kurze Pause, atmen Sie ein paar Mal tief und langsam durch, trinken Sie einen Schluck Wasser und gehen Sie weiter. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass die Zuhörer Ihre Nervosität bemerkt haben könnten, können Sie etwas sagen wie: „Ich habe Ihnen heute so viele spannende Informationen mitzuteilen, dass ich ein bisschen überfordert bin“, und dabei lächeln. Auf diese Weise bewahren Sie Ihr Selbstvertrauen und zeigen Ihren Zuhörern, dass Sie sich von einem kleinen Zwischenfall nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Falls Sie rot werden, reden Sie einfach weiter und konzentrieren Sie sich auf das, was Sie sagen. Sie können Ihren Blutkreislauf nicht kontrollieren, also verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit dem Versuch, etwas Unmögliches zu tun, denn das einzige wahrscheinliche Ergebnis wäre ein noch geröteteres Gesicht. Erröten ist völlig in Ordnung, solange Sie daraus keine große Angelegenheit machen.

 

Mehr:

 

 

 

3. Sie haben etwas Wichtiges vergessen

 

Ihre Präsentation ist voller Informationen, die Sie Ihren Zuhörern mitteilen möchten. Während Sie sprechen, fällt Ihnen plötzlich ein, dass Sie zu schnell zur nächsten Folie gewechselt haben und etwas Wichtiges vergessen haben, das eigentlich zu Ihrem Plan gehörte. Denken Sie daran, dass dies jedem passieren kann, auch wenn er gut vorbereitet ist, und es wird Ihren Auftritt sicher nicht ruinieren. Sie können jederzeit zurückgehen und sagen, dass Sie vergessen haben, etwas Wichtiges zu erwähnen, es dann nachholen und weitermachen. Unterbrechen Sie sich nicht mitten in einem Abschnitt, über den Sie gerade sprechen. Beenden Sie ihn stattdessen und gehen Sie dann zu dem zurück, was Sie vergessen haben, oder versuchen Sie, diese Information in Ihre nächste Folie einzubauen.

 

 

Mehr:

 

 

 

4. Sie haben auf eine Publikumsfrage keine Antwort

 

Obwohl Sie bereits erfahren haben, was in diesem Fall tun können, ist eine kurze Erinnerung daran hilfreich. Bleiben Sie ruhig, denn wenn Sie die Antwort auf eine Frage nicht wissen, wird eine gute Präsentation nicht zu einem Desaster. Seien Sie ehrlich zu Ihrem Publikum – niemand weiß alles.

 

Mehr:

 

 

 

5. Sie fühlen sich, als würden Sie gleich zusammenbrechen

 

Dieses Szenario mag extrem erscheinen, doch Übelkeit ist ein häufiges körperliches Symptom von Angst. Während Sie sich auf Ihre Präsentation vorbereiten, steigt Ihr Angstpegel in die Höhe, und die Nervosität scheint sich nicht zu legen, je weiter Sie kommen. Infolgedessen glauben Sie vielleicht, dass Sie es nicht bis zum Ende der Präsentation schaffen werden, ohne in Ohnmacht zu fallen oder sich zu blamieren. Sich darauf zu konzentrieren, wie sehr Sie von der Angst überwältigt sind, wird Ihnen sicherlich nicht helfen. Sie können sogar davon ausgehen, dass der gegenteilige Effekt zu erwarten ist und Sie noch ängstlicher werden könnten.

 

 

 

Was tun?

 

Denken Sie daran, dass Sie bereits wissen, wie Sie Ihre Gefühle wahrnehmen und akzeptieren können. Die Angst an sich wird Sie nicht noch ängstlicher machen, doch was Sie mit der Angst tun, kann den Unterschied ausmachen. Beobachten Sie stattdessen Ihre innere Welt und konzentrieren Sie sich dann auf das, was Sie sagen. Wenn es zu spät ist und Sie bereits verwirrt sind, bitten Sie Ihre Zuhörer, Ihnen eine Minute Zeit zu geben, tief durchzuatmen oder einen Schluck Wasser zu trinken, wenn Sie welches dabei haben, und dann weiter zu präsentieren. Wenn Sie es geschafft haben, sich einigermaßen zu konzentrieren, versuchen Sie, Ihrem Publikum eine Frage zu stellen, und während jemand antwortet, nutzen Sie die Zeit, um sich zu beruhigen.

Denken Sie daran, dass diese Situation nicht bedeutet, dass Sie schwach oder inkompetent sind; das passiert vielen Menschen, und Sie sind in der Lage, damit umzugehen.

 

Mehr:

 

 

Video

Video ist im Schnitt!

Schritt für Schritt von Lampenfieber, Redeangst & Co. zu souveränen Auftritten vor Publikum

 

Es folgen die Schritte, mit denen Sie sich von Lampenfieber, Redeangst & Co. verabschieden und souveräne Auftritten vor Publikum angehen. Es ist nun an Ihnen, sich auf den Weg zu machen.

 

 

 

1. Grundlagen

 

Schritte:

 

 

 

2. Techniken

 

Schritte:

 

 

 

3. Überzeugungen und Ängste

 

Schritte:

 

 

 

4. Zustandsmanagement

 

Schritte:

 

 

 

5. Förderlicher Fokus

 

Schritte:

 

 

 

6. Ärmel hoch

 

Schritte:

 

 

 

7. Vorbereitung auf Reden und Präsentationen bei Lampenfieber & Co.

 

Schritte:

 

 

 

8. Spontane Redegelegenheiten

 

Schritte:

 

 

 

9. Umgang mit Herausforderungen

 

Schritte:

 

 

 

10. Haltung bewahren

 

Schritte:

 

 

 

11. Gute Reise

 

Schritte:

 

Hilfe bei Lampenfieber & Co.

 

Wenn Sie erfolgreich sein wollen, dann sind Sie an vielen Stellen gefordert, effektiv zu sprechen und zu präsentieren, zu überzeugen und für Ihre Ideen zu kämpfen. Leider schweigen viele Menschen, weil sie unter enormem Lampenfieber leiden. Lampenfieber kann eine anregende Wirkung haben. Manchmal allerdings überwiegt die Angst und der Mensch verstummt. So halten sich viele Menschen mit ihren Beiträgen zurück. Das ist schade, besonders wenn jemand etwas Wertvolles beizutragen hat.

Blockiert Sie Lampenfieber oder Leistungsangst und vereitelt Ihre Ambitionen? Dann werden Sie aktiv! Es ist möglich, Ihre Angst vor öffentlichen Reden aufzulösen.

Seit 1998 helfe ich Menschen, sich und ihre Botschaften überzeugend zu präsentieren. Während dieser Zeit habe ich viele Rednerinnen und Rednern mit intensivem Lampenfieber geholfen. Weil es manchmal mehr ist als nur Lampenfieber, bringe ich die erforderliche therapeutische Zulassung als Therapeut für die Ausübung von Psychotherapie mit. Bei mir – weil Sie Ihre Auftritte vor Ihrem Publikum genießen wollen – sind Sie in guten Händen.

Sie können selbst am besten einschätzen, wo sich der Aufwand im Verhältnis zum erwarteten Nutzen lohnt. Hier finden Sie die Honorare für meine Unterstützung.

Falls Sie gerade nicht in Berlin sind, wählen Sie Termine mit mir per Telefon oder online mit Videounterstützung. Wobei es durchaus gute Gründe für eine Reise nach Berlin gibt.

Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Marketing, Psychologie und Kommunikation. Mehr über mich erfahren Sie in meinem Profil.

P.S.

 

Haben Sie dazu Kommentare, Widerspruch, Gedanken, …?

Vorsicht, Kommentare!

 

Meiner Bestimmung als Schreiber nach bin ich fürs Schreiben da und Sie als Leserin oder Leser sind zuständig fürs Lesen. Wenn Sie nun auch schreiben und ich lesen muss, bringen Sie hier alles durcheinander. Nur mal so.

Fühlen Sie sich gerade dazu ermuntert, ich mag das!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Artikel zu Lampenfieber

Überzeugende introvertierte Rednerinnen und Redner

Gründe, weshalb introvertierte Menschen selbstbewusste Redner und Rednerinnen werden können, die besonders überzeugend sind.

Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, aber für alle Fälle nehme ich immer Unterwäsche zum Wechseln mit. –Woody Allen
Dieser Artikel ist ein kurzer Auszug der umfangreicheren Kursunterlagen, die meine Teilnehmer im entsprechenden Gruppen- oder Einzeltraining sowie im Coaching erhalten.

Autor: Karsten Noack
Erstveröffentlichung: 22. November 2016
Überarbeitung: 8. Oktober 2022
Englische Version:
AN: #215
K: CNB
Ü:

error: Copyright