17 Hinweise, es mit einem Manipulator zu tun zu haben

Nicht jeder Versuch der Manipulation ist sofort ersichtlich, doch es gibt Hinweise
Manipulator

Manipulator

 

Sie sind vor allem eines, unfair und im eigenen Interesse unterwegs. Der Fokus ist darauf gerichtet sich einen Vorteil zu verschaffen, den Preis sollen andere Menschen zahlen. Manipulative Persönlichkeiten gibt es leider einige zu viel in der freien Wildbahn. Doch sie wissen sich zu tarnen. Nicht jeder Versuch, uns zu unserem Nachteil zu manipulieren, ist sofort offensichtlich. So mancher professionelle Manipulator kommt im Schafspelz daher.

 

 

 

17 Hinweise, an denen Sie Manipulatoren erkennen können

 

Am leichtesten sind sie daran zu erkennen, welche Empfindungen wir in ihrer Nähe haben. Wer sich selbst gut kennt, bemerkt das unangenehme Bauchgefühl. Es signalisiert; genauer hinsehen!

Typische Anzeichen, dass es sich um einen Manipulator handelt:

 

 

1. Lügner

 

Im Himmel ist Jahrmarkt und sie waren Ehrengast. Es handelt sich bei erfahrenen Manipulateuren um gute Lügner. Mit GUT ist an dieser Stelle gemeint, dass sie sich dabei nur schwer erwischen lassen. Die typischen Hinweise für Lügen verstecken sie oft überdurchschnittlich gut oder sie sorgen dafür, dass wir sie ignorieren.

 

 

 

2. Übertriebene Offenheit

 

Manipulateure zeigen sich oft übertrieben offen. Dadurch wollen sie ehrlicher wirken und andere Menschen dazu bewegen mehr über sich preiszugeben. Das können sie dann schamlos ausnutzen.

 

 

 

3. Appellieren an das Gewissen

 

Manipulatoren beziehen sich oft auf Werte, die ihren Opfern am Herzen liegen. Die werden dann dazu eingesetzt, um Mitleid und Betroffenheit für Interessen des Manipulators zu entwickeln. Wer will schon gegen seine Werte verstoßen?

 

 

 

4. Förderung von Schuldgefühlen

 

Manipulateure sind ja selbst nicht schuld an etwas, außer wenn es als Trick vorteilhaft ist. Bei anderen Menschen kommen ihnen Schuldgefühle aber gerade recht, denn die machen zurückhaltender. Wer Schuldgefühle hat, achtet gebeugt nicht mehr so gut auf eigene Bedürfnisse, fühlt sich verpflichtet. Schon die Physiologie, die bei Schuldgefühlen eingenommen wird, sorgt dafür, das innere Gleichgewicht zu stören. Und Manipulateure wissen wie sie uns dorthin bekommen.

Während die meisten Menschen noch nachblättern müssen, um herauszufinden, was ein Double Bind beziehungsweise eine Doppelbindung ist, setzen Manipulateure sie schon meisterlich ein. Wenn es nicht so niederträchtig wäre, könnten wir sie glatt für ihre Fähigkeiten bewundern. Doch es führt zur dunklen Seite der Macht.

 

 

 

5. „Empathisch“

 

Sie machen Komplimente, die eigentlich eine Nummer zu wuchtig ausfallen, aber wen stört das schon? Schmeicheleien des Egos werden gern angenommen, daran ändert auch kein Beigeschmack etwas. Wenn es darauf ankommt sind sie die angenehmsten Gesprächspartner. Versierte Manipulatoren ankern gleich am Anfang gute Zustände, damit wir ihre Nähe und ihr Wohlwollen wünschen, ja sogar vermissen. Das Netz zieht sich unmerklich zusammen.

Manipulatoren kennen die persönlichen Knöpfe ihrer auserkorenen Opfer und drücken sie ohne Hemmungen. Anfangs mag es als Aufmerksamkeit empfunden werden, doch dann rächt es sich zu früh aus der Schule geplaudert zu haben.

Je weniger Selbstreflexion ihre potenziellen Opfer Selbstreflexion praktizieren, desto einfacher haben Manipulateure es. Wer die eigenen wunden Punkte kennt, lässt sie heilen und achtet auf sich.

 

 

 

6. Verdrehen

 

Sie verdrehen die Tatsachen mitunter so gewaltig, dass wir sogar dort Zweifel entwickeln, wo wir uns gerade noch ganz sicher waren. Reframing befindet sich in ihrem Werkzeugkoffer und sie wissen die Realität mächtig zu verbiegen.

 

 

 

7. Spielen selbst Opfer

 

Manipulateure treten anderen Menschen auf die Füße und die sollen sich dann dafür entschuldigen.

Fiese Beeinflusser machen sich gerne selbst zu Opfern, weil die etwas Schutz genießen hinter dem sie sich verstecken können. Außerdem erhöht das den Druck durch Beobachter. Wer wird den gemein zu Opfern sein?

 

 

 

8. Erschweren das Nachdenken

 

Manipulatoren setzen viel daran klare Gedanken zu verhindern. Das könnte ja sonst dazu führen, dass ihnen jemand auf die Schliche kommt. Also arbeiten Sie mit Nebelkerzen, Roten Heringen und Empörung.

 

 

 

9. Ich-Bezogenheit

 

Manipulatoren haben nur die eigenen Interessen im Auge und wenn andere Menschen eine Rolle spielen, dann nur damit ihre eigenen Interessen dadurch gestärkt werden.

 

 

 

10. Ausnutzung von Gutmütigkeit

 

Manipulateure nutzen selbst dort Gutmütigkeit aus, wo andere Menschen Hemmungen hätten. Selbst rhetorische Zugeständnisse werden von ihnen gerne fest in den Griff und beim Wort genommen, um dann in Stein gemeißelt eingefordert zu werden.

 

 

 

11. Distanzlosigkeit

 

Manipulateure sind oft distanzlos und bringen einen damit aus dem Konzept.

 

 

 

12. Authentizität

 

Manipulateure wissen was wir hören wollen, beziehungsweise was uns dazu bringt, zu tun was sie wollen. Es braucht meist etwas Zeit, um zu erkennen, dass Manipulateure bereit sind Aussagen und tatsächliches Verhalten getrennt zu betrachten. Wo anderen Menschen Zusagen heilig sind, da kennen sie nur eigene Interessen.

 

 

 

13. Namedropping

 

Manipulateure neigen dazu sich aufzuwerten, indem sie mit Titeln, Namen von berühmten Personen und allerlei Statussymbolen Eindruck erwecken wollen.

 

 

 

14. Unechte Hilfsbereitschaft

 

Sie spielen gerne Hilfsbereitschaft vor, doch sie erwarten im besten Fall ein Vielfaches an Zinsen, wenn sie schließlich überhaupt helfen. Alles ist Mittel zum Zweck und wenn sie erst den Fuß in der Tür haben, dann geht es los.

 

 

 

15. Sprachliche Gewandtheit

 

Sprachliche Gewandtheit ist durchaus eine geschätzte Fähigkeit. Doch sie kann missbraucht werden und kommt Manipulateuren gerade recht. Widdewiddewitt und Drei macht Neune !! Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt …. Hey – Pippi Langstrumpf trallari trallahey tralla …

Klare Kommunikation wird vermieden und die Antworten auf Fragen sind oft nur ausweichend.

 

 

 

16. Bauchgefühl

 

Wir mögen dem Bauchgefühl selten trauen, doch es meldet oft schon recht früh, wenn etwas nicht stimmt. Dann fehlen oft die Worte dafür und deswegen vertrauen wir dem Gefühl nicht, doch es lohnt sich in solchen Fällen genauer hinzusehen und hinzuhören. Das Bauchgefühl basiert auf Erfahrungen und berücksichtigt auf subtile Hinweise, die dem Bewussten nicht auffallen.

 

 

 

17. Zusätzliche Perspektive

 

Beziehen Sie Personen Ihres Vertrauens ein und bilden Sie sich dann eine eigene Meinung, wer vermutlich nicht Ihre Interessen im Auge hat.

 

 

 

So können Sie sich vor Manipulation schützen

 

Um sich vor Manipulatoren zu schützen ist es wichtig sich selbst, die eigenen Werte und Prioritäten zu kennen. Wer in der Lage ist Hinweise auf Eigenschaften eines Manipulators zu erkennen, kann lernen mit solchen Menschen und ihren Manipulationsversuchen umzugehen.

Wie? So erkennen Sie die 11 häufigsten Manipulationstechniken erkennen

Fragen Sie mich ruhig persönlich

 

Lassen Sie uns ins direkte Gespräch kommen. Bei Interesse, für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie mich persönlich per E-Mail ([email protected]), Telefon 030 / 864 213 68, Mobil 01577 / 704 53 56 und diesem Kontaktformular.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Karsten Noack

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen und bin einverstanden.

Anmerkungen:

In der Adresszeile Ihres Browsers sollte die URL mit „https://www.karstennoack.de/...” beginnen, daran erkennen Sie eine sichere Verbindung (SSL). Ob Sie Ihren tatsächlichen Name eingeben, ist Ihnen überlassen.

P.S.

 

Wie gut sind Sie darin Manipulateure zu erkennen und woran?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie dieses Formular absenden, dann speichert es den eingegebenen Namen, die Email-Anschrift sowie die Inhalte. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Wer sich selbst gut kennt, ist nicht mehr so leicht manipulierbar.

Erstveröffentlichung des Artikels von Karsten Noack am 7. September 2018
#21